Anzeige
Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Smart Home
überall

in diesem Jahr ist vernetzte Gebäudetechnik in aller Munde. Die Thematik ist Branchen- und Zielgruppen übergreifend auf vielen Messen präsent. Das Motto der Light+Building in Frankfurt war digital, individuell, vernetzt; die IFA in Berlin schrieb sich Smart Home als Schwerpunkt auf die Fahnen; auf der Security in Essen standen IP-Sicherheitslösungen im Vordergrund. Damit ist das Rennen um die beste Smart Home-Lösung eröffnet, könnte man denken. Doch die Angelegenheit ist weitaus differenzierter, als es den Anschein hat. Es stellt sich auch die Frage, für wen sich ein Smart Home oder Smart Building überhaupt lohnt. Und worin besteht für den Verbraucher oder Endkunden überhaupt der Anreiz, sich intelligente Lösungen ins Haus oder Gebäude zu holen? Bei Nichtwohngebäuden lohnt sich eine Automatisierung der Gebäudetechnik vor allem aus Energieeffizienz-Aspekten. Hier kommt der Effekt hinzu, dass sich den ganzen Tag Menschen in dem Gebäude aufhalten, die die Rechnung für Heizung und Strom nicht zahlen müssen und dadurch die Sparmoral eher niedrig ist. Also lohnen sich z.B. Präsenzmelder, die Licht und Heizung ausschalten, wenn sich keiner mehr im Raum befindet, in doppelter Hinsicht. Bei Wohnhäusern steht eher der Komfortgewinn im Vordergrund, wenn es darum geht, Jalousien, Licht, Heizung, Klima und Türkommunikation komplett miteinander zu vernetzen und mit Smartphone oder Tablet bequem vom Sofa aus zu steuern. Ob nun ein Plug and Play-System geeignet ist oder doch eine Lösung aus dem mittleren Preissegment mit besserer Funktionalität, Erweiterbarkeit und mehr Sicherheit in der Anwendung den Ansprüchen genügt oder letzendlich eine High-End-Gebäudeautomation sinnvoll ist, hängt von mehreren Faktoren ab: Zum einen von der Gebäudeart und zum anderen von der gewünschten Funktionalität sowie auch von den Anforderungen an die Sicherheit. Eine pauschale Aussage über die Eignung eines Smart Home-Systems lässt sich somit nicht ohne Weiteres machen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Installation oder Wartung einer Heizung bietet es sich an, als Zusatzleistung die Montage von Kohlenstoffmonoxid-(CO)-Meldern vorzunehmen. Einfach und schnell angebracht können sie im Ernstfall Leben retten.‣ weiterlesen

Anzeige

Smartes Schalten, ob im Heimbereich oder gewerblichen/industriellen Umfeld, ist in aller Munde. Rutenbeck bietet mit dem neuen R-Control Plus IP 8 einen kostengünstigen Einstieg. Das REG-Gerät verfügt über acht Schaltausgänge, welche beliebige Lasten bis 16A schalten können. Jeweils zwei Schaltausgänge lassen sich bei Bedarf zu einem gegenseitig verriegelten Rollladen-Schaltausgang zusammenfassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Flexibilität, Modularität und Multifunktionalität sind Anforderungen an Steuerungs- und Automatisierungsgeräte sowie an die Gehäusesysteme. Das neue KV-4600-Gehäuse von Dold gibt den Herstellern die Flexibilität, die sie für ihre Automatisierungsgeräte benötigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die fünfte Generation der Serie LLE ADV bringt mehr Effizienzsprung und gleichzeitig Neuerungen bei Modulen mit 16mm und 55mm Breite. 16mm-Module gibt es jetzt auch in 70mm Länge, 55mm-Module sind nun mit Bohrlöchern versehen, die mehr Kompatibilität zu marktüblichen Linsen sicherstellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige