Anzeige
Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Smart Home
überall

in diesem Jahr ist vernetzte Gebäudetechnik in aller Munde. Die Thematik ist Branchen- und Zielgruppen übergreifend auf vielen Messen präsent. Das Motto der Light+Building in Frankfurt war digital, individuell, vernetzt; die IFA in Berlin schrieb sich Smart Home als Schwerpunkt auf die Fahnen; auf der Security in Essen standen IP-Sicherheitslösungen im Vordergrund. Damit ist das Rennen um die beste Smart Home-Lösung eröffnet, könnte man denken. Doch die Angelegenheit ist weitaus differenzierter, als es den Anschein hat. Es stellt sich auch die Frage, für wen sich ein Smart Home oder Smart Building überhaupt lohnt. Und worin besteht für den Verbraucher oder Endkunden überhaupt der Anreiz, sich intelligente Lösungen ins Haus oder Gebäude zu holen? Bei Nichtwohngebäuden lohnt sich eine Automatisierung der Gebäudetechnik vor allem aus Energieeffizienz-Aspekten. Hier kommt der Effekt hinzu, dass sich den ganzen Tag Menschen in dem Gebäude aufhalten, die die Rechnung für Heizung und Strom nicht zahlen müssen und dadurch die Sparmoral eher niedrig ist. Also lohnen sich z.B. Präsenzmelder, die Licht und Heizung ausschalten, wenn sich keiner mehr im Raum befindet, in doppelter Hinsicht. Bei Wohnhäusern steht eher der Komfortgewinn im Vordergrund, wenn es darum geht, Jalousien, Licht, Heizung, Klima und Türkommunikation komplett miteinander zu vernetzen und mit Smartphone oder Tablet bequem vom Sofa aus zu steuern. Ob nun ein Plug and Play-System geeignet ist oder doch eine Lösung aus dem mittleren Preissegment mit besserer Funktionalität, Erweiterbarkeit und mehr Sicherheit in der Anwendung den Ansprüchen genügt oder letzendlich eine High-End-Gebäudeautomation sinnvoll ist, hängt von mehreren Faktoren ab: Zum einen von der Gebäudeart und zum anderen von der gewünschten Funktionalität sowie auch von den Anforderungen an die Sicherheit. Eine pauschale Aussage über die Eignung eines Smart Home-Systems lässt sich somit nicht ohne Weiteres machen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bird Home Automation erweitert sein Produktportfolio um die IP-Video-Türsprechanlage DoorBird D2101KV. Die smarte Türklingel ist mit einer Ruftaste und einem multifunktionalen Keypad ausgestattet und speziell für Einfamilienhäuser, Hotels und Firmengelände entworfen, die eine sichere Lösung für Zutrittskontrolle benötigen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Türkommunikation mit Video liegt im Trend. Viele Wohnungsbesitzer und Häuslebauer wollen sehen, wer vor der Tür steht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Um eine optimale und individuelle Überwachung zu erhalten, müssen die Bereiche Brandschutz, Videotechnik und Einbruchsschutz perfekt ineinandergreifen. Die neuen IP-Videoverifikationskameras von Jablotron im Angebot der EPS Vertriebs GmbH sind eine praktische Ergänzung zu dem vorhandenen Gefahrenmeldesystem Jablotron JA-100.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Installationen, bei denen die Integration von Brandschutzklappen erforderlich ist, hat SBC das neue Modul PCD1.B5010-A20 entwickelt. Es handelt sich um ein 24V-Eingangsmodul, das auch immer dann zum Einsatz kommen kann, wenn digitale 24V-Eingänge und Relais benötigt werden. Auch das PCD1.G2100-A10 ist neu im Portfolio des Herstellers. Bislang waren ein reines Analog-Ausgangsmodul und ein kombiniertes Analog-Ein/Ausgangsmodul verfügbar. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Gateway Mini vergrößert Kopp den Funktionsumfang der eigenen Smart-Home-Lösungen und schafft zusätzlich erhöhte Kompatibilität zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller. Mithilfe der HomeControl App verbindet und steuert das Gateway hersteller- und systemübergreifend eine Vielzahl von Geräten im intelligenten Zuhause und vereint sie auf einer zentralen Oberfläche. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige