Smart Home von Anfang an leicht gemacht

Einfacher und kostengünstiger Einstieg in die Gebäudesystemtechnik ohne spezifische Vorkenntnisse

Hager zählt unbestritten zu den Pionieren und Vorreitern bei der Einführung der KNX-Technologie in Deutschland. Dabei hat das Unternehmen von Beginn an parallel zum professionellen Segment für komplexe großgewerbliche Anwendungen immer auch besonders einfach zu installierende Lösungen auf KNX-Basis entwickelt. Diese Systeme entstanden stets in enger Zusammenarbeit mit dem Elektrohandwerk, dem dieser Hersteller damit den Einstieg in die zukunftsweisende Bustechnik erheblich erleichtert.

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Diesem Ansatz ist Hager bis heute treu geblieben und er ist zurzeit wichtiger denn je. Denn bei einer exemplarischen Betrachtung der technologischen Entwicklung in den letzten zehn Jahren ist ein bisher nicht dagewesener Fortschritt zu verzeichnen: Die Technik bietet in immer kürzeren Takten immer mehr Möglichkeiten, sie wird immer leistungsfähiger, zugleich aber auch immer komplexer. Dies gilt vor allem für den Bereich der Digitalisierung und damit auch für die Bustechnik auf KNX-Basis. „Unser Anliegen ist es, unsere Partner im Elektrohandwerk bei diesem rasanten Voranschreiten der Technik nicht alleine zu lassen, sondern ihn mit unseren einfach zu handhabenden Systemen dabei zu begleiten und zu unterstützen. Damit versetzen wir ihn in die Lage, neue Technologien schnell und sicher zu nutzen“, bringt Vorname Name, Funktion, die Philosophie des Unternehmens auf den Punkt.

Das erste System tebis TS von Hager ermöglichte eine Programmierung ohne PC oder EIB-Software einfach am zentralen Verknüpfungsgerät.
(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

tebis TS – das erste KNX-Einsteigersystem von Hager

So stellte Hager bereits in den 90er Jahren mit tebis TS ein System vor, das speziell für Anwendungen im Wohnbau entworfen wurde. Der entscheidende Vorteil von tebis TS lag in seiner einfachen Bedienung, die vor allem dem Elektrohandwerker

entgegenkam. Denn zur Programmierung einer tebis-TS-Anlage benötigte er weder spezielle Schulungen noch einen PC oder die damalige EIB-Software – er konnte alle Einstellungen ganz bequem von Hand über ein zentrales Verknüpfungsgerät eingeben. Mit diesem Gerät als Herzstück der Anlage, der TP-Verkabelung, einer Spannungsversorgung und einigen Systemgeräten ließen sich schon damals zahlreiche Komfort- und Sicherheitsfunktionen der Beleuchtungs-, Heizungs- oder Jalousiesteuerung realisieren und zu einem intelligenten System verknüpfen. 2004 stellte das Unternehmen mit dem kompatiblen Nachfolger tebis TX dann eine technologische Weiterentwicklung vor. Das neue System bot alle bekannten Vorteile der Bustechnik mit einem erweiterten Funktionsumfang beispielsweise durch intelligente Geräte wie Präsenzmelder oder Raumcontroller, die über Softtouch-Tasten Beleuchtungen schalten, dimmen und Lichtszenen aktivieren konnten. Ebenfalls integrierbar war ein Webcontroller, der die Fernbedienung über E-Mail oder Wap-Handy ermöglichte. Die entscheidende Weiterentwicklung von tebis TX jedoch war die Möglichkeit, die Installation ganz oder teilweise drahtlos zu realisieren. Drahtgebundene Anlagenteile ließen sich mit den Funkprodukten über einen Medienkoppler verbinden, der darüber hinaus die Verbindung zum portablen Verknüpfungsgerät TX100 ermöglichte. Dieses Verknüpfungsgerät erlaubte per Funk eine ortsunabhängige Programmierung sowie die Inbetriebnahme von tebis-TX-Anlagen. Vor allem bei nachträglichen Installationen erwies sich die Funklösung als überlegene Variante.

Das portable Verknüpfungsgerät TX 100 war das Herzstück des Nachfolger-Systems tebis TX. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die jüngste Evolutions-Stufe: easy von Hager

Im vergangenen Jahr präsentierte Hager mit easy die aktuelle Generation seiner Einstiegstechnologie für das intelligente Zuhause im KNX-Standard. Auch diese einfache Lösung erfordert im Gegensatz zu einer klassischen KNX-Installation ebenfalls weder den Einsatz der komplexen und kostenpflichtigen ETS-Software noch kostenintensive Schulungen als Voraussetzung für den Einstieg in die herkömmliche KNX-Technologie. Das Komplett-System easy besteht aus dem Inbetriebnahmekoffer TXA100 mit Konfigurationsserver und WLAN-Adapter, der kostenlosen Software easy-App sowie einer umfangreichen Aktorik, die im Vergleich zu ETS programmierbaren Geräten über 30 Prozent günstiger ist. Die Funktionsweise von easy ist denkbar einfach: Der Server wird per Bus-Klemme mit der KNX-Installation sowie über den WLAN-Adapter mit einem Tablet, Smartphone oder PC verbunden. Nach dem Start der Konfigurationssoftware easy-App wird der Nutzer dann Schritt für Schritt durch die Programmierung geführt. Dabei werden alle Systemkomponenten automatisch erfasst und nummeriert. Insgesamt können auf diese Weise bis zu 255 2-Draht- sowie über Medienkoppler noch einmal so viele KNX-Funkkomponenten per Verknüpfung konfiguriert werden. Die Verknüpfung von Ein- und Ausgängen oder das Anlegen von Gruppenschaltungen erfolgt einfach per Touch am Smartphone oder Tablet beziehungsweise durch Anklicken bei PC-Konfiguration. Nach erfolgter Verknüpfung ist das System sofort einsatzbereit. Besonders praktisch: Bei der easy-Konfiguration kann bei Bedarf auch gleich eine domovea Visualisierung mit kompletter Gebäudestruktur, einzelnen Räumen, Steuerfunktionen und Klartext-Beschriftung erstellt werden.

Die neueste Entwicklung von Hager, das Komplett-System easy, besteht aus dem Inbetriebnahmekoffer TXA100 mit Konfigurationsserver und WLAN-Adapter, der kostenlosen Software easy-App sowie einer umfangreichen Aktorik.
(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Dazu muss lediglich der domovea-Server TJA450 während der Konfiguration ebenfalls mit dem lokalen IP-Netzwerk verbunden werden. Um sich mit der Planung und Installation des easy-Systems vertraut zu machen, genügt die Teilnahme an den kostenlosen Kurzseminaren, die der Hersteller als eintägige Schulungen sowie als vertiefende Zwei-Tages-Seminare anbietet. Daneben besteht die Möglichkeit, sich das erforderliche Wissen in Web-Based-Trainings online anzueignen. So spart die montagefreundliche Technik bereits bei der Schulung in erheblichem Umfang Zeit sowie später auch bei der Installation selbst. Auch das macht easy nicht nur zu einem besonders einfachen, sondern auch zu einem besonders kostengünstigen System. Entscheidend ist jedoch, dass easy trotz seiner einfachen Struktur alle Komfortansprüche im privaten Wohnbereich abdeckt – damit führt dieses System die Hager-Tradition der einfachen Einstiegstechnologie in die intelligente Gebäudesteuerung im besten Sinne fort.


Autor | Stefan Flauder,
Leiter Markt Management Wohnbau,
Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
www.hager.de

Smart Home von Anfang an leicht gemacht
Es war für Hager immer wichtig, ein gemütliches, intelligentes Zuhause mit einfachen technischen Mitteln zu ermöglichen. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG) Es war für Hager immer wichtig, ein gemütliches, intelligentes Zuhause mit einfachen technischen Mitteln zu ermöglichen. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.