Anzeige
Anzeige

Smarte Lösungen für Haus- und Multimediasteuerung

Ebenso wie die Inneneinrichtung kann auch eine smarte und zukunftssichere Elektroinstallation entscheidend zum Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden beitragen. Hier spielen Komfort und Sicherheit genauso eine Rolle wie Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz. Die moderne Jung-Haustechnik berücksichtigt genau diese Aspekte.
Die moderne Jung-Haustechnik verbindet die Beleuchtung mit dem Sichtschutz durch Rollläden und Jalousien, die Lieblingsmusik mit dem Home-Cinema oder die Alarmanlage mit der Türsprechanlage – einfach zu steuern, sogar bequem von dem Sofa aus. All das machen die bedienerfreundlichen KNX-Lösungen des sauerländischen Unternehmens möglich: Für jeden Einsatzzweck gibt es hier innovative Displaygeräte. Ob Smart-Displays zum Wandeinbau oder die Jung-App Smart Remote für iPhone, iPad und Co. – dank einer einheitlichen Bedienoberfläche auf den farbigen Touchscreens wird hier die Visualisierung und Steuerung von Haustechnik, Multimedia und Smart-Metering einfach und intuitiv.

Jung-Smart-Control

Wer die Benutzerführung seines Smartphones schätzt, wird erst recht von dem Jung-Smart-Control begeistert sein. Denn das neue, kompakte KNX-Raumbediengerät macht die Handhabung komplexer Hausfunktionen einfach. Blättern, scrollen und steuern: Alles läuft so leicht wie bei einem Smartphone über Touch­screen und sensorische Tasten. Die gut durchdachte Bedienphilosophie des Jung-Smart-Control erschließt sich sofort: großzügige Flächen zum Schalten, dazu komfortable Slider zum Dimmen von Licht, zum Verfahren von Jalousien und zum präzisen Einstellen der Temperatur. Dabei verfügt der farbige TFT-Touchscreen – wie alle Jung-Smart Displays – über die intuitive Bedienoberfläche ‚Smart User Interface‘.

Alles im Blick – alles im Griff

Für den nötigen Durchblick bei der Anwendung sorgt die verständliche Struktur der Bedienoberfläche, die nach Räumen aufgebaut ist. Um beispielweise zentral Licht oder Jalousien zu regeln, gibt es die Funktionsübersicht. Sie informiert über die einzelnen Anwendungen und deren Status und ermöglicht so eine umfassende Bedienung. Besonders praktisch sind auch die Start- und die Favoritenseite. Hier kann der Anwender die am häufigsten genutzten Funktionen individuell zusammenstellen und direkt darauf zugreifen. In Verbindung mit Designrahmen aus der Serie LS wirkt das Gerät ausgesprochen elegant und fügt sich perfekt in die vorhandene Elektroinstallation ein.

Einfach intuitiv steuern, regeln und überwachen

Das lüfterlose Displaygerät Jung-Smart-Panel zum Wandeinbau macht die Steuerung moderner KNX-Funktionen einfach komfortabler. Als Steuerzentrale eingesetzt, übernimmt das kompakte Gerät von einem Standort aus das Regeln und Überwachen von Licht, Jalousien und Rollläden, Heizung, Klimasystemen und Meldeanlagen. Darüber hinaus verfügt das Smart-Panel über eine umfangreiche Zusatzausstattung, zu der eine 1,3 Megapixel-Digitalkamera, ein hochwertiger Lautsprecher sowie ein Mikrofon gehören. Mithilfe der neuen, bereits integrierten Konfigurations-Software lässt sich das Gerät schnell und ohne viel Aufwand in Betrieb nehmen. Ebenso unkompliziert ist die Handhabung, da die einheitliche Jung-Bedienoberfläche eine intuitive Steuerung sämtlicher Funktionen ermöglicht. Die logische Struktur der Bedienabläufe erschließt sich dem Betrachter sofort nach einem Blick auf das farbige Touch-Display, das mit seinem Format von 16:9 und einer Bildschirmdiagonalen von 229mm eine übersichtliche Visualisierung bietet. Das Jung-Smart-Panel überzeugt jedoch nicht nur durch eine leistungsstarke Technik, sondern auch durch sein attraktives Aussehen. Wahlweise kombiniert mit eleganten Designrahmen aus Glas in mattweiß, weiß und schwarz sowie Aluminium oder Edelstahl macht das Gerät überall einen guten Eindruck.

Die Fernbedienung fürs Eigenheim

Glücklich schätzen sich Eigenheimbesitzer, die ihr eigenes Reich zukunftssicher, wirtschaftlich und komfortabel gestalten. In so einem Heim findet die ganze Familie eine Insel der Ruhe und Geborgenheit – mitten im hektischen Alltagstrubel. Praktisch, wenn man schon gleich nach dem Betreten der eigenen vier Wände die Füße hochlegen kann, ohne sich vorher erst um die optimale Beleuchtung, die Einstellung der Heizung und die Hintergrundmusik in den verschiedenen Räumen kümmern zu müssen. Denn das alles funktioniert mittlerweile mit einer innovativen Technologie wie von Zauberhand.

Individuelles Wohnen ganz neu definiert

Damit man sich in seinem Eigenheim so richtig wohlfühlt und mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben bleibt, können nun sogar ganz bequem vom iPhone, iPod touch oder iPad die KNX-Raumfunktionen gesteuert werden – vernetztes Wohnen, das durch intuitive Bedienung ganz einfach und ohne spezielle Vorkenntnisse zur Realität wird. Das bedeutet, was früher eine Zukunftsvision war, ist heute Alltag: Die Jalousien fahren auf Wunsch hoch, die Beleuchtung wird eingeschaltet, die Räume sorgen selbst für die individuelle Wohlfühltemperatur, die Stereoanlage schaltet sich nach Belieben ein oder die Türsprechanlage kann sogar von der Couch aus bedient werden. Auch passende Lichtszenen kann man so mobil steuern. Wie das alles möglich ist? Die Antwort lautet: durch eine clevere und gut durchdachte Technologie. Die Jung-App ‚Smart Remote‘ verwandelt die oben genannten mobilen Endgeräte in eine Multifunktionsfernbedienung, die KNX-Raumfunktionen ohne Weiteres steuert. Das heißt, dank des klaren und übersichtlichen Aufbaus der Jung-Bedienoberflächen können alle Raumfunktionen durch die leicht verständlichen Symbole ganz intuitiv über Touchscreen mit dem Finger angetippt und dadurch bedient werden. Berührt man beispielsweise das Temperatursymbol, gelangt man direkt auf die Seite, mit der sich die Raumtemperatur durch einfaches Bewegen des Fingers auf dem Display des iPhones, iPod touch oder iPads höher oder niedriger einstellt. Hört sich einfach an, ist es auch.

Facility-Pilot-Server

Mit dem Jung-Facility-Pilot-Server bekommt das KNX-System einen neuen, leistungsstarken Hutschienen-PC. Lüfterlos und ohne mechanisch bewegliche Teile, verfügt das REG-Gerät über eine vorinstallierte Version der Jung-Software Facility-Pilot und wird dadurch hochflexibel. Dies zeigt sich an der variablen Arbeitsweise und der praxisgerechten Gerätekompatibilität. So kann der Jung-Facility-Pilot-Server als Zentrale für die Steuerung und Visualisierung der Gebäudetechnik seine Aufgaben gleichermaßen über mobile Endgeräte oder PC-Clients erledigen. Die Umsetzung kann auf verschiedene Arten erfolgen. Zum einen über einen Kontrollmonitor direkt am DVI-Anschluss des Servers; zum anderen über LAN-gebundene Geräte mit Windows XP Professional, Windows 7 und Facility-Pilot-Client.

Neue App bringt ein Plus an Komfort

Eine dritte, besonders komfortable Alternative ist die Bedienung über Smartphone und Tablet, die als Fernbedienungen mit Zugriff auf alle Funktionen dienen. Die einheitliche Jung-Bedienoberfläche macht die Handhabung einfach intuitiv. Einzige Voraussetzung für diese Steuerung ist die Installation der neuen Jung-App Facility-Pilot für iOS und Android.

Vorteile durch intelligente Anschlussmöglichkeiten

Darüber hinaus überzeugt der Jung-Facility-Pilot-Server durch seine gut durchdachte Anschlusstechnik. Über die integrierte KNX-Datenschnittstelle lässt sich der Anschluss an das KNX-System direkt ohne zusätzliche Hardware herstellen. Eine zweite KNX-Datenschnittstelle ist für die Fernwartung vorgesehen. Im Übrigen zeigt sich hier einmal mehr der Vorteil von nur einer Software mit der Möglichkeit, weitere Prozessanschlüsse zusätzlich zu KNX aufzubauen. Diese Flexibilität erleichtert nicht nur die praktische Anwendung, sondern steigert auch Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Abläufe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen