Anzeige
Anzeige

Smart Metering gewinnt an Bedeutung

Die ‚Initiative Pro Smart Metering‘ hat auf der Landesfachbereichstagung Elektrotechnik des Landesinnungsverbands für Elektro- und Informationstechnik Niedersachsen/Bremen am 31. August in Soltau auf die zunehmende Bedeutung von Smart Metering für elektrotechnische Betriebe hingewiesen. Grundlage bietet das Energiewirtschaftsgesetz. Der neue §40 verpflichtet Energieversorgungsunternehmen dazu, auf Kundenwunsch einen Tarif anzubieten, der einen Anreiz zu Energieeinsparung oder Steuerung des Energieverbrauchs setzt. Der EDL21- und EDL40-Ansatz steht dabei im Vordergrund: Durch die Nutzung internationaler Standards wie Wireless M-Bus oder dem KNX-Standard für die Hausautomatisierung sei das nationale EDL-System zukunftssicher in die europäische Standardisierung integriert. „Die politische Zielsetzung und Marktentwicklung klaffen noch auseinander“, betonte Herbert Brunner (Bild). Es gebe zwar klare Vorgaben seitens der Europäischen Union, dennoch hoffe die Bundesnetzagentur auf den marktgetriebenen Ansatz. Deutschland sei im europäischen Vergleich Schlusslicht. Dem Elektrohandwerk eröffnen sich neue Marktchancen. Der ‚Smart Meter‘ sei nur ein Anfang und biete eine Basis zu mehr Intelligenz im Gebäude bis hin zur Gebäudeautomation. Die Schnittstelle zwischen Smart Home und Smart Grid schaffe neue Möglichkeiten für die Elektrobranche.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige