Software aus Bad Reichenhall

Validierung – der
Schlüssel zum Erfolg

Gründer und Geschäftsführer der Ziemer GmbH – Horst Schönfelder – hat ein Mehrfamilienhaus Baujahr 1900 erworben, mit dem Ziel, daraus ein intelligentes Wohnhaus zu erstellen. Zum Anlass des 60-jährigen Jubiläums der Ziemer-Unternehmen Ziemer Elektrotechnik & EDV-Systeme (40 Jahre) und Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung (20 Jahre) wurde das fertige Objekt vorgestellt.

Visualisierung Wohnräume (Bild: ZIEMER GmbH)

Visualisierung Wohnräume (Bild: ZIEMER GmbH)


Horst Schönfelder: „Man spricht ja spaßeshalber immer von der ‚Bananen-Software – sie reift beim Kunden‘. Ziemer hat es sich immer zur Aufgabe gemacht, diesen Reifeprozess so hoch wie möglich anzusetzen. Sehr hohe Ziele erfordern sehr hohe Leistungen, aber am Ende zählt das Ergebnis und dieses Ergebnis wird in der Validierung (Praxistest) überwacht. Das hat Ziemerprodukte immer ausgezeichnet – aus der Praxis für die Praxis entwickelt und getestet.“ Horst Schönfelder, selbst Elektromeister und zertifizierter QM-Auditor, war es immer ein persönliches Anliegen mit den SCC-Softwareprodukten (SCC-CAD, SCC-Calc, SCC-Control) seine Kollegen zu begeistern und als Lösungspartner für die Elektrobranche die Durchgängigkeit innerhalb der Praxis zu garantieren. Dazu wurde das Objekt geschaffen, um dies auch in der Zukunft weiter sicherstellen zu können.

Vernetztes intelligentes Mehrfamilienhaus

Das Validierungsprojekt ist ein vollständig vernetztes intelligentes Mehrfamilienhaus, welches über einen Standard-PC überwacht, visualisiert und gesteuert wird. Die Anlage wurde projektverantwortlich von der Firma Ziemer Elektrotechnik & EDV-Systeme ausgeführt. Der Auftrag umfasste alle Planungs- und Projektierungsarbeiten mit Angebotserstellung, Projektausführung, Projektmanagement, Projektcontrolling, Dokumentation und Übergabe an den Auftraggeber. Mit diesem Projekt wollte der Unternehmer Horst Schönfelder als zahlender Privatkunde die Leistungsfähigkeit seiner Unternehmen testen und erleben. Herr Schönfelder war es auch sehr wichtig die Leistungsfähigkeit seines Elektrounternehmens hervorzuheben, um die Einzigartigkeit der *Entwicklungs-Validierung der Softwareprodukte nach DIN ISO 9001:2008 im eigenen Unternehmen mit den Vorteilen für den Endkunden zu unterstreichen (*Entwicklungs-Validierung gefordert durch Qualitätsmanagement DIN ISO 9001:2008 (7.3.6) ).

Die Anforderungen im Einzelnen:

  • • Wärmeerzeugung ohne Gas und Öl
  • • Einzelraumregelung Heizung
  • • Effektive Energieeinsparung (Licht, Heizung)
  • • Elektrische Rollläden und Markisen
  • • Nutzung von vorhandenen IT Geräten wie PC, iPAD, Smartphone
  • • Weltweiter Zugriff auf die Anlage über das Internet
  • • Bedienung aller Herstellerkomponenten zentral über eine Oberfläche
  • • Multimediazentrale vernetzt im Haus mit Internetverbindung und WLAN
  • • Sprechanlage und Telefonanlage kombiniert vernetzt (IP)
  • • TV mit Kabel oder SAT (optional)
  • • Berücksichtigung für das Alter (Best Ager)

Software aus Bad Reichenhall
Bild: ZIEMER GmbH Bild: ZIEMER GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.