Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Smart Home
überall

in diesem Jahr ist vernetzte Gebäudetechnik in aller Munde. Die Thematik ist Branchen- und Zielgruppen übergreifend auf vielen Messen präsent. Das Motto der Light+Building in Frankfurt war digital, individuell, vernetzt; die IFA in Berlin schrieb sich Smart Home als Schwerpunkt auf die Fahnen; auf der Security in Essen standen IP-Sicherheitslösungen im Vordergrund. Damit ist das Rennen um die beste Smart Home-Lösung eröffnet, könnte man denken. Doch die Angelegenheit ist weitaus differenzierter, als es den Anschein hat. Es stellt sich auch die Frage, für wen sich ein Smart Home oder Smart Building überhaupt lohnt. Und worin besteht für den Verbraucher oder Endkunden überhaupt der Anreiz, sich intelligente Lösungen ins Haus oder Gebäude zu holen? Bei Nichtwohngebäuden lohnt sich eine Automatisierung der Gebäudetechnik vor allem aus Energieeffizienz-Aspekten. Hier kommt der Effekt hinzu, dass sich den ganzen Tag Menschen in dem Gebäude aufhalten, die die Rechnung für Heizung und Strom nicht zahlen müssen und dadurch die Sparmoral eher niedrig ist. Also lohnen sich z.B. Präsenzmelder, die Licht und Heizung ausschalten, wenn sich keiner mehr im Raum befindet, in doppelter Hinsicht. Bei Wohnhäusern steht eher der Komfortgewinn im Vordergrund, wenn es darum geht, Jalousien, Licht, Heizung, Klima und Türkommunikation komplett miteinander zu vernetzen und mit Smartphone oder Tablet bequem vom Sofa aus zu steuern. Ob nun ein Plug and Play-System geeignet ist oder doch eine Lösung aus dem mittleren Preissegment mit besserer Funktionalität, Erweiterbarkeit und mehr Sicherheit in der Anwendung den Ansprüchen genügt oder letzendlich eine High-End-Gebäudeautomation sinnvoll ist, hängt von mehreren Faktoren ab: Zum einen von der Gebäudeart und zum anderen von der gewünschten Funktionalität sowie auch von den Anforderungen an die Sicherheit. Eine pauschale Aussage über die Eignung eines Smart Home-Systems lässt sich somit nicht ohne Weiteres machen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige