Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fenster und Komponenten im Dialog

‚Smart‘ und sicher lüften in der KNX-Umgebung

Energieeffizientes Lüften, ein gesundes Raumklima und die Überwachung der Fensterzustände sind zentrale Anforderungen in großen Objekten. In der Gebäudeautomation erfüllen sie vernetzte Lösungen. Eine klimaaktive Fassade entsteht durch das intelligente Zusammenspiel von Fensterantrieben und Sensoren, die die äußeren Umwelteinflüsse und das Raumklima erfassen.

 (Bild: Geze GmbH)

(Bild: Geze GmbH)

Über das Schnittstellenmodul IQ Box KNX von Geze in den Kommunikationsstandard KNX integriert, lassen sich Fenster intelligent bedienen und überwachen. Mit Slimchain und Powerchain liefert das Unternehmen ebenfalls die passenden Kettenantriebe. Zur kontrollierten natürlichen Lüftung können intelligente Antriebe der IQ Windowdrive-Reihe als direkte Busteilnehmer in KNX-Gebäudesysteme integriert werden. Fensterzustände (z.B. offen/geschlossen) werden dann in einer zentralen Visualisierung angezeigt, von dort gesteuert und kontrolliert. Die so automatisierten Fenster ermöglichen die direkte Kommunikation mit weiteren Komponenten im KNX-Gebäudesystem, wie z.B. KNX-Tastern und -Sensoren: So lassen sich alle Fenster in einem Gebäude zentral auf Knopfdruck verschließen.

Energieeinsparpotentiale und zusätzliche Sicherheit

Melden eine KNX-Wetterstation oder ein KNX-Luftqualitätssensor Niederschlag, Wind, eine zu hohe CO2-Konzentration oder Temperatur-Abweichung, so erhalten die Fensterantriebe über die IQ Box KNX das Signal zum Schließen bzw. Öffnen. Durch die exakte Ansteuerung der Fensterantriebe ermöglicht das Modul Energieeinsparpotenziale und bietet zusätzliche Sicherheit: Im Gegensatz zu einfachen Schaltaktoren greift es auf die Intelligenz der Fensterantriebe zu und meldet nach der Ausführung eines Befehls den Fensterzustand an das KNX-Gebäudesystem oder die Gebäudeleittechnik zurück. Ebenso werden über die Box weitergehende Fensterinformationen zur Verfügung gestellt, z.B. die genaue Öffnungsweite, eventuelle Störungen oder die Anzahl der Öffnungs- und Schließzyklen als Predictive Maintenance.

Antriebe für intelligente Fenster im KNX-Gebäudesystem

IQ Box KNX (Bild: Geze GmbH)

IQ Box KNX (Bild: Geze GmbH)

Für ein optimales energieeffizientes Raumklima durch die kontrollierte natürliche Lüftung lassen sich die Fensterantriebe aus der IQ Windowdrive-Reihe über das neue Schnittstellenmodul an den KNX-Gebäudebus anbinden. Weitere Komponenten, z.B. die Heizung oder die Klimaanlage, können über KNX-Aktoren ebenfalls integriert werden. Luftqualitätssensoren und Wetterstationen liefern die Informationen zur Raumluftqualität und den äußeren Umweltbedingungen und sorgen dafür, dass dicke Luft erst gar nicht entsteht.

Passende Kettenantriebe für die Gebäudeautomation

Die Kettenantriebe Slimchain und Powerchain sind flexibel einsetzbar. Der Slimchain ist der schmale Allrounder. Er kann sehr einfach auch zur Automatisierung von Parallel-Ausstellfenstern eingesetzt werden und unterstützt einen effizienten Luftaustausch bei einer stets einheitlichen Fassadenoptik. Der Powerchain ist das Kraftpaket für große und schwere Fassadenfenster, Dachfenster und Lichtkuppeln. Die Antriebe unterscheiden zwischen Alarm (RWA)- und Lüftungsmodus, das heißt einer schnellen und maximalen bzw. langsamen, begrenzten und fast geräuschlosen Öffnung. Der einstellbare Antriebshub und die individuell anpassbare Öffnungsgeschwindigkeit ermöglichen den Einsatz an RWA- und Lüftungsfenstern verschiedener Größen und Öffnungsanforderungen. Tritt der RWA-Fall ein, so erreichen die Antriebe sehr große Öffnungsweiten in weniger als 60 Sekunden. Die integrierte, intelligente Steuerung macht die Antriebe einfach kombinierbar. Die Steuerung sorgt für das folgerichtige und sichere Öffnen und Schließen der Fenster sowie die Synchronisation von bis zu drei Antrieben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Raumautomation ist inzwischen für Betreiber von Bürogebäuden, Hotels, Schulen und Kliniken zu einem unumgänglichen Thema geworden. Nicht nur der Komfort der Nutzer steht im Vordergrund, wenn z.B. Temperatur, Beleuchtung, Beschattung und weitere Funktionen individuell gesteuert oder geregelt werden können. Auch die Themen Komfortsteigerung, Kostenoptimierung und Energieeffizienz gewinnen für Betreiber immer mehr an Bedeutung. Das Neuberger Raumautomationssystem erfüllt alle Funktionen der Raumautomation: Von Beleuchtung, Beschattung, Präsenz und Medientechnik bis hin zum Raumklima.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige