Anzeige
Anzeige

Sonnenlicht aus der Deckenlampe

Das System heißt Hybrid Lighting (HSL 3010) und ist an ausgewählten Standorten der USA in öffentlichen Gebäuden und Unternehmen im Beta-Test. Von einem Parabolspiegel aufgefangenes Sonnenlicht wird gebündelt, gefiltert und in einzelne Fasern hineingeleitet. Diese Lichtleiter bringen die Sonne ins Gebäude. Derzeit reichen etwa zwei dieser Fasern aus, um eine 50W-Glühlampe zu ersetzen.
Bilder: Sunlight Direct, U.S. DOE, (Lynn Freeny)
Angefangen hat alles vor über 30 Jahren in den USA. Wissenschaftler dachten über Möglichkeiten nach, das Sonnenlicht in das Innere von Gebäuden zu bringen. Aber erst die Entwicklung von faseroptischen Kabeln aus wirtschaftlichem Plastik brachte Bewegung in das Projekt. Dieses Hybrid Lighting System steckt allerdings noch in den Kinderschuhen und hat dementsprechend auch einige Makel. Da nicht überall gleichzeitig die Sonne scheint, ist das System allein nicht ‚lebensfähig‘. Reicht das Sonnenlicht nicht mehr aus – dies wird mit Beleuchtungssensoren gemessen – muss konventioneller elektrischer Strom zugeschaltet werden. Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Reichweite der Leiter. Das Material neigt dazu, einen Anteil des Lichts zu absorbieren. Wegen der hohen Verluste ist derzeit bei einer Gesamtlänge von 10m Schluss. Zur Lösung dieses Problems gibt es zwar schon erste Lösungsansätze, man könnte z.B. gerade Strecken durch Hohlrohre mit verspiegelter Auskleidung überbrücken, bis zur Praxistauglichkeit wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Ein deutsches Wissenschaftler-Team aus Nürnberg arbeitet an einer solchen Lösung.

Hohes Zukunftspotenzial

In erster Linie spart man durch den Einsatz des Systems natürlich elektrischen Strom. Insgesamt bringt HSL 3010 bei voller Sonneneinstrahlung eine Leuchtleistung von 50.000Lux, ausreichend, um eine Fläche von bis zu 90m2 zu beleuchten. Aber es ergeben sich auch sekundäre Einsparungen. Das gefilterte Sonnenlicht gibt weniger Wärme ab. Dadurch fallen die Kühlungskosten geringer aus. Im Moment existiert neben dem von der amerikanischen Firma Sunlight Direct vertriebenen Hybrid Lighting System noch ein vergleichbares Produkt der japanischen Firma La Foret Engineering, das mit echter und darum kostspieligerer und leistungsfähigerer Glasfaser arbeitet. Die Anschaffungskosten der amerikanischen Variante sollen pro Einheit für institutionelle Kunden bei unter 10.000US-$ liegen. Bis ein System für Privatkunden in den Beta-Test geht, soll es 2008 werden. In Anbetracht der Vorzüge dieser Technik ist in Zukunft mit mehr Systemen und Produkten auf dem Markt für Sonnenlicht via Faser zu rechnen.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Markt für Energiemanagement wächst aktuell rasant. Bedingt durch den Trend zur Digitalisierung und staatlichen Förderprogrammen, wie besondere Ausgleichsregelungen und den Spitzenausgleich, steigen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland ins Energiemanagement ein. Die Lösungsansätze reichen von einer einfachen Visualisierung der Energieverbräuche über die Automatisierung bis hin zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem.‣ weiterlesen

Smappee hat ein neues System für das Energie-Management auf der E-World in Essen vorgestellt. Smappee Infinity richtet sich an Energiedienstleistungsunternehmen sowie OEM-Kunden, die an der Einbindung von smarten Energietechnologien interessiert sind. Die Lösung bietet detaillierte Echtzeiteinblicke in Energiedaten als relevante Entscheidungsgrundlage für die bewusste Nutzung von Energie.‣ weiterlesen

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der technischen Ausstattung gewinnt in Gebäuden kleiner und mittlerer Größe immer mehr an Bedeutung. Sie bietet Anwendern gute Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Kostenoptimierung. Die Einbindung der Heiz- und Klimatechnik bietet hier großes Potenzial, um Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu erhöhen und ein optimales Raumklima bei geringem Energieaufwand zu schaffen. Das Unternehmen Reuko hat ihr neues Bürogebäude dementsprechend ausgerüstet. ‣ weiterlesen

Das digitale Zeitalter verändert Industrie und Gewerbe – bis in die Heizprozesse hinein. Diesen Weg eröffnet Kübler mit seiner neuen Heizstrategie: Wärme 4.0. Der Name steht für eine ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallengebäuden. Ein Programm, mit dem das Unternehmen Vernetzungen schaffen möchte, Heizprozesse digitalisiert und damit neue Möglichkeiten für Energieeffizienz im Hallensektor bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige