Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software vereint verschiedene Systeme

Viele zur Zeit auf dem Markt angebotene Haussteuerungssysteme haben den großen Nachteil, dass deren Komponenten eng aufeinander abgestimmt und nicht mit Komponenten anderer Hersteller kombinierbar sind – sie sind somit Insellösungen. Das begrenzt den Funktionsumfang und verursacht außerdem hohe Zusatzkosten. IP-Symcon ist eine Software, die durch ihre Herstellerunabhängigkeit verschiedene Systeme unter einer Oberfläche vereint.
Mit dem Entwicklungswerkzeug IP-Symcon ist es dem Anwender möglich, z.B. die Daten einer Wetterstation dazu zu verwenden, bei Sturm die Markise automatisch einzufahren. Des Weiteren kann systemübergreifend durch Tastendruck auf einer Funkfernbedienung (Hersteller A) die Lampe eines kabelgebundenen Systems (Hersteller B) geschaltet werden. Das Spektrum der Hersteller reicht von preiswerten Funksystemen (z.B. ELV/Conrad) bis zu Profisystemen wie EIB, LCN oder Xcomfort. IP-Symcon ist ein Programm für jeden technisch interessierten Hausbesitzer. Für unter 200 Euro kann das eigene kleine Haustechnik-System realisiert werden, das mit den Anforderungen und Wünschen der Hausbewohner wächst. Auch nicht alltägliche Aufgaben sind für IP-Symcon kein Problem: Besitzer von Aquarien oder Terrarien können Sonnenauf- und Untergänge simulieren und für das richtige Klima sorgen. Wer mal wieder zum Lötkolben greifen möchte, der wird durch zahlreiche fertige Softwaremodule von IP-Symcon dabei unterstützt. Hierzu zählen: 1-Wire-Bussystem (Temperatursensoren, AD-Wandler, I/O Module, LC-Display), USB-Experimentierboards oder Funkmodule wie ZigBee.

Offenes und flexibles System

Die Software IP-Symcon ist eine flexible und offene Programmoberfläche. Es handelt sich um eine professionelle Entwicklungsumgebung, die auch vom Einsteiger einfach verwendet werden kann. Durch den neuartigen Programmaufbau ist IP-Symcon auch offen für andere Systeme und Schnittstellen. Es ist ein sehr leistungsfähiges, zuverlässiges und zukunftssicheres System. Mit dem so genannten ‚Live-Update‘ werden über das Internet die aktuellen Updates heruntergeladen. Dies geschieht nicht automatisch – der Anwender soll die Kontrolle über das System behalten. Ein weiteres Novum von IP-Symcon ist, dass es zu den wenigen Programmen gehört, die sich sehr sauber installieren und auch wieder rückstandsfrei deinstallieren lassen, da es keine Unmengen von Einträgen in der Windows Registry vornimmt. Sollte es notwendig sein, IP-Symcon zu deinstallieren, so genügt es, den IP-Symcon-Ordner zu löschen. Somit ist es leicht möglich, eine 1:1 Kopie auf einem anderen PC zu realisieren. IP-Symcon ist mit einem Anschaffungspreis von unter 100 Euro ein sehr preiswertes System und ermöglicht so einen kostengünstigen Einstieg in die Welt der Hausautomation. Zahlreiche Anregungen rund um die Haustechnik sowie Tips und Tricks zum Programm gibt es im gut besuchten eigenen Forum: http://www.ipsymcon.de/forum

Grundlagen

IP-Symcon bietet verschiedene Funktionsmodule für die unterschiedlichsten Systeme und Komponenten der Haustechnik. In diesen Modulen sind u.a. die technischen Spezifikationen der einzelnen Hersteller hinterlegt. Der Anwender muss sich also nicht darum kümmern, wie ein Schaltbefehl im Einzelnen aufgebaut ist, er muss ihn nur ausführen. Bei einem Temperatursensor genügt es, dem Sensor einen eindeutigen Namen zu vergeben, z.B. ‚Temperatur-Bad‘. Mit einem Zeitmodul können Schaltvorgänge und Szenarien zu der eingestellten Uhrzeit ausgeführt werden. Wer tiefer einsteigen und selber bestimme Abläufe programmieren möchte, der kann dies mit der professionellen und leistungsstarken Programmiersprache PHP realisieren. Unter dem Motto ‚Einer für alle – alle für einen‘ können kleine Programme auch anderen Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Dies sind die so genannten ‚IP-Symcon Bricks‘. Der Clou dieser kleinen ‚Bausteine‘ ist es, dass sie wie Bauklötze auf den Bildschirm platziert und miteinander verbunden werden können, auch von einem Nicht-Programmierer. Ein Beispiel: das ‚Wetter-Brick‘ sammelt aus dem Internet Informationen über das aktuelle Wetter, Regen- und Blitzradarbild sowie Vorhersagen. Wer nun dieses ‚Brick‘ verwenden möchte, muss lediglich die PLZ seines Heimatortes angeben, und schon stehen alle Wetterdaten in Variablen zur Verfügung, ohne eine Zeile programmiert zu haben.

Referenzen

In IP-Symcon steckt das Knowhow aus über 20 Jahren praktischer Erfahrung im Bereich der Industrievisualisierung und Planung sowie Durchführung von Prüf- und Automationsanlagen. Das Programm ist seit 2005 auf dem Markt und zählt mit mehreren tausend Installationen zu den führenden Programmen auf diesem Sektor. Um den interessierten Kunden einen Einblick in den Praxisbetrieb zu ermöglichen, wurden eigene Demonstrationshäuser eingerichtet. Hierzu zählt u.a. das Smarthome in Paderborn.

Ausblicke

Der Funktionsumfang sowie die Programmoberfläche von IP-Symcon werden ständig weiter entwickelt. Durch das Feedback, das die ‚Macher‘ aus zahlreichen Forumsbeiträgen (derzeit über 25.000), sowie Mails erhalten, kommen täglich neue Ideen und Anregungen hinzu. Die besten und interessantesten werden kurzfristig umgesetzt und sind dann im ‚Live-Update‘ verfügbar. Ferner besteht enger Kontakt mit diversen Herstellern aus der Haustechnik und PC-Branche.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige