Anzeige
Anzeige

Software und Apps für kontrollierte Wohnraumlüftung

Fit für das digitale Zeitalter in der KWL

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.

 (Bild: Fränkische Rohrwerke)

(Bild: Fränkische Rohrwerke)

Die Digitalisierung erleichtert schon heute viele Abläufe, Software-Lösungen und Augmented Reality-Angebote erobern den Markt. Mit einer neuen App und Software unterstützt Fränkische daher Endverbraucher und Installateure bei der Nutzung und Inbetriebnahme seiner Lüftungsgeräte.

Lüftungsgeräte per App bedienen

Mit der Profi-Air Cockpit App steuern Nutzer die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat individuell und ohne zusätzliche Kosten. Je nach Bedarf stellen sie z.B. die aktuelle Betriebsart oder die Betriebsstufe ein und aktivieren den Sommerbypass, den Urlaubsmodus oder die Nachtabsenkung. Außerdem stellt die App Temperaturen, Feuchtigkeit, Luftqualität und Filterstatus sowie mögliche Fehlermeldungen dar.

Inbetriebnahme leicht gemacht

 (Bild: Fränkische Rohrwerke)

(Bild: Fränkische Rohrwerke)

Die Pro-Version geht noch einen Schritt weiter: Zusätzlich zur Anzeige und Einstellung verschiedener Funktionen begleitet sie Installateure Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme der Lüftungsgeräte. Nach der Montage verbinden Handwerker Computer und Lüftungsgerät mit einem USB-Kabel und öffnen die Software. Ein Inbetriebnahme-Assistent führt durch die Kalibrierung der Luftmengen und unterstützt Installateure: Die Anwendung zeigt z.B. die gewählte Betriebsart und angeschlossene Zubehörkomponenten an. Sie ermöglicht es außerdem, ein Wochenprogramm festzulegen und liest bei Bedarf die Historie zu Fehlermeldungen, Betriebszuständen und Temperaturen aus.

Lüftungsgitter und Schnellkalkulation

Mit der Starline-App gibt das Unternehmen Nutzern außerdem eine Augmented Reality-Anwendung an die Hand. Das Programm projiziert 3D-Ansichten der Designgitter an die gewünschte Stelle im Raum. Nutzer benötigen dafür lediglich ein Smartphone oder Tablet, die App sowie einen ausgedruckten Marker. Eine einfache Lösung, um die benötigte Luftmenge auf der Grundlage der DIN1946-6 für das Wohngebäude zu berechnen und das notwendige Material für die KWL-Anlage anzuzeigen, ist die Schnellauslegungssoftware EasyCalc. Für die Kalkulation greift das Programm auf das Profi-Air-Sortiment zurück. Die Material-Liste wird mit wenigen Klicks berechnet und ist als Tabelle in Excel oder als PDF-Datei abrufbar. Wer sich als Nutzer in der Software registriert hat, kann die Daten aus abgeschlossenen Projekten als Basis für weitere Vorhaben verwenden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Anteil der Erneuerbaren Energien auf dem deutschen Strommarkt ist im ersten Halbjahr 2020 deutlich angestiegen. Rund 8% mehr als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres und damit rund 50% betrug der Anteil der Erneuerbaren Energien im deutschen Strommix, zeigen Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat). ‣ weiterlesen

Anzeige

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme zur Nutzung regenerativer Energien schonen Klima und Ressourcen. Nicht zuletzt tragen sie auch dazu bei, die Kosten für die Wärmeerzeugung nachhaltig zu senken. Ein Beispiel sind Wärmepumpen im Neubau. Kombiniert mit PV-Anlage und Stromspeicher sowie Energiemanagementsystem lassen sich die Energiekosten noch weiter senken. ‣ weiterlesen

Weidmüller bietet mit PV Next ein flexibles Konzept für Generatoranschlusskästen, das unterschiedliche Anlagenteile wie Zentral-Wechselrichter, String-Wechselrichter, PV-Module und Überwachungseinheiten vor Überspannungen schützt. Auf Basis eines standardisierten Leiterplattendesigns ermöglicht das System die Integration von zusätzlichen Funktionen und bildet damit den Schlüssel für eine sichere Verbindung einzelner Strings. Basierend auf einem Baukasten-Prinzip ist ein spezielles Customizing nicht mehr notwendig. PV Next deckt bereits ca. 75% der heutigen Standardanforderungen ab. ‣ weiterlesen

ABN von Schneider Electric baut sein Resi9-Sortiment mit dem Kombiableiter iPRF ZP Typ 1 und 2 weiter aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für alle gängigen Installationsstandards in Zählerschränken steht damit innerhalb der Resi9-Serie jetzt auch ein Blitz- und Überspannungsableiter zur Verfügung, der in das Wiser-Energiemanagementsystem eingebunden werden kann. Die Komplettlösung für eine sichere Energieverteilung ist für Wohn- und kleinere Zweckbauten gemäß DIN VDE0100-443/-534 erhältlich und passt in handelsübliche Zählerschränke. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige