Anzeige
Anzeige

Lapp Kabel im Haus der Zukunft

Solar Decathlon Europe

Beim internationalen Studentenwettbewerb ‚Solar Decathlon Europe 2012‘, der im September 2012 in Madrid stattfand, unterstützte die Lapp-Gruppe gleich zwei Teams, und beide schnitten hervorragend ab. Die Mannschaft von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz erreichte mit ihrem ‚Ecolar Home‘ den vierten Platz, das ungarische ‚Odooproject‘ belegte Platz sechs in der Gesamtwertung.
An den Projekten der beiden Hochschulen tüftelten Studenten aus allen Fakultäten. Ziel war es, ein Haus der Zukunft zu bauen, das möglichst nachhaltig und energieeffizient ist. Und das haben beide Teams eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In der Einzeldisziplin ‚Industrialization & Market Viability‘ belegte das Konstanzer Team Ecolar den ersten Platz, in ‚Engineering & Contruction‘ feierten die beiden Teams, die auf Kabel von Lapp setzten, mit Platz eins und zwei sogar einen Doppelsieg. Zwei Jahre lang hatten die Studenten an ihren Häusern getüftelt und gebaut. Schließlich entstanden Gebäude, die dank intelligenter Energiekonzepte dem Standard eines Nullenergiehauses entsprechen.

Energieeffizientes Bauen der Zukunft

Besonders intensiv war die Zusammenarbeit für das Haus des Konstanzer Teams. Vom Wohnraum bis zum Dach stammte die komplette Verkabelung von Lapp: Ölflex Solar-Leitungen für die Photovoltaik-anlage, Ölflex-Steuerleitungen für die Elektrik im Haus, Unitronic-Datenleitungen für die komplexe Steuerung der Lüftung und anderer intelligenter Systeme. „In Zeiten drastisch steigernder Energiekosten wird der Ruf nach nachhaltigen Systemen immer lauter. Das Konstanzer Ecolar-Team hat mit vielen pfiffigen Ideen gezeigt, wie energieeffizientes Bauen der Zukunft aussehen kann. Wir sind stolz darauf, dass wir dabei die jungen Häuslebauer mit unseren Markenprodukten unterstützen konnten“, erklärt Reinhard Probst, Program Manager Renewable Energy bei der U.I. Lapp GmbH.

Flexible Modulbauweise

Konkret besteht das 70m² große, einstöckige Holzhaus des Teams Ecolar aus sechs Modulen, wovon vier als Innenräume und zwei als Freibereiche konzipiert wurden. Alle Module können je nach Bedarf verändert werden, ebenso die Inneneinrichtung. So sind in einem ‚Superschrank‘ alle Möbel (Esstisch, Stühle, Bett), die Nasszelle, die Küche und die Technik untergebracht und können jederzeit ‚ausgefahren‘ oder aufgeklappt werden. Das Dach ist das Kraftwerk des Hauses, denn die komplette Fläche ist mit Dünnschicht-Photovoltaikmodulen bestückt. Auch über den Freibereichen und an Teilen der Seitenwände sind Solarzellen eingesetzt. Die Verkabelung wird über die besonders robusten strahlenvernetzten Ölflex Solar XLR-Leitungen von Lapp realisiert. Um den Energieverbrauch des Gebäudes so gering wie möglich zu halten, erfolgt die Klimatisierung passiv. So regulieren spezielle Fassadenelemente und angereicherte Lehmplatten an der Decke die Wärme und Luftfeuchtigkeit. Sogar das Abwasser wird wieder aufbereitet. Über die elektronische Steuerung kann man sogar von unterwegs per Smartphone rechtzeitig für Behaglichkeit im Haus sorgen. Kurzum: Das ganze Haus steckt voller intelligenter Ideen und Verbindungslösungen von Lapp.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige