Smarte Hometouch-Installationen in Plug & Play

Hausautomations-Systeme und die damit einhergehende Steuerung über Touch-Panel PCs liegen ohne Zweifel im Trend. Auf der vergangenen light+building wurden zahlreiche dieser Lösungen ausgestellt. Allerdings stellt sich für den Installateur die Frage, inwiefern die verschiedenen Technologien sinnvoll auf einer Plattform zu vereinen sind. Um dem Kunden ein attraktives Gesamtpaket anzubieten und auf verschiedene Eingabegeräte verzichten zu können, ist eine umfassende Integration an zentraler Stelle notwendig.
Schon seit Jahren werden unterschiedliche Lösungsansätze für das intelligente Zuhause vorgestellt. Jedoch waren diese für den Massenmarkt oft zu praxisfern oder schlichtweg zu teuer. Die fortschreitende Weiterentwicklung und Standardisierung verschiedener Technologien mit der einhergehenden Leistungssteigerung von Miniatur-Computersystemen machen es nun möglich, sinnvolle und bezahlbare Komplett-Konfigurationen für ein anspruchsvolles Klientel anzubieten. Dazu gehören neben der reinen Gebäudeautomation auch die Hauskommunikation, Kameraüberwachung, Telefonie, der Zugriff auf Internet und E-Mail, Fernsehen, das Streamen von Multimedia-Inhalten und Energie-Management-Funktionen. Alle diese Funktionen werden zu einem neuen Medium an zentraler Stelle vereint, lassen sich damit komfortabel bedienen und verändern Nutzergewohnheiten im positiven Sinne. Für den Installateur bietet sich damit die hervorragende Möglichkeit, ein interessantes Gesamtpaket zu schnüren und für die Zukunft Servicedienstleistungen und Erweiterungen anzubieten.

Ein starkes Duo für vereinfachte Planung und Installation

Wie wird ein solches System zusammengestellt? Elcom hat sich dieser Frage angenommen und versucht, dem Installateur mit der neuen Hometouch-Serie die Planung und Integration der beschriebenen Systeme zu erleichtern. Primär besteht das Hometouch-Konzept aus zwei Komponenten: den Touch-Panel-Connectoren TPC und den Hometouch-Panels HTP. Beide Geräte sind optimal aufeinander abgestimmt und ermöglichen, je nach Modell, die An- und Einbindung einer Video-Sprechanlage sowie verschiedener Home-Automations-Controller, IP- und Analog-Kameras, Internet und verschiedene Streaming-Clients. Die Touch-Panel-Connectoren übernehmen dabei die zentrale Verteilfunktion. Die dazu passenden Elcom HTP-Panels (in 10,4″ und 15″) sind auf die TPC-Connectoren vorkonfiguriert. Die Inbetriebnahme ist damit weitgehend über Plug & Play realisierbar. Mit diesem fest definierten Funktionsumfang entfallen erhöhter Planungsaufwand, richtige Auswahl geeigneter Komponenten, Inkompatibilitäten und langwierige Konfigurationen. Der Errichter hat damit Planungssicherheit und kann sich auf die wesentlichen Systemvoraussetzungen konzentrieren.

Die TPC Connector-Modelle

Elcom bietet diese Geräte in zwei Ausbaustufen. Der TPC-100 stellt die Mini-Lösung für ein Htp-Touch-Panel dar und bietet neben der Anbindung einer Video-Sprechanlage auch die Einbindung von Home-Automation-Controllern, Internet-Zugriff und, nach Absprache, zusätzliche Telefonie-Funktionen. Die TPC-300 Advanced-Lösung unterstützt darüber hinaus bis zu drei Touch-Panels und ermöglicht den Anschluss von bis zu drei Analog-Kameras als auch die Einbindung von IP-Kameras.

Türsprechen im Hometouch-System

Hometouch-Connectoren verhalten sich prinzipiell wie normale Video-Haustelefone und werden entsprechend angeschlossen. Die Installation der Türsprechanlage wird gemäß den Elcom i2-BUS 6Draht-Video Systembeschreibungen aufgebaut. Der Connector unterstützt die Funktionen Türruf annehmen/beenden, Anwahl der Türstation, Kamera/Türstation-Umschaltung, Türöffnen und Lichtansteuerung. Bei einem Türruf erscheint das Videobild der Türstation immer zuerst ohne Rufannahme, d.h. der Bewohner kann nach Sichtprüfung entscheiden, ob er den Ruf entgegen nimmt. Mit programmierbaren Action-Buttons können individuelle Befehlsabläufe festgelegt werden. Damit sind erweiterte Funktionen wie beispielsweise Türöffnen ohne Rufannahme oder Lichtschaltung bei Rufannahme realisierbar. Bis zu zwei weitere parallel geschaltete Video-Haustelefone sind möglich. Für die Kommunikation wird moderne VoIP-Technologie genutzt, dies sorgt für hervorragende akustische Eigenschaften und echofreies Gegensprechen.

Home-Automation-Controller

Home-Automation-Controller lassen sich über den Option-Port (ODP) des Connectors anschließen. Unterstützt werden alle bekannten Systeme – für die gängigen Controller sind bereits voreingestellte Profile angelegt. Die Einbindung der Visualisierungs-Oberfläche ist damit unproblematisch und schnell durchgeführt.

Kamera-Überwachung

Mit dem TPC-300 Connector können bis zu drei Analog- und IP-Kameras für eine Überwachung angeschlossen werden. Analog-Kameras mit Standard 75(Ohm)-Signal werden ohne zusätzliche Konfiguration unterstützt. Für gängige IP-Kamera Modelle verschiedener Hersteller (z.B. Axis) sind zur erleichterten Installation vorkonfigurierte Systemprofile hinterlegt. Alle Kamera-Videos werden in einem Fenster übersichtlich mit verkleinerter Darstellung angezeigt. Bei Bedarf kann ein einzelner Video-Stream vergrößert angezeigt werden.

Touch-Panels mit Internet-Zugriff

Um mit dem Touch-Panel Funktionen wie Internet-Browsen, E-Mail Zugriff und Web-TV/Radio-Streaming zur Verfügung zu stellen, ist lediglich ein bauseits bei zu stellender Breitband-Router mit aktivierter DHCP-Server-Funktion nötig. Das Hometouch-System läuft in einem eigenen IP-Subnetz und ist damit keiner Kollision mit anderen im Haushalt verwenden Netzwerkgeräten ausgesetzt.

Fernsehen und Radio

In der Standard-Ausführung kann das Touch-Panel über eine als Zubehörteil erhältliche DVB-S/C Karte mit Satelliten- oder Kabelfernsehen versorgt werden. Es empfiehlt sich jedoch, insbesondere bei mehreren Touch-Panels, auf einen netzwerkfähigen Multimedia-Satellitenreceiver zurückzugreifen. Dieser ist einfacher einzubinden und bei Änderungen auf den Kanälen entfallen zukünftige Sendersuchläufe und Umstellungen am Panel. Für einige Receiver von Dream-Multimedia sind schon Voreinstellungsprofile hinterlegt.

Ein System mit Zukunftspotenzial

Die offene Architektur des Hometouch-Systems bietet ein großes Potenzial für die Einbindung zukünftiger Technologien und gibt dem Installateur hervorragende Möglichkeiten seinen Kunden zusätzliche Dienstleistungen auf dieser Basis anzubieten. Elcom arbeitet mit seinen Partnern intensiv an intelligenten Weiterentwicklungen und stellt laufend neue Innovationen vor. Die schnelle und unkomplizierte Installation erschließt dem Installateur ein neues Marktpotenzial und vereint Elektroinstallation, Überwachung, Multimedia und Netzwerktechnik auf einer gemeinsamen Plattform. Elcom stellt in seinem Technik-Wiki (www.elcom.de/wiki) Hilfestellungen und laufend aktuelle Informationen zur Verfügung. In speziellen Fällen kann der Errichter auch per Online-Fernwartung auf den Panels unterstützt werden.

Kasten: Leistungsumfang Hometouch-Serie

Je nach Ausführung können folgende Funktionen realisiert werden:
– Anbindung von Elcom Video-Sprechanlagen
– Einbindung von Home-Automation-Controllern
– Anschluss von Analog- und IP-Kameras
– Fernsehempfang und Web-Streams
– Internet-Surfen im Standard-Browser
– RSS-Nachrichten/Informations-Channels
– Abruf von Email-Konten über das Touch-Panel

Das könnte Sie auch interessieren

Das besonders offene Afrisohome-Gateway bildet die Basisstation für kleine Smart-Home-Lösungen oder auch sehr komplexe Gebäudemanagementsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Heizung, Licht, Jalousien oder Rauchmelder über intelligente Technik anzusteuern oder zu kontrollieren spart Energie und erhöht Wohnkomfort und -sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen