Lapp Kabel im Haus der Zukunft

Solar Decathlon Europe

Beim internationalen Studentenwettbewerb ‚Solar Decathlon Europe 2012‘, der im September 2012 in Madrid stattfand, unterstützte die Lapp-Gruppe gleich zwei Teams, und beide schnitten hervorragend ab. Die Mannschaft von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz erreichte mit ihrem ‚Ecolar Home‘ den vierten Platz, das ungarische ‚Odooproject‘ belegte Platz sechs in der Gesamtwertung.
An den Projekten der beiden Hochschulen tüftelten Studenten aus allen Fakultäten. Ziel war es, ein Haus der Zukunft zu bauen, das möglichst nachhaltig und energieeffizient ist. Und das haben beide Teams eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In der Einzeldisziplin ‚Industrialization & Market Viability‘ belegte das Konstanzer Team Ecolar den ersten Platz, in ‚Engineering & Contruction‘ feierten die beiden Teams, die auf Kabel von Lapp setzten, mit Platz eins und zwei sogar einen Doppelsieg. Zwei Jahre lang hatten die Studenten an ihren Häusern getüftelt und gebaut. Schließlich entstanden Gebäude, die dank intelligenter Energiekonzepte dem Standard eines Nullenergiehauses entsprechen.

Energieeffizientes Bauen der Zukunft

Besonders intensiv war die Zusammenarbeit für das Haus des Konstanzer Teams. Vom Wohnraum bis zum Dach stammte die komplette Verkabelung von Lapp: Ölflex Solar-Leitungen für die Photovoltaik-anlage, Ölflex-Steuerleitungen für die Elektrik im Haus, Unitronic-Datenleitungen für die komplexe Steuerung der Lüftung und anderer intelligenter Systeme. „In Zeiten drastisch steigernder Energiekosten wird der Ruf nach nachhaltigen Systemen immer lauter. Das Konstanzer Ecolar-Team hat mit vielen pfiffigen Ideen gezeigt, wie energieeffizientes Bauen der Zukunft aussehen kann. Wir sind stolz darauf, dass wir dabei die jungen Häuslebauer mit unseren Markenprodukten unterstützen konnten“, erklärt Reinhard Probst, Program Manager Renewable Energy bei der U.I. Lapp GmbH.

Flexible Modulbauweise

Konkret besteht das 70m² große, einstöckige Holzhaus des Teams Ecolar aus sechs Modulen, wovon vier als Innenräume und zwei als Freibereiche konzipiert wurden. Alle Module können je nach Bedarf verändert werden, ebenso die Inneneinrichtung. So sind in einem ‚Superschrank‘ alle Möbel (Esstisch, Stühle, Bett), die Nasszelle, die Küche und die Technik untergebracht und können jederzeit ‚ausgefahren‘ oder aufgeklappt werden. Das Dach ist das Kraftwerk des Hauses, denn die komplette Fläche ist mit Dünnschicht-Photovoltaikmodulen bestückt. Auch über den Freibereichen und an Teilen der Seitenwände sind Solarzellen eingesetzt. Die Verkabelung wird über die besonders robusten strahlenvernetzten Ölflex Solar XLR-Leitungen von Lapp realisiert. Um den Energieverbrauch des Gebäudes so gering wie möglich zu halten, erfolgt die Klimatisierung passiv. So regulieren spezielle Fassadenelemente und angereicherte Lehmplatten an der Decke die Wärme und Luftfeuchtigkeit. Sogar das Abwasser wird wieder aufbereitet. Über die elektronische Steuerung kann man sogar von unterwegs per Smartphone rechtzeitig für Behaglichkeit im Haus sorgen. Kurzum: Das ganze Haus steckt voller intelligenter Ideen und Verbindungslösungen von Lapp.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.