Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software und Apps für kontrollierte Wohnraumlüftung

Fit für das digitale Zeitalter in der KWL

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.

 (Bild: Fränkische Rohrwerke)

(Bild: Fränkische Rohrwerke)

Die Digitalisierung erleichtert schon heute viele Abläufe, Software-Lösungen und Augmented Reality-Angebote erobern den Markt. Mit einer neuen App und Software unterstützt Fränkische daher Endverbraucher und Installateure bei der Nutzung und Inbetriebnahme seiner Lüftungsgeräte.

Lüftungsgeräte per App bedienen

Mit der Profi-Air Cockpit App steuern Nutzer die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat individuell und ohne zusätzliche Kosten. Je nach Bedarf stellen sie z.B. die aktuelle Betriebsart oder die Betriebsstufe ein und aktivieren den Sommerbypass, den Urlaubsmodus oder die Nachtabsenkung. Außerdem stellt die App Temperaturen, Feuchtigkeit, Luftqualität und Filterstatus sowie mögliche Fehlermeldungen dar.

Inbetriebnahme leicht gemacht

 (Bild: Fränkische Rohrwerke)

(Bild: Fränkische Rohrwerke)

Die Pro-Version geht noch einen Schritt weiter: Zusätzlich zur Anzeige und Einstellung verschiedener Funktionen begleitet sie Installateure Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme der Lüftungsgeräte. Nach der Montage verbinden Handwerker Computer und Lüftungsgerät mit einem USB-Kabel und öffnen die Software. Ein Inbetriebnahme-Assistent führt durch die Kalibrierung der Luftmengen und unterstützt Installateure: Die Anwendung zeigt z.B. die gewählte Betriebsart und angeschlossene Zubehörkomponenten an. Sie ermöglicht es außerdem, ein Wochenprogramm festzulegen und liest bei Bedarf die Historie zu Fehlermeldungen, Betriebszuständen und Temperaturen aus.

Lüftungsgitter und Schnellkalkulation

Mit der Starline-App gibt das Unternehmen Nutzern außerdem eine Augmented Reality-Anwendung an die Hand. Das Programm projiziert 3D-Ansichten der Designgitter an die gewünschte Stelle im Raum. Nutzer benötigen dafür lediglich ein Smartphone oder Tablet, die App sowie einen ausgedruckten Marker. Eine einfache Lösung, um die benötigte Luftmenge auf der Grundlage der DIN1946-6 für das Wohngebäude zu berechnen und das notwendige Material für die KWL-Anlage anzuzeigen, ist die Schnellauslegungssoftware EasyCalc. Für die Kalkulation greift das Programm auf das Profi-Air-Sortiment zurück. Die Material-Liste wird mit wenigen Klicks berechnet und ist als Tabelle in Excel oder als PDF-Datei abrufbar. Wer sich als Nutzer in der Software registriert hat, kann die Daten aus abgeschlossenen Projekten als Basis für weitere Vorhaben verwenden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABN von Schneider Electric baut sein Resi9-Sortiment mit dem Kombiableiter iPRF ZP Typ 1 und 2 weiter aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für alle gängigen Installationsstandards in Zählerschränken steht damit innerhalb der Resi9-Serie jetzt auch ein Blitz- und Überspannungsableiter zur Verfügung, der in das Wiser-Energiemanagementsystem eingebunden werden kann. Die Komplettlösung für eine sichere Energieverteilung ist für Wohn- und kleinere Zweckbauten gemäß DIN VDE0100-443/-534 erhältlich und passt in handelsübliche Zählerschränke. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

Um Energieverbrauch zu optimieren, muss er zunächst gemessen werden. Wago hat hierfür Energiezähler entwickelt, die einige Vorteile für Anwendungen im Gebäudebereich bieten. ‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige