Anzeige
Anzeige

Sonnenlicht aus der Deckenlampe

Das System heißt Hybrid Lighting (HSL 3010) und ist an ausgewählten Standorten der USA in öffentlichen Gebäuden und Unternehmen im Beta-Test. Von einem Parabolspiegel aufgefangenes Sonnenlicht wird gebündelt, gefiltert und in einzelne Fasern hineingeleitet. Diese Lichtleiter bringen die Sonne ins Gebäude. Derzeit reichen etwa zwei dieser Fasern aus, um eine 50W-Glühlampe zu ersetzen.
Bilder: Sunlight Direct, U.S. DOE, (Lynn Freeny)
Angefangen hat alles vor über 30 Jahren in den USA. Wissenschaftler dachten über Möglichkeiten nach, das Sonnenlicht in das Innere von Gebäuden zu bringen. Aber erst die Entwicklung von faseroptischen Kabeln aus wirtschaftlichem Plastik brachte Bewegung in das Projekt. Dieses Hybrid Lighting System steckt allerdings noch in den Kinderschuhen und hat dementsprechend auch einige Makel. Da nicht überall gleichzeitig die Sonne scheint, ist das System allein nicht ‚lebensfähig‘. Reicht das Sonnenlicht nicht mehr aus – dies wird mit Beleuchtungssensoren gemessen – muss konventioneller elektrischer Strom zugeschaltet werden. Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Reichweite der Leiter. Das Material neigt dazu, einen Anteil des Lichts zu absorbieren. Wegen der hohen Verluste ist derzeit bei einer Gesamtlänge von 10m Schluss. Zur Lösung dieses Problems gibt es zwar schon erste Lösungsansätze, man könnte z.B. gerade Strecken durch Hohlrohre mit verspiegelter Auskleidung überbrücken, bis zur Praxistauglichkeit wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Ein deutsches Wissenschaftler-Team aus Nürnberg arbeitet an einer solchen Lösung.

Hohes Zukunftspotenzial

In erster Linie spart man durch den Einsatz des Systems natürlich elektrischen Strom. Insgesamt bringt HSL 3010 bei voller Sonneneinstrahlung eine Leuchtleistung von 50.000Lux, ausreichend, um eine Fläche von bis zu 90m2 zu beleuchten. Aber es ergeben sich auch sekundäre Einsparungen. Das gefilterte Sonnenlicht gibt weniger Wärme ab. Dadurch fallen die Kühlungskosten geringer aus. Im Moment existiert neben dem von der amerikanischen Firma Sunlight Direct vertriebenen Hybrid Lighting System noch ein vergleichbares Produkt der japanischen Firma La Foret Engineering, das mit echter und darum kostspieligerer und leistungsfähigerer Glasfaser arbeitet. Die Anschaffungskosten der amerikanischen Variante sollen pro Einheit für institutionelle Kunden bei unter 10.000US-$ liegen. Bis ein System für Privatkunden in den Beta-Test geht, soll es 2008 werden. In Anbetracht der Vorzüge dieser Technik ist in Zukunft mit mehr Systemen und Produkten auf dem Markt für Sonnenlicht via Faser zu rechnen.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Energiebedarf eines Gebäudes ist ein entscheidendes Kriterium für dessen Wirtschaftlichkeit und dessen ökologischen Fußabdruck. In Zeiten des steigenden Bewusstseins für Ressourcenschonung und zur Reduzierung der entstehenden Kosten ist eine möglichst hohe Energieeffizienz wünschenswert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um den Energieverbrauch zu optimieren, muss er zunächst gemessen werden. Wago hat hierfür Energiezähler entwickelt, die viele Vorteile für Anwendungen in der Industrie und im Gebäudebereich bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Durch die massive Absenkung der Einspeisevergütung für Strom, der mit einer Photovoltaik-Anlage erzeugt wird, lohnt es sich noch mehr, diesen selbst zu nutzen. Neben dem normalen Haushaltsbedarf kann dadurch eine Wärmepumpe als Heizsystem betrieben werden, um den Eigenverbrauch weiter zu optimieren. In Niedersachsen ist ein modernes Wohnhaus entstanden, das genau diese Idee umsetzt. Das moderne Energiekonzept entspricht den Bedürfnissen der Bewohner - und es ist ausbaufähig. Eine effiziente Luft/Wasser-Wärmepumpe von Stiebel Eltron trägt ihren Anteil dazu bei.‣ weiterlesen

Die Radisson Hotel Group unterzieht ihre Häuser in Deutschland einem umfangreichen Umbau- und Modernisierungsprogramm. In Köln sind die Arbeiten abgeschlossen: Weniger Energieverbrauch und mehr Komfort für die Gäste sind das Resultat. Denn eine offene Gebäudeautomatisierung ermöglicht im Blu Hotel jetzt ein kontrollierteres, besser aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel von Heizung, Lüftung, Sonnenschutz und Beleuchtung.‣ weiterlesen

Mit der vergangene Woche veröffentlichten Marktanalyse hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die technische Möglichkeit zum Einbau von Smart-Meter-Gateways als Herzstück des intelligenten Messsystems festgestellt. Damit sind die Voraussetzungen des Messstellenbetriebsgesetzes erfüllt, der Rollout kann beginnen. ‣ weiterlesen

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige