Anzeige

Software und Apps für kontrollierte Wohnraumlüftung

Fit für das digitale Zeitalter in der KWL

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.

 (Bild: Fränkische Rohrwerke)

(Bild: Fränkische Rohrwerke)

Die Digitalisierung erleichtert schon heute viele Abläufe, Software-Lösungen und Augmented Reality-Angebote erobern den Markt. Mit einer neuen App und Software unterstützt Fränkische daher Endverbraucher und Installateure bei der Nutzung und Inbetriebnahme seiner Lüftungsgeräte.

Lüftungsgeräte per App bedienen

Mit der Profi-Air Cockpit App steuern Nutzer die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat individuell und ohne zusätzliche Kosten. Je nach Bedarf stellen sie z.B. die aktuelle Betriebsart oder die Betriebsstufe ein und aktivieren den Sommerbypass, den Urlaubsmodus oder die Nachtabsenkung. Außerdem stellt die App Temperaturen, Feuchtigkeit, Luftqualität und Filterstatus sowie mögliche Fehlermeldungen dar.

Inbetriebnahme leicht gemacht

 (Bild: Fränkische Rohrwerke)

(Bild: Fränkische Rohrwerke)

Die Pro-Version geht noch einen Schritt weiter: Zusätzlich zur Anzeige und Einstellung verschiedener Funktionen begleitet sie Installateure Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme der Lüftungsgeräte. Nach der Montage verbinden Handwerker Computer und Lüftungsgerät mit einem USB-Kabel und öffnen die Software. Ein Inbetriebnahme-Assistent führt durch die Kalibrierung der Luftmengen und unterstützt Installateure: Die Anwendung zeigt z.B. die gewählte Betriebsart und angeschlossene Zubehörkomponenten an. Sie ermöglicht es außerdem, ein Wochenprogramm festzulegen und liest bei Bedarf die Historie zu Fehlermeldungen, Betriebszuständen und Temperaturen aus.

Lüftungsgitter und Schnellkalkulation

Mit der Starline-App gibt das Unternehmen Nutzern außerdem eine Augmented Reality-Anwendung an die Hand. Das Programm projiziert 3D-Ansichten der Designgitter an die gewünschte Stelle im Raum. Nutzer benötigen dafür lediglich ein Smartphone oder Tablet, die App sowie einen ausgedruckten Marker. Eine einfache Lösung, um die benötigte Luftmenge auf der Grundlage der DIN1946-6 für das Wohngebäude zu berechnen und das notwendige Material für die KWL-Anlage anzuzeigen, ist die Schnellauslegungssoftware EasyCalc. Für die Kalkulation greift das Programm auf das Profi-Air-Sortiment zurück. Die Material-Liste wird mit wenigen Klicks berechnet und ist als Tabelle in Excel oder als PDF-Datei abrufbar. Wer sich als Nutzer in der Software registriert hat, kann die Daten aus abgeschlossenen Projekten als Basis für weitere Vorhaben verwenden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige