Smarte Raumautomation

Energieeffiziente Raumautomation bedeutet: Man steckt in einen Raum genau so viel Energie, wie er benötigt, um seine Funktion zu erfüllen. Auf keinen Fall mehr, aber auch nicht weniger. Und wie erkennt man, ob ein Raum auch energieeffizient funktioniert?

 Die Applikation 'comfort2go' ermöglicht darüber hinaus die Fernbedienung via Smartphone, beispielsweise um das System aus der Ferne in Stand-by versetzen zu können, wenn es die unvorhergesehene Situation erfordert. (Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik)

Die Applikation ‚comfort2go‘ ermöglicht darüber hinaus die Fernbedienung via Smartphone, beispielsweise um das System aus der Ferne in Stand-by versetzen zu können, wenn es die unvorhergesehene Situation erfordert. (Bild: GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik)


Der aufmerksame Benutzer fühlt und sieht es zunächst einmal ganz einfach: Im Winter ist es nie zu warm, im Sommer nie zu kalt. Öffnet man ein Fenster, werden die Heizkörper kühler und die Klimatisierung schaltet ab. Betritt man den Raum, ist nie das Licht an, sondern wird ggf. erst beim Betreten automatisch eingeschaltet. Es ist auch nie zu hell im Raum, denn das Licht wird automatisch heruntergedimmt, wenn der Lichteinfall durch das Fenster stärker wird. Im Sommer, bei hoher Außentemperatur und direktem Lichteinfall sind die Jalousien unten, bzw. die Lamellen sind nahezu geschlossen. Das Büro ist zu Arbeitszeitbeginn eben gerade warm, kommt man eine viertel Stunde früher, ist es noch etwas kühler. Zum Feierabend hin werden die Heizkörper kälter, usw. Für jeden Raumtyp und jede Raumnutzungsart gilt es, die besonderen Schwerpunkte für Energieeffizienzansätze zu erkennen. Dabei unterscheiden wir Büros, Hotels, Bildungsstätten, Krankenhäuser und Wohnen, wobei Raumautomation allerdings nicht nur die Automation von Gebäuden mit besonders vielen Räumen bedeutet, sondern auch das Automatisieren von Räumen innerhalb von Gebäuden mit vergleichsweise wenigen Räumen, sowie von Gebäuden mit Räumen unterschiedlichster Nutzung, Funktion und Größe. Innerhalb von Sporthallen, Multifunktionsarenen, Produktionsstätten, Verkaufshallen, Theatern, Kinos oder Erlebnisbädern finden wir ebenfalls Räume, die mindestens genauso anspruchsvoll zu betreiben sind und die mittels individueller und innovativer Automationskonzepte ein besonders großes Energieeinsparpotenzial bieten.
Touch panel R4D.RT7 mit Digicontrol Degreen (Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik Energieeinsparung mbH)

Touch panel R4D.RT7 mit Digicontrol Degreen (Bild: GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik Energieeinsparung mbH)

Richtlinien und Normen

Die Richtlinie VDI 3813 ‚Gebäudeautomation (GA) Raumautomationsfunktionen (RA-Funktionen)‘ definiert und beschreibt die RA-Standard-Funktionen. Planer und Errichter von RA-Systemen können sich hier bedienen und die RA-Funktionen, basierend auf den Anforderungen des Bauherrn in der RA-Funktionsliste, zusammenstellen bzw. umsetzen. Der Einfluss von Gebäudeautomation und damit auch von Raumautomationssystemen auf die Energieeffizienz von Gebäuden ist normativ in der DIN EN 15232 dargestellt. Wer jedoch glaubt, mit der Umsetzung der vorgenannten Dokumente alle Möglichkeiten für eine energieeffiziente Raumautomation ausgeschöpft zu haben, liegt falsch, denn es gibt durchaus Möglichkeiten für noch mehr Energieeffizienz.

Das Tüpfelchen auf dem i – Innovative Regelstrategien

Die Anforderungen der Normen und Richtlinien ergänzend bieten smarte Raumautomationssysteme spezielle Funktionen für ein noch energieeffizienteres Betreiben von Räumen, denn nicht alle Räume passen in Gänze in das Schema der Richtlinien. Ein großes Potenzial für das Einsparen von Energie liegt in der genau auf den speziellen Raum zugeschnittenen Regelstrategie. Betrachten wir z.B. die Fensterüberwachung, die bei geöffnetem Fenster die Wärme- und Kältezufuhr des Raumes abschaltet. Was tun, wenn es keinen Fensterkontakt gibt? Energieeffiziente Regelstrategien können geöffnete Fenster auch aufgrund des Raumtemperaturverlaufes erkennen und dementsprechend reagieren. Oder schauen wir auf die Raumklimatisierung basierend auf einer Betonkernaktivierung. Innovative RA-Systeme verarbeiten hier Wetterprognosedaten, um den Temperatursollwert des Regelkreises für morgen bereits heute einstellen zu können, damit es morgen nicht zu warm oder zu kalt wird und keine Energie verschwendet wird. Es gibt eine Vielzahl spezieller Regelstrategien und Funktionen, welche einen noch energieeffizienteren Betrieb ermöglichen, den normierten Standard übertreffend.

Smarte Raumautomation
Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.