Anzeige
Anzeige

Sonnenlicht aus der Deckenlampe

Das System heißt Hybrid Lighting (HSL 3010) und ist an ausgewählten Standorten der USA in öffentlichen Gebäuden und Unternehmen im Beta-Test. Von einem Parabolspiegel aufgefangenes Sonnenlicht wird gebündelt, gefiltert und in einzelne Fasern hineingeleitet. Diese Lichtleiter bringen die Sonne ins Gebäude. Derzeit reichen etwa zwei dieser Fasern aus, um eine 50W-Glühlampe zu ersetzen.
Bilder: Sunlight Direct, U.S. DOE, (Lynn Freeny)
Angefangen hat alles vor über 30 Jahren in den USA. Wissenschaftler dachten über Möglichkeiten nach, das Sonnenlicht in das Innere von Gebäuden zu bringen. Aber erst die Entwicklung von faseroptischen Kabeln aus wirtschaftlichem Plastik brachte Bewegung in das Projekt. Dieses Hybrid Lighting System steckt allerdings noch in den Kinderschuhen und hat dementsprechend auch einige Makel. Da nicht überall gleichzeitig die Sonne scheint, ist das System allein nicht ‚lebensfähig‘. Reicht das Sonnenlicht nicht mehr aus – dies wird mit Beleuchtungssensoren gemessen – muss konventioneller elektrischer Strom zugeschaltet werden. Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Reichweite der Leiter. Das Material neigt dazu, einen Anteil des Lichts zu absorbieren. Wegen der hohen Verluste ist derzeit bei einer Gesamtlänge von 10m Schluss. Zur Lösung dieses Problems gibt es zwar schon erste Lösungsansätze, man könnte z.B. gerade Strecken durch Hohlrohre mit verspiegelter Auskleidung überbrücken, bis zur Praxistauglichkeit wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Ein deutsches Wissenschaftler-Team aus Nürnberg arbeitet an einer solchen Lösung.

Hohes Zukunftspotenzial

In erster Linie spart man durch den Einsatz des Systems natürlich elektrischen Strom. Insgesamt bringt HSL 3010 bei voller Sonneneinstrahlung eine Leuchtleistung von 50.000Lux, ausreichend, um eine Fläche von bis zu 90m2 zu beleuchten. Aber es ergeben sich auch sekundäre Einsparungen. Das gefilterte Sonnenlicht gibt weniger Wärme ab. Dadurch fallen die Kühlungskosten geringer aus. Im Moment existiert neben dem von der amerikanischen Firma Sunlight Direct vertriebenen Hybrid Lighting System noch ein vergleichbares Produkt der japanischen Firma La Foret Engineering, das mit echter und darum kostspieligerer und leistungsfähigerer Glasfaser arbeitet. Die Anschaffungskosten der amerikanischen Variante sollen pro Einheit für institutionelle Kunden bei unter 10.000US-$ liegen. Bis ein System für Privatkunden in den Beta-Test geht, soll es 2008 werden. In Anbetracht der Vorzüge dieser Technik ist in Zukunft mit mehr Systemen und Produkten auf dem Markt für Sonnenlicht via Faser zu rechnen.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

Der österreichische Hersteller M-Tec macht aus seinen Wärmepumpen intelligente Zentralen für das ganzheitliche Energiemanagement. Seit 2016 bietet das Unternehmen Erd- und Luftwärmepumpen mit integriertem Energiemanagementsystem für Einfamilienhäuser an. Jetzt bringt der Wärmepumpenspezialist ergänzend leistungsstarke, modulare Pumpen für Gewerbebetriebe, Hallen und Mehrfamilienhäuser auf den Markt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen