Anzeige
Anzeige

Smart Home-Technologie
auf Funkbasis

Die Nachfrage nach moderner Haus- und Gebäudetechnik sowohl im Wohn- als auch Objektbereich nimmt weiter zu. Somfy, Technologie- und Designführer im Bereich Antriebe und Steuerungen für Rollläden, Sonnenschutz und Tore, bietet dafür eine umfangreiche Produktpalette.

Autor: Oliver Rilling, Produktmanager Somfy GmbH l Bilder: Somfy GmbH
Die Somfy-Produkte entsprechen dem allgemeinen Trend zur Vereinfachung des Alltags. Durch die Automatisierung des Sonnenschutzes und der Tore erhält der Nutzer ein Plus an Komfort und Sicherheit und kann Energie sparen. Hier bietet Somfy seinen Fachpartnern zukünftig zwei Funksysteme an. Als „Stand der Technik“ hat sich die Funksteuerungstechnik RTS (Radio Technology Somfy) etabliert. In den vergangenen sechs Jahren wurden weltweit mehr als drei Millionen Antriebe und ebensoviele Steuerungen mit dieser Technologie eingebaut. Mit RTS lassen sich Rollläden, Raffstore, Markisen, Innen-Jalousien und Plissees sowie Hof- und Garagentore steuern. Dieses System entwickelt Somfy jetzt weiter: Mit dem Handsender Telis Composio RTS kommt eine Gruppensteuerung für das ganze Haus auf den Markt. Pro Handsender ist nun die Bedienung von bis zu 20 Gruppen möglich, die jeweils individuell mit einem Namen versehen und so unkompliziert abgerufen werden können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die Jalousien im Wohnzimmer, die Rollläden im Schlafzimmer oder der Sonnenschutz im Wintergarten einzeln oder in Gruppen mit nur einer Steuerung bedienen. Ganze Szenarien können mit dem Impresario Chronis RTS programmiert werden. Der Anwender erhält damit die Möglichkeit, die Steuerung der Verschattungen im ganzen Haus seinen individuellen Lebensgewohnheiten anzupassen. So lässt sich etwa das Szenario „Früher Morgen“ manuell oder zeitgesteuert abrufen, gefolgt von den Szenarien „Frühstück“, „Schöner Sommertag“, „TV-Aben“ und „Nachtruhe“. Dabei heben oder senken sich die Rollläden, Jalousien und Markisen in verschiedenen Räumen zum Teil oder ganz, um die gewünschte Lichtsituation zu schaffen.

Komplette Haussteuerung mit io-homecontrol

Einen Schritt weiter geht Somfy mit io-homecontrol. Mit diesem System ist es in Zukunft möglich, die gesamte Haustechnik – also Heizung, Fenster, Rollläden und Tore – mit einer Steuerung zu verbinden. Der Vorteil: Im Gegensatz zu den bisher bekannten SmartHome-Systemen erfolgt die Kommunikation der einzelnen Komponenten bei io-homecontrol per Funk. Bei der von Somfy, Velux, Honeywell und Hörmann entwickelten Technologie entfällt das aufwendige Verlegen von Steuerleitungen. So werden hohe Installations- und Infrastrukturkosten vermieden, die „Hemmschwelle“ für die Anschaff­ung einer solchen Technologie sinkt. Gleichzeitig ergibt sich durch das Prinzip Funk eine höhere Flexibilität in der Planung, ein Vorteil vor allem bei der Nachrüstung. Da io-homecontrol ein offenes System ist, kann der Somfy-Fachpartner zunächst die Rollladenautomatisierung mit io installieren. Später lässt sich das System jederzeit um weitere Komponenten aufstocken, beispielsweise durch die Einbindung der Heizungsregelung. So können die Produkte – obwohl nach und nach eingebaut – mit einer Steuerung bedient werden. Vor allem aber gestaltet sich die Installation und Inbetriebnahme problemlos, sie kann von den Somfy-Partnern ohne Spezialausbildung durchgeführt werden. Gleichzeitig wurde bei der Entwicklung des Systems auf eine unkomplizierte Bedienung geachtet, so dass eine hohe Akzeptanz beim Nutzer und damit eine starke Marktnachfrage erwartet wird. Die neue Technologie eröffnet die Chance, den Kunden erheblichen Zusatznutzen zu verkaufen – neben hohem Komfort ein Plus an Energieeinsparung, Sicherheit, Kontrolle und Wert. Zielgruppe ist das hoch interessante Kundenklientel, das eine „Smart Home“-Technologie wünscht. Auf der BAU zu sehen sind die neuen io-Steuerungen. Die Baureihe Domeo umfasst zur Vor-Ort-Steuerung die Wandsender Situo io und Situo A/M io sowie den Handsender Situo Mobile io. Zur Zentralsteuerung stehen die Funksteuerungen Telis 1 io, die Gruppensteuerung Telis Composio io sowie der Szenarienmanager Impresario Chronis io zur Verfügung. So können zukünftig mit einem Knopfdruck verschiedene voreingestellte Reihenfolgen von Befehlen aktiviert werden. Auf Klick schließen sich dann beispielsweise alle Fenster, die Heizungstemperatur wird abgesenkt, die Alarmanlage scharf gestellt, die Rollläden und die Haustür geschlossen. Dank dem bidirektionalen Funkprotokoll kann der Nutzer zudem am Display auch den Status ablesen und bekommt eine Rückmeldung, wenn der Steuerbefehl fehlerfrei abgeschlossen wurde. So erhält der Haus- oder Wohnungsbesitzer noch mehr Komfort und Kontrolle.

Fassadensteuerung im Objektbereich – animeo EIB

Bei Büro- und Verwaltungsgebäuden hat sich der Einsatz von intelligenter Gebäudetechnik schon durchgesetzt, lassen sich hier doch in hohem Maße Energiekosten durch Senkung der Kühllast und optimale Tageslichtnutzung einsparen. Hier bietet Somfy mit animeo eine komfortable Komplettlösung zur automatischen Steuerung von Sonnenschutz und Fenstern, die einen minimalen Verkabelungsaufwand erfordert. Nach animeo IB+, animeo Funk und animeo Compact wird die Baureihe nun um animeo EIB ergänzt. Die Steuerung beweglicher Fassadenelemente ist so auch mit dem weltweit standardisierten Bussystem EIB für Großobjekte möglich. Anwendungen wie etwa Beleuchtung, Klimatisierung, Heizung und Alarmanlagen können über eine Schnittstelle direkt mit animeo kommunizieren. Damit lässt sich das System optimal auf die jeweilige Gebäudegröße und die Anforderungen abstimmen. Zu sehen sind die Produktneuheiten von Somfy auf der BAU 2007 in: Halle B2, Stand 506.

www.somfy.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige