Anzeige
Anzeige

Smart Home-System

Zu den Messe-Highlights von alphaEOS gehört die erste vorausschauende Heizungssteuerung für Fußbodenheizungen, ein mit dem Smartphone vernetzter Rauchwarnmelder, energieautarke Stellantriebe sowie weitere Funktionen, die das Heizen noch besser auf den Bewohner abstimmen und dabei Energie sparen. Vorgestellt wird u.

 (Bild: Beaufort 8)

(Bild: Beaufort 8)

a. ein batterieloser und somit wartungsfreier Stellantrieb für Heizkörper. Das alphaEOS-System ist auch für Fußbodenheizungen geeignet. Mit alphaEOS Floor ist es ebenso möglich, die örtlichen Wetterdaten in die Heizstrategie mit einzubeziehen. Ein weiterer Baustein ist der alphaEOS TAB. Wohnungen mit Gas-Etagenheizung werden mit der Innovation alphaEOS TAB effizient gesteuert. Dabei ersetzt der TAB das Raumthermostat der Heiztherme und stellt sicher, dass zukünftig der Wärmebedarf aller Räume für die Steuerung der Heiztherme berücksichtigt wird, nicht wie bisher nur ein einziger Referenzraum. Außerdem hat das Unternehmen mit dem Guard einen vernetzten Rauchwarnmelder entwickelt, der auch unterwegs alarmiert. Via Smartphone werden die Bewohner im Falle einer Rauchentwicklung informiert und können sofort handeln. Ebenfalls gibt die App Betriebs-, Störungs- und Batteriewechselmeldungen an den Nutzer weiter. Die Daten, die für das Smart Home-System benötigt werden, liegen ausschließlich auf der alphaEOS Base, also in der Wohnung bzw. dem Haus des Nutzers. Auch die Daten rund um die Bauphysik des Hauses sowie die Informationen zum Tagesablauf und Nutzerverhalten werden lokal auf der alphaEOS Base gespeichert. Für die Kommunikation zwischen Internet und der alphaEOS Base steht der alphaEOS Cloud-Server als sicherer Kommunikationskanal zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige