Anzeige

Smart TV per Internet fürs ganze Haus

Bei der Digitalisierung der Gebäude steht Fernsehen per Internet für den Anwender inzwischen mit an vorderster Stelle. Smart TV macht es möglich und verwandelt das Fernsehgerät in ein multimediales Terminal. VideoWeb bietet mit seiner innovativen Technologie alle Voraussetzungen und Produkte dafür, um die neue Fernsehwelt auf dem Fernsehgerät zu realisieren.
Ausgelöst durch das Internet und digitale Technologien sieht sich Fernsehen, wie man es seit 70 Jahren kennt, einem grundlegenden Wandel unterzogen. Es betrifft nach HD jetzt vor allem die angebotenen und verfügbaren Inhalte. Das wird Fernsehen für die Zuschauer revolutionieren. Flachbildschirme sind ins Wohnzimmer eingezogen. Fernsehen wird digital und mit HDTV hochauflösend. Über 28Mio. Haushalte haben alleine in Deutschland einen schnellen DSL-Anschluss. Rund 25Mio. HD-Fernseher in deutschen Wohnzimmern sind offen für die Veränderungen. Das Fernsehgerät wird zum multimedialen Terminal, das neben dem klassischen Fernsehen eine Vielzahl von neuen Anwendungen ermöglicht. Denn auch die dafür notwendigen Techniken und Technologien sind reif. Multimedia-Technologien sind preiswert in der Produktion und massentauglich. Märkte und Marktsegmente wie TV und Internet konvergieren mit Unterstützung notwendiger verfügbarer Standards wie h2.64, CE-HTML und Red Button / HbbTV viel schneller als von den meisten erwartet.

Vom TV-Receiver zum Multimedia-Receiver

Die herkömmlichen Empfangsfunktionen von Receivern wandern in den Fernseher und sind bereits in jedem neuen Flachbildschirm integriert. Der Massenmarkt für einfache TV-Receiver verschwindet. Neu entsteht der Markt für ‚Multimedia‘-Receiver wie VideoWeb TV. Hier sind ganz neue Technologien und Software-Kenntnisse erforderlich, die für viele klassische Hersteller eine Herausforderung und eine ähnliche Transformation wie die vom Handy zum Smartphone darstellen. Letztendlich ist dadurch lineares Fernsehen (HDTV) zu einer von vielen TV-Anwendungen geworden. Hinzu kommen interaktives Fernsehen mit Zusatzinformationen wie etwa durch den inzwischen bekannten Red Button, TV on Demand u.a. per Mediatheken, digitale Inhalte aus dem Netz, nutzereigene Inhalte (Fotos, Videos, Musik) sowie vielfältige Anwendungen und Services aus dem Netz.

VideoText und HbbTV

VideoWeb hat als weitere Marktpremiere den neuen VideoText und HbbTV inklusive RedButton-Funktion auf den Flachfernseher gebracht: Wer seinen HD-fähigen Fernseher mit VideoWeb TV ausstattet, kann mit der Zattoo-Applikation nicht mehr nur auf Live-TV-Sender zugreifen, sondern damit jetzt auch per Red Button die Mediatheken der Fernsehsender abrufen und genießen. Die Endgeräte haben jetzt also eine Service-Komponente wie das Internet bekommen und werden ähnlich wie der PC laufend aktualisiert. Im Vordergrund stehen für den Konsumenten neue anwenderfreundliche Oberflächen und Anwendungen und die Komponente Lean Back auf dem Sofa mit Fernsteuerung. Er ergänzt klassisches Fernsehen durch ein Unterhaltungsprogramm, das er sich nach seinen Wünschen zusammenstellt.

Trendsetter für HDTV

Der Karlsruher TV-Portal-Spezialist VideoWeb macht in Zusammenarbeit mit Zattoo einen linearen Live-TV-Service per Internet erstmalig direkt auf dem Fernseher möglich. Wer seinen HD-fähigen Fernseher mit VideoWeb TV ausstattet, kann einfach per Klick auf Live-TV-Sender zugreifen, ohne dass Zusatzgeräte oder andere Zugänge wie Satellit oder Kabel nötig sind. Derzeit sind in Deutschland mehr als 60 und in der Schweiz 110 TV-Sender verfügbar, darunter sämtliche öffentlich-rechtlichen Programme wie Das Erste und ZDF inklusive der digitalen Sparten-Kanäle und der dritten Programme. Zudem werden Sport1, DMAX, Arte, Das Vierte, iMusic, CNN, Bloomberg und weitere private und internationale Sender gezeigt. Die Lösung von VideoWeb und Zattoo ist im deutschen Markt einmalig und erhielt im Vorfeld der CeBIT prompt den Medienpreis für die ‚Innovation der CeBIT 2012‘. Ab sofort ist Live TV, in Farbe und ohne Fernsehanschluss, für jeden HDTV-Besitzer möglich. Denn bisher konnten Kunden, die Fernsehen per Internet (IPTV) nutzen wollten, nur über einen speziellen Anschluss bei einigen DSL-Anbietern auf TV-Programme zugreifen. Nun steht Fernsehen per Internet jedem Haushalt mit einem schnellen Internet-Anschluss (ab 2MBit) und noch dazu ohne Zusatzkosten in der Basisversion und ohne Abo-Gebühren zur Verfügung.

TV over IP für immer mehr Haushalte interessant

VideoWeb TV hat keinen TV-Tuner eingebaut und arbeitet mit allen analogen und digitalen Kabel-, Satelliten- und DVB-T-Umgebungen zusammen. Die Smart TV-Upgrade-Box ist dadurch flexibel und eine preisgünstige Erweiterung für alle 28Mio. DSL-Haushalte allein in Deutschland, unabhängig davon, wie das Fernsehsignal hereingeholt wird. Davon profitieren insbesondere auch alle Kunden, die einen Internet-Anschluss, aber kein digitales Signal haben. „Fernsehen per Internet wird für immer mehr Haushalte interessant und bringt neue Vorteile mit sich“, sagt Matthias Greve, Gründer und CEO von VideoWeb, „mit VideoWeb TV sind wir Trendsetter in der neuen spannenden Smart TV- und Multimedia-TV-Welt. Unsere Kunden sind durch die ständige Weiterentwicklung von VideoWeb TV immer einen Schritt voraus, wenn es um modernstes TV-Entertainment geht.“

Kasten: Vorteile in Kürze

– Mit VideoWeb TV können Besitzer eines Satellitenanschlusses und nur eines an die Antenne angeschlossenen Receivers jetzt auch an einem zweiten TV-Gerät fernsehen.
– Mit VideoWeb TV können Fernseher mit einem DVB-T- oder analogen TV-Anschluss zusätzlich wesentlich mehr TV-Programme empfangen.
– Das Haus hat analoges Satellitenfernsehen und ist nicht bis zum Stichtag der Digitalumstellung im April 2012 in Deutschland umgerüstet. Mit VideoWeb TV können die VideoWeb TV-Anwender auch nach der analogen Satellitenabschaltung weiter fernsehen.
– Der VideoWeb TV-Besitzer hat einen Internetanschluss, aber keinen Fernsehanschluss.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige