Anzeige
Anzeige

Rittal RiLine Compact

Smarte Stromverteilung auf engstem Raum

Standardisierung von individuellen Steuerungs- und Schaltanlagen ist eine der effektivsten Methoden, um Kosten im Engineering und der Herstellung von Steuerungsanlagen einzusparen. Dass dies auch bei kleinen Steuerungsanlagen m?glich ist, zeigt Rittal mit dem neuen RiLine-Compact-Sammelschienensystem. Dieses halterlose und von Beginn an ber?hrungsgesch?tzte Sammelschienensystem ermöglicht eine Verwendung von verschiedenen Schalt- und Schutzger?ten für den individuellen Aufbau. Das spart Zeit und Aufwand im Engineering und sp?ter in der Montage.

(Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Das neue RiLine Compact ist die gepr?fte Systeml?sung für kompakte Energieverteilung in Schaltschr?nken und kleinen Steuerungsschr?nken. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Das neue RiLine Compact ist die gepr?fte Systeml?sung für kompakte Energieverteilung in Schaltschr?nken und kleinen Steuerungsschr?nken. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)


Hohe Leistungsanforderungen und Sicherheitsstandards bei immer kleinerem Platzbedarf – das sind die Herausforderungen bei der Planung und dem Aufbau von Stromverteilungssystemen. Um die Sicherheit auch bei individuellen Steuerungs- und Schaltanlagen zu gewährleisten und dokumentieren zu können, ist eine Standardisierung mit einer gepr?ften Stromverteill?sung unumg?nglich. Diese Anforderungen betreffen immer mehr auch kleinere Steuerungen, zu denen eine entsprechende Dokumentation über die sichere Ausf?hrung zu liefern ist. Weitere Vorteile durch Aufwandsminimierung im Engineering und in der Montage macht für viele Schaltanlagenbauer die Umstellung zu standardisierten Systemen interessant. Nicht alle Hersteller von Steuerungsanlagen sehen den Aufbau nur noch in separat aufgestellten Schr?nken. Eine direkte Zuordnung zur Maschine ist erw?nscht. Um dies zu realisieren, ist eine kompakte Bauweise des Systems gefragt. Mit dem neuen RiLine Compact bietet Rittal nun ein kompaktes Sammelschienensystem für kleine Steuerungsanlagen mit einem maximalen Strombedarf von 125A an. Damit steht ein kleines System mit hohem Sicherheitsstandard zur normgerechten Stromverteilung bereit. Der innovative Technologieansatz eignet sich optimal für kleine Schalt- und Steuerungsanlagen sowie für die direkte Integration in Anlagen und Maschinen.

Bislang keine durchg?ngigen Systeml?sungen

Mit RiLine Compact steigt Rittal in ein neues Marktsegment der Kleinverteilungen ein. Die Systeml?sung bis 125A liegt vom Anwendungsbereich noch unter der bereits bei Rittal erh?ltlichen Produktreihe Mini-PLS. Der Bereich bis 125A ist heute vorwiegend von der konventionellen Verdrahtung sowie von der Kammschienentechnik geprägt. Die konventionelle Verdrahtung hat einen hohen Verdrahtungsaufwand durch viele Einzelleitungen und einen unübersichtlichen Gesamtaufbau zur Folge. Gerade im Fehlerfall oder bei der Instandhaltung sind die großen Mengen an Kabeln schwierig in der Handhabung sowie zeitaufwendig in der Zuordnung. Die Kammschienentechnik dagegen ist besser im überblick und eignet sich gut bei dem Aneinandersetzen komplett gleicher Ger?te. Bei übersch?ssigen Kammschienenabg?ngen ist eine zusätzliche Abdeckung erforderlich. Die Kammschienentechnik ist allerdings auch hersteller- und bauformgebunden. Bei der Montage von unterschiedlichen Ger?tetypen muss daher zwischenverdrahtet werden. Es fehlt eine durchg?ngige Systeml?sung. Sammelschienensysteme kommen bisher selten bis überhaupt nicht zum Einsatz. RiLine Compact ist solch eine Sammelschienenl?sung, welche viele Vorteile bietet.

Rundum ber?hrungsgesch?tzt

Bei der neuen Systeml?sung handelt es sich um eine Produktlinie mit klar verst?ndlichem Portfolio an Komponenten, welche den Auswahl- und Planungsprozess erleichtern. Die Basis des RiLine-Compact-Systems bildet ein rundherum ber?hrungsgesch?tztes Board inklusive der ben?tigten Sammelschienen. Durch den von Beginn an vorhandenen Ber?hrungsschutz ist der Anwender vor spannungsf?hrenden Teilen gesch?tzt.

Durch das neue RiLine Compact können verschiedene Bauformen sicher und ohne Raumverlust eingesetzt werden ? standardisiert und normgerecht. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Dies unterst?tzt den immer st?rker nachgefragten Sicherheitsgedanken, welcher auch in den Normen, z.B. der Maschinenrichtlinie oder der IEC61439, immer h?here Beachtung findet, z.B. in Form von pr?zisen Pr?fvorgaben. Die Abdeckung mit durchg?ngigem Kontaktraster ermöglicht eine vollst?ndige überbaubarkeit des Systems. Eine beliebige Positionierung der Komponenten ohne Abnehmen des Schutzes ist m?glich. Es sind keine zu setzenden Halter zu ber?cksichtigen. Gleichzeitig erfällt die geschlitzte Abdeckung die Schutzanforderungen gegen das Berühren mit dem Finger nach IP2X. Das vorgefertigte Board beinhaltet bereits die Sammelschienen inklusive dem 4,5mm-Kontaktraster und erfällt damit die Halterfunktion. Das Komplettangebot des Boards erspart dem Schaltanlagenbauer den aufwendigen Arbeitsschritt des Auslegens von Kurzschlussfestigkeiten. Wie auch bei konventionellen Sammelschienensystemen, bei welchen die Halter auf der Montageplatte befestigt werden, besteht die M?glichkeit das komplette Board auf der Montageplatte zu verschrauben. Eine zweite M?glichkeit der Befestigung ist die Lösung des simplen, werkzeuglosen Aufsetzens des Boards auf einer standardm??igen DIN-Tragschienenleiste.

Schneller Anschluss

Auch im Anschluss zeigt das System seine St?rken. Das Board selbst wird über die Adaptertechnik mit Energie versorgt, sowohl eingangsseitig als auch abgangsseitig. Die Einspeisung erfolgt werkzeuglos über einen Anschlussadapter, welcher mit Zugfedertechnik ausgestattet ist. In die ge?ffnete Federklemmtechnik lassen sich die Anschlussleitungen bequem einf?hren. Das Schlie?en der Klemmen erfolgt problemlos seitlich am Anschlussadapter durch leichtes Umlegen eines kleinen Hebels. Zus?tzlich ist das Schlie?en der Klemmen auch frontal durch Drehen eines Schlie?mechanismus mit Schraubendreher m?glich. Das findet Anwendung, wenn seitlich keine M?glichkeit besteht die einzelnen Hebel zu bet?tigen. Für eine sichere Verbindung wird die Anschlusstechnik normgerecht auf ihre maximalen Zugkr?fte getestet. Das bietet den Vorteil des schnellen Anschlusses und der wartungsfreien Kontaktstelle. Das Nachziehen von Schrauben sowie das Beachten von Drehmomentangaben entfällt und erleichtert die Instandhaltung.

Die Basis des RiLine-Compact-Systems ist ein Board mit integrierten Leiterbahnen und einem durchg?ngigen Kontaktraster. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Einfacher Aufbau von Ger?ten

Zum Aufbau von Schutz- und Schaltger?ten diverser Hersteller werden die RiLine-Compact-Ger?teadapter verwendet. Es gibt eine Ausf?hrung mit der Baubreite von 22,5mm und zwei weitere Varianten in 45mm-Baubreite. Die Ger?teadapter sind in zwei Ausf?hrungen verf?gbar: Basic und Comfort. Die Basic-Variante mit fester Hutschienenaufnahme ist optimal für die schnelle Adaptierung von Einzelger?ten, wie z.B. Motorschutzschalter, geeignet. Die Comfort-Ausf?hrung hingegen hat eine variable Hutschiene, welche individuell auf das Ger?t angepasst positioniert werden kann. Auf beide Varianten werden diverse Typen von Schutz- und Schaltger?ten einfach aufgebaut und gleichzeitig mit elektrischer Energie versorgt. Das Kombinieren von unterschiedlichen Fabrikaten der größten Ger?tehersteller sowie der Aufbau von Ger?ten mit verschiedenen Abma?en funktioniert problemlos. Auch der Ger?teadapter mit der Baubreite von 22,5mm l?sst sich in vielen Anwendungen bis 16A nutzen. Aufgebaut werden können z.B. Sicherungsautomaten und Relais. Die geringe Baubreite ermöglicht eine hohe Packungsdichte.

Werkzeuglos aufstecken

So wie bei dem Board selbst die M?glichkeit des Aufsteckens auf eine Hutschienenleiste besteht, werden auch alle Aufbaukomponenten mit Hilfe von Stecktechnik m?helos auf dem Board befestigt. Durch das feine Rasterma? von 4,5mm und die F?hrungen auf der R?ck-seite der Komponenten ist ein fehlerhaftes Befestigen der Komponenten ausgeschlossen.

Der werkzeuglose Aufbau durch Stecktechnik sowie das übersichtliche Portfolio machen Planung und Montage leicht verst?ndlich. Das Gesamtpaket mit modularem Aufbau bietet eine standardisierte und normgerechte Systemtechnik.

Vorteile der Crossboard-Technologie

Das neue RiLine Compact steht für einen innovativen Technologieansatz: die Crossboard-Technologie. Sie definiert sich u.a. durch wartungsfreie Federklemmtechnik, vollst?ndige überbaubarkeit sowie durch die feste Kontaktierung von modular steckbaren Baugruppen unter Beibehaltung des vollen Ber?hrungsschutzes. All dies verringert am Ende den Planungs- und Durchf?hrungsaufwand beim Kunden und stellt ihm ein hochwertiges Sammelschienensystem zur Verf?gung. Weiterhin besticht das System durch das kleine universelle Portfolio. Die einzelnen Artikel können gut übersichtlich in modulare Baugruppen gegliedert werden: Boards, Adaptertechnik und Zubeh?r. Im Sommer 2017 ergänzt Rittal dieses Portfolio noch durch weitere Komponenten, u.a. mit Funktionsmodulen. Dabei handelt es sich um Motorsteuerger?te bis 9A und Leistungsschaltger?te für die Anwendung im IEC- und UL-Bereich.

Einfache Auswahl durch Konfigurator

Um den Auswahlprozess noch simpler zu gestalten, gibt es für RiLine Compact einen Web-Konfigurator. Hier können die Komponenten für die Board-Best?ckung kinderleicht zusammengestellt und direkt auf dem Board individuell gesetzt werden. Die Komponenten lassen sich z.B. bei der Auswahl des korrekten Ger?teadapters über die Stromtragf?higkeit auswählen. Aber auch eine automatische Auswahl über verschiedenen Ger?tetypen der größten Hersteller ist m?glich. Das Board bestückt sich als 3D-Modell gleichzeitig mit und visualisiert dem Kunden im laufenden Prozess seine Konfiguration. über den Konfigurator erh?lt der Anwender weiterhin seine Dokumentation, z.B. eine St?ckliste seines Systems, das 3D-Modell sowie die dazugeh?rige Zeichnung. Durch die Anbindung an den Rittal-Online-Shop er?ffnet sich dem Kunden die M?glichkeit Preise, Verf?gbarkeit und Lieferzeit der Artikel anzusehen und l?nderspezifische Angebote zu erhalten.


Autoren | Sylvia Ann Jungbauer, Produktmanagement & Michael Schell, Leiter Produktmanagement, Power Distribution, Rittal GmbH & Co. KG, www.rittal.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen

Anzeige

In allen Bereichen des täglichen Lebens ist Strom unabdingbar. Strom muss überall hingeleitet werden. Dafür bedarf es einer strukturierten und fachgerechten Stromverteilung über eine Vielzahl von Knotenpunkten und Schnittstellen. Hier kommen die Kabelabzweigkästen von OBO Bettermann zum Einsatz. A-Serie, T-Serie, X-Serie oder FireBox. Das Portfolio ist vielfältig und bietet für die unterschiedlichsten Einsatzorte und Anforderungen Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektronische Zutrittskontrollsysteme gibt es schon länger. Im Laufe der Zeit haben sich diese in punkto Performance, Komfort und Wirtschaftlichkeit aufs Beste weiterentwickelt. Sie werden digital in Echtzeit gesteuert, verwalten große Datenvolumen, lassen sich in Sekundenschnelle neu konfigurieren, sind integrier- und vernetzbar mit anderen Systemen aus Video-, Brand- oder Gefahrenmeldetechnik und vieles mehr. Seit Pandemiezeiten rücken die Faktoren Sicherheit und Flexibilität mehr und mehr ins Zentrum. Die Vergabe von Zutrittsrechten an ausgewählte Personen in einem begrenzten Zeitfenster und für bestimmte Zugänge, um den Personenverkehr in einem Gebäude aufs Genaueste zu kontrollieren, gewinnt an Bedeutung.‣ weiterlesen