Anzeige
Anzeige

Smart Home zieht (ein):
So denken Frauen und Männer

Smart Home bleibt angesagt – und das insbesondere bei der jüngeren Zielgruppe. So kann sich lediglich 15% der 18- bis 35-Jährigen nicht vorstellen in Smart Home Technologie zu investieren. Insgesamt, also unabhängig von Alter und Geschlecht, ist exakt jeder vierte Befragte (25%) nicht daran interessiert, die eigenen vier W?nde intelligent zuvernetzen. Das sind zwei der relevantesten Ergebnisse der zweiten repr?sentativen Studie des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag von Coqon.

Wie tickt Deutschland beim Smart Home? Am ehesten würden die Befragten zusammengenommen in die Sicherheit rund um Haus oder Wohnung investieren, wie unter anderem Bewegungsmelder, Fensterkontakte und Lichtsteuerung – für 45% hat dieser Bereich allerhöchste Priorität. Das Thema Energieersparnis rangiert mit 43% auf Platz zwei, gefolgt von der Alarmierung der Bewohner im Notfall (36%), Kameraüberwachung (34%) und Komfortlösungen (28%). Die größten Unterschiede zwischen Frauen und Männern existieren beim smarten Energiesparen und in der Unterhaltungselektronik. 47% der Männer, die in intelligente Heizungen investieren würden, stehen nur 39% der Frauen gegenüber. Während 27% der Männer ihre Unterhaltungselektronik intelligent vernetzen würden, sind die Frauen in diesem Segment mit 15% vertreten. Wie geht Deutschland das Projekt ‚Smart Home‘ eigentlich an?

(Bild: Neusta Next GmbH & Co. KG)

Weitere relevante Ergebnisse der Studie betreffen die Recherche-Wege: Der erste Schritt zur intelligenten Technik führt über das Internet. Zweitwichtigste Anlaufstelle für Männer und Frauen ist mit 39% der Fachhandel, gefolgt vom Elektro-Handwerk mit 28%. Gut jeder Vierte (23%) holt vorab zunächst im Freundes- und Bekanntenkreis Informationen ein. Im Bevölkerungsdurchschnitt haben 42% der insgesamt Befragten Vorbehalte, was die Kosten angeht. Weitere Ergebnisse: Knapp jeder Zweite (46%) möchte auf ’smarte Helfer‘ in Autos, wie Türschloss-Fernbedienung, Licht und Scheibenwischer-Sensorik oder Klimaanlage nicht mehr verzichten. Und gut der Hälfte (49%) der Befragten ist nicht bekannt, dass es Förderungsmöglichkeiten gibt, um Smart Home in den eigenen vier Wänden zu realisieren.

Neusta Next GmbH & Co. KG, www.coqon.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Anzeige

Neuheiten und Optimierungen der Planungssoftware DDS-CAD 15 in den Bereichen Elektrotechnik BIM stellt Data Design System vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue DFS Audio von Doepke wurde für den Einsatz in Stromkreisen entwickelt, an die sensible Audioanlagen angeschlossen sind. Der Fehlerstromschutzschalter trübt das Klangerlebnis selbst für sensibelste Ohren nicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Carlo Gavazzi präsentiert auf der Messe neue drahtlose Lösungen für die Übertragung von Energiedaten über private und öffentliche Netzwerke. Im Mittelpunkt steht die neue, LoRa-basierte Lösung für die Übertragung von Daten aus verteilten Messeinrichtungen über größere Entfernungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Technische Gebäudeausrüster und Gebäudeautomatisierer, Ingenieure, Planungsbüros und Elektroinstallationsbetriebe brauchen Informationstransparenz und effiziente Werkzeuge, um das Engineering im Gebäudebereich so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Auf der Light + Building zeigt WSCAD Neuerungen und Funktionsumfang ihrer ‚Little Closed BIM‘-E-CAD-Lösung.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige