Lapp Kabel im Haus der Zukunft

Solar Decathlon Europe

Beim internationalen Studentenwettbewerb ‚Solar Decathlon Europe 2012‘, der im September 2012 in Madrid stattfand, unterstützte die Lapp-Gruppe gleich zwei Teams, und beide schnitten hervorragend ab. Die Mannschaft von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz erreichte mit ihrem ‚Ecolar Home‘ den vierten Platz, das ungarische ‚Odooproject‘ belegte Platz sechs in der Gesamtwertung.
An den Projekten der beiden Hochschulen tüftelten Studenten aus allen Fakultäten. Ziel war es, ein Haus der Zukunft zu bauen, das möglichst nachhaltig und energieeffizient ist. Und das haben beide Teams eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In der Einzeldisziplin ‚Industrialization & Market Viability‘ belegte das Konstanzer Team Ecolar den ersten Platz, in ‚Engineering & Contruction‘ feierten die beiden Teams, die auf Kabel von Lapp setzten, mit Platz eins und zwei sogar einen Doppelsieg. Zwei Jahre lang hatten die Studenten an ihren Häusern getüftelt und gebaut. Schließlich entstanden Gebäude, die dank intelligenter Energiekonzepte dem Standard eines Nullenergiehauses entsprechen.

Energieeffizientes Bauen der Zukunft

Besonders intensiv war die Zusammenarbeit für das Haus des Konstanzer Teams. Vom Wohnraum bis zum Dach stammte die komplette Verkabelung von Lapp: Ölflex Solar-Leitungen für die Photovoltaik-anlage, Ölflex-Steuerleitungen für die Elektrik im Haus, Unitronic-Datenleitungen für die komplexe Steuerung der Lüftung und anderer intelligenter Systeme. „In Zeiten drastisch steigernder Energiekosten wird der Ruf nach nachhaltigen Systemen immer lauter. Das Konstanzer Ecolar-Team hat mit vielen pfiffigen Ideen gezeigt, wie energieeffizientes Bauen der Zukunft aussehen kann. Wir sind stolz darauf, dass wir dabei die jungen Häuslebauer mit unseren Markenprodukten unterstützen konnten“, erklärt Reinhard Probst, Program Manager Renewable Energy bei der U.I. Lapp GmbH.

Flexible Modulbauweise

Konkret besteht das 70m² große, einstöckige Holzhaus des Teams Ecolar aus sechs Modulen, wovon vier als Innenräume und zwei als Freibereiche konzipiert wurden. Alle Module können je nach Bedarf verändert werden, ebenso die Inneneinrichtung. So sind in einem ‚Superschrank‘ alle Möbel (Esstisch, Stühle, Bett), die Nasszelle, die Küche und die Technik untergebracht und können jederzeit ‚ausgefahren‘ oder aufgeklappt werden. Das Dach ist das Kraftwerk des Hauses, denn die komplette Fläche ist mit Dünnschicht-Photovoltaikmodulen bestückt. Auch über den Freibereichen und an Teilen der Seitenwände sind Solarzellen eingesetzt. Die Verkabelung wird über die besonders robusten strahlenvernetzten Ölflex Solar XLR-Leitungen von Lapp realisiert. Um den Energieverbrauch des Gebäudes so gering wie möglich zu halten, erfolgt die Klimatisierung passiv. So regulieren spezielle Fassadenelemente und angereicherte Lehmplatten an der Decke die Wärme und Luftfeuchtigkeit. Sogar das Abwasser wird wieder aufbereitet. Über die elektronische Steuerung kann man sogar von unterwegs per Smartphone rechtzeitig für Behaglichkeit im Haus sorgen. Kurzum: Das ganze Haus steckt voller intelligenter Ideen und Verbindungslösungen von Lapp.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.