Solarstrom boomt – Solarwärmemarkt bricht ein

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) rechnet für 2010 mit einem Photovoltaik-Marktwachstum im In- und Ausland von mindestens 50%. Teile der deutschen Solarbranche bangen trotz dieser guten Wachstumschancen um ihre Zukunftsaussichten für den Fall, dass sich die Forderungen des Bundesrats für eine gemäßigtere Absenkung nicht durchsetzen. BSW-Solar-Geschäftsführer Carsten Körnig (Bild) sagte auf der momentan stattfindenden Intersolar Europe: „Die deutsche Solarwirtschaft benötigt verlässliche politische Rahmenbedingungen, die den finanziellen Spielraum für zukünftige Investitionen und Innovationen offen halten“. Dagegen hat der Förderstopp für die Erneuerbaren Energien im Wärmebereich (wir berichteten in digital home news | 08 2010) bereits zu einem massiven Markteinbruch für Solarwärmeanlagen geführt. Allein im Mai brach die Nachfrage nach Solarkollektoren durch das Einfrieren der Fördermittel um 33% ein. Körnig dazu: „So dringend eine Konsolidierung des Bundeshaushalts geboten ist, so widersinnig ist der Förderstopp.“ BSW-Solar appelliert an die Politik, die Mittel des Marktanreizprogramms (MAP) zu entsperren.

Das könnte Sie auch interessieren

Licht kann als Basis des Internets der Dinge die Vernetzung von verschiedenen Gebäudemanagementsystemen erleichtern und dadurch neue IoT-Anwendungen ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige

'So gelingt der Durchbruch zum Smart Home!' - der neue Anwedungsleitfaden des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.V.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Winter 2018/19 startet an der FH Aachen ein neue Studiengang, der die technische Ingenieruausbildung mit Smart Technologie verknüpft.‣ weiterlesen

Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives vom 28. bis 30. November 2017 in Nürnberg auf über 1.100qm.‣ weiterlesen

Die neue Produktionsstätte in Zhejiang soll jährlich zwei Milliarden Pharmaverpackungen herstellen.‣ weiterlesen

Das Early Bird Breakfast findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal in Nürnberg statt.‣ weiterlesen