Anzeige
Anzeige

Solarstrom: Intelligenter Eigenverbrauch

Photovoltaik hat sich in Deutschland bewährt und ist ein wichtiger Bestandteil im Energiemix. Viele Hausbesitzer nutzen bereits Solaranlagen, um selbst Strom zu erzeugen und diesen in das Stromnetz einzuspeisen. Die meisten würden jedoch gerne mehr des eigenproduzierten Stroms selbst verbrauchen, um unabhängiger gegenüber steigenden Strompreisen und Stromausfällen zu sein. Mit dem Nedap-PowerRouter steht nun ein innovatives System zur Verfügung, mit dem sich der Eigenverbrauch von Solarstrom intelligent erhöhen lässt.
Betreiber von Solaranlagen verfolgen verschiedene Absichten. Die einen sehen diese als Investitionsanlage, um von den gesetzlich garantierten Einspeisetarifen zu profitieren. Die anderen möchten gerne von Energieversorgern unabhängig sein und die Umwelt schützen, indem sie den produzierten Strom direkt verbrauchen. Sicherlich war für viele Hausbesitzer eine Solarstromanlage in den vergangenen Jahren eine gute Investition und die hohen Renditen, die über herkömmlichen Anlageformen wie Tagesgeldkonten oder Sparbüchern lagen, waren eine wesentliche Motivation. Aber in vielen schlummert der Wunsch nach mehr Autarkie im Energiebereich. Im Oktober 2012 wird jede selbst erzeugte Kilowattstunde Strom mit voraussichtlich 18,36ct vergütet. Laut der Agentur für Erneuerbare Energien liegt der durchschnittliche Strompreis bei 26,4ct. Und dies ist nur eine Momentaufnahme. Die Einspeisevergütung wird weiter sinken und irgendwann auslaufen. Die Strompreise werden aber mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter steigen. Daher ist es bereits jetzt von Vorteil, den produzierten Solarstrom auch selbst zu nutzen, anstatt in das Stromnetz einzuspeisen. Damit dies möglich wird, muss der Solarstrom intelligent verteilt und gespeichert werden.

Nedap-PowerRouter

„Der Stromverbrauch normaler Haushalte ist in der Regel in den frühen Abendstunden am höchsten, aber auch morgens und gegen Mittag treten Verbrauchsspitzen auf. Somit deckt sich die Stromnachfrage im Haushalt nur unzureichend mit dem Angebot der Solarstromanlage. Deshalb wird ein Großteil des günstigen selbst erzeugten Solarstroms normalerweise tagsüber in das öffentliche Stromnetz eingespeist und morgens sowie abends muss der Verbraucher den teuren Strom aus demselben Netz beziehen“, sagt Johannes Stierstorfer, Leiter Technik und Innovation bei der Phoenix Solar AG. Das Unternehmen aus Sulzemoos in der Nähe von München ist ein international agierender Fachgroßhändler für Komponenten von Solarstromanlagen und seit kurzer Zeit Business-Partner von Nedap. Nedap ist Hersteller intelligenter technischer Lösungen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche. Der Nedap-PowerRouter ist ein intelligentes Energiemanagementsystem, das es den Verbrauchern ermöglicht, den Eigenverbrauch signifikant zu erhöhen. „Wir waren lange auf der Suche nach einer Eigenverbrauchslösung, die unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht wird und unseren Kunden einen wirklichen Nutzen verspricht. Diese haben wir mit dem PowerRouter gefunden und deshalb in unser Portfolio aufgenommen. Ich selbst habe den PowerRouter in meine Hausanlage integriert und bin begeistert“, erklärt Stierstorfer.

Intelligentes Energiemanagement

Um den Eigenverbrauch zu erhöhen, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Man verbraucht den Sonnenstrom dann, wenn er verfügbar ist. Elektrische Geräte wie Wasch- oder Geschirrspülmaschine werden gezielt dann betrieben, wenn ausreichend Solarstrom zur Verfügung steht. Somit ist eine Änderung des Verbraucherverhaltens notwendig. Oder der überschüssige Strom wird in Batterien gespeichert, um ihn später zu nutzen. „Mit herkömmlichen Wechselrichtern ohne Speichersystem liegt die Eigenverbrauchsquote bei etwa 20%. Wer sein Nutzerverhalten stark an die Zeiten der Stromerzeugung, also tagsüber, anpasst, erreicht vielleicht 30%. Mit dem PowerRouter kann der Eigenverbrauch stark erhöht werden. Bei geeigneter Dimensionierung der einzelnen Komponenten des Gesamtsystems kann der Eigenverbrauch auf bis zu 70% erhöht werden“, erklärt Stierstorfer. Dies wird durch sein intelligentes Energiemanagement erreicht. Der PowerRouter verteilt den erzeugten Solarstrom nach einer klaren Priorisierung. Vorrangig wird ein bestehender Strombedarf im Haus gedeckt. Im Falle von zusätzlich vorhandenem Solarstrom wird dieser in die Batterie eingespeist. Erst wenn der Bedarf im Haus komplett gedeckt und die Batterie vollständig geladen ist, wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Die aktuelle Leistung, Energienutzung und -ertrag können zudem über ein webbasiertes Monitoring-System abgerufen werden. So lassen sich das Einschalten von elektrischen Geräten und der Eigenverbrauch noch besser abstimmen und erhöhen. Über den Internetanschluss kann die Software des PowerRouters zudem aktualisiert und auch mit neuen Funktionen erweitert werden.

Fit für die Zukunft

Da er verschiedene Geräte wie Wechselrichter, Energiemanagementsystem und Batteriemanager in einem Gehäuse integriert, ist der PowerRouter leicht zu installieren. Er ist kompatibel mit allen Modultechnologien und zudem modular aufgebaut skalierbar. Es ist möglich, in einem ersten Schritt nur den Nedap-Wechselrichter zu installieren und dann zu einem späteren Zeitpunkt den Batteriemanager und die Batterie nachzurüsten. Nedap-PowerRouter können mit Blei-Gel-Batterien sowie mit Lithium-Ionen-Batterien kombiniert werden. „Aufgrund seines Funktionsumfangs, der technischen Innovationen und der einfachen Installation sowie seiner Bedienungsfreundlichkeit empfehlen wir den PowerRouter unseren Kunden. Damit sind sie auf jeden Fall für die Zukunft gerüstet und genießen mehr Unabhängigkeit gegenüber steigenden Strompreisen und Netzausfällen“, ist Johannes Stierstorfer von der Phoenix Solar AG überzeugt.

Drei Modelle erhältlich

Phoenix Solar bietet den PowerRouter in drei Versionen mit einer Nennleistung von je 3.000, 3.700 sowie 5.000W an. Passend zum System stehen verschiedene Batteriesysteme mit unterschiedlichen Kapazitäten zur Verfügung, die der PowerRouter optimal und schonend lädt sowie entlädt, sodass eine höchstmögliche Lebensdauer erreicht wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt – das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der österreichische Hersteller M-Tec macht aus seinen Wärmepumpen intelligente Zentralen für das ganzheitliche Energiemanagement. Seit 2016 bietet das Unternehmen Erd- und Luftwärmepumpen mit integriertem Energiemanagementsystem für Einfamilienhäuser an. Jetzt bringt der Wärmepumpenspezialist ergänzend leistungsstarke, modulare Pumpen für Gewerbebetriebe, Hallen und Mehrfamilienhäuser auf den Markt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen