Anzeige
Anzeige

Sonnenlicht aus der Deckenlampe

Das System heißt Hybrid Lighting (HSL 3010) und ist an ausgewählten Standorten der USA in öffentlichen Gebäuden und Unternehmen im Beta-Test. Von einem Parabolspiegel aufgefangenes Sonnenlicht wird gebündelt, gefiltert und in einzelne Fasern hineingeleitet. Diese Lichtleiter bringen die Sonne ins Gebäude. Derzeit reichen etwa zwei dieser Fasern aus, um eine 50W-Glühlampe zu ersetzen.
Bilder: Sunlight Direct, U.S. DOE, (Lynn Freeny)
Angefangen hat alles vor über 30 Jahren in den USA. Wissenschaftler dachten über Möglichkeiten nach, das Sonnenlicht in das Innere von Gebäuden zu bringen. Aber erst die Entwicklung von faseroptischen Kabeln aus wirtschaftlichem Plastik brachte Bewegung in das Projekt. Dieses Hybrid Lighting System steckt allerdings noch in den Kinderschuhen und hat dementsprechend auch einige Makel. Da nicht überall gleichzeitig die Sonne scheint, ist das System allein nicht ‚lebensfähig‘. Reicht das Sonnenlicht nicht mehr aus – dies wird mit Beleuchtungssensoren gemessen – muss konventioneller elektrischer Strom zugeschaltet werden. Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Reichweite der Leiter. Das Material neigt dazu, einen Anteil des Lichts zu absorbieren. Wegen der hohen Verluste ist derzeit bei einer Gesamtlänge von 10m Schluss. Zur Lösung dieses Problems gibt es zwar schon erste Lösungsansätze, man könnte z.B. gerade Strecken durch Hohlrohre mit verspiegelter Auskleidung überbrücken, bis zur Praxistauglichkeit wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Ein deutsches Wissenschaftler-Team aus Nürnberg arbeitet an einer solchen Lösung.

Hohes Zukunftspotenzial

In erster Linie spart man durch den Einsatz des Systems natürlich elektrischen Strom. Insgesamt bringt HSL 3010 bei voller Sonneneinstrahlung eine Leuchtleistung von 50.000Lux, ausreichend, um eine Fläche von bis zu 90m2 zu beleuchten. Aber es ergeben sich auch sekundäre Einsparungen. Das gefilterte Sonnenlicht gibt weniger Wärme ab. Dadurch fallen die Kühlungskosten geringer aus. Im Moment existiert neben dem von der amerikanischen Firma Sunlight Direct vertriebenen Hybrid Lighting System noch ein vergleichbares Produkt der japanischen Firma La Foret Engineering, das mit echter und darum kostspieligerer und leistungsfähigerer Glasfaser arbeitet. Die Anschaffungskosten der amerikanischen Variante sollen pro Einheit für institutionelle Kunden bei unter 10.000US-$ liegen. Bis ein System für Privatkunden in den Beta-Test geht, soll es 2008 werden. In Anbetracht der Vorzüge dieser Technik ist in Zukunft mit mehr Systemen und Produkten auf dem Markt für Sonnenlicht via Faser zu rechnen.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Systeme zur Nutzung regenerativer Energien schonen Klima und Ressourcen. Nicht zuletzt tragen sie auch dazu bei, die Kosten für die Wärmeerzeugung nachhaltig zu senken. Ein Beispiel sind Wärmepumpen im Neubau. Kombiniert mit PV-Anlage und Stromspeicher sowie Energiemanagementsystem lassen sich die Energiekosten noch weiter senken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Weidmüller bietet mit PV Next ein flexibles Konzept für Generatoranschlusskästen, das unterschiedliche Anlagenteile wie Zentral-Wechselrichter, String-Wechselrichter, PV-Module und Überwachungseinheiten vor Überspannungen schützt. Auf Basis eines standardisierten Leiterplattendesigns ermöglicht das System die Integration von zusätzlichen Funktionen und bildet damit den Schlüssel für eine sichere Verbindung einzelner Strings. Basierend auf einem Baukasten-Prinzip ist ein spezielles Customizing nicht mehr notwendig. PV Next deckt bereits ca. 75% der heutigen Standardanforderungen ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABN von Schneider Electric baut sein Resi9-Sortiment mit dem Kombiableiter iPRF ZP Typ 1 und 2 weiter aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für alle gängigen Installationsstandards in Zählerschränken steht damit innerhalb der Resi9-Serie jetzt auch ein Blitz- und Überspannungsableiter zur Verfügung, der in das Wiser-Energiemanagementsystem eingebunden werden kann. Die Komplettlösung für eine sichere Energieverteilung ist für Wohn- und kleinere Zweckbauten gemäß DIN VDE0100-443/-534 erhältlich und passt in handelsübliche Zählerschränke. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Um Energieverbrauch zu optimieren, muss er zunächst gemessen werden. Wago hat hierfür Energiezähler entwickelt, die einige Vorteile für Anwendungen im Gebäudebereich bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige