Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart Home = Safe Home?

Intelligentes Schalten von elektrischen Geräten dank steuerbarer Funksteckdosen (Bild: Indexa GmbH)

Intelligente Sicherheitssysteme erobern den Markt

‚Smart Home‘ ist heute auch im deutschsprachigen Raum kein Fremdwort mehr. Per Smartphone fernsteuerbare Jalousien, Heizungen oder Beleuchtung sind in vielen Haushalten inzwischen Alltag. Schätzungen zufolge sind mindestens 500.000 deutsche Haushalte derzeit mit Smart-Home-Systemen ausgestattet, Tendenz steigend. Dabei setzen die meisten Hersteller und Anwender insbesondere auf Energieeffizienz, Komfort und Entertainment. Die Anwendungsmöglichkeiten können allerdings weit über diese Funktionen hinausgehen. Aktuell gelangt daher der Anwendungsbereich Sicherheit stärker in den Fokus, sodass nun eine Vielzahl verschiedener Systeme von Herstellern für Sicherheitstechnik den Markt erobern. Diese Smart-Security-Systeme verknüpfen Funkalarmanlage mit Smart-Home-Funktionen und Videoüberwachung.

Einfache Bedienung per App (Bild: Indexa GmbH)

Einfache Bedienung per App (Bild: Indexa GmbH)

Die Vorteile der neuen Kombination aus Smart Home und Sicherheit sind zahlreich – angefangen bei der Installation: Aufgrund der modernen Funktechnik ist die Installation der Alarmanlagen besonders einfach. Es sind keine Umbaumaßnahmen nötig und das System kann dank dieser Technik einfach und individuell erweitert werden. Darüber hinaus können die Einstellungen für alle Komponenten ganz einfach von überall per App vorgenommen werden. Auch eine intelligente Verknüpfung der Funkkomponenten ist problemlos möglich. Sollte das Smartphone als Bedienelement einmal ausfallen, können Einstellungen genauso wie bei herkömmlichen Alarmanlagen mit einer Funkfernbedienung vorgenommen werden. Für jedes System ist eine eigene App erhältlich. Je nach System fallen für die Nutzung der App monatliche Kosten an. Für das Smart-Security-System 700 stellt Indexa eine kostenlose App ohne Vertragsbindung oder monatliche Zusatzkosten zur Verfügung.

Modularer Aufbau für individuelle Erweiterung

Dank des modularen Aufbaus der Smart-Security-Systeme ist die individuelle Erweiterung mit verschiedenen Komponenten möglich. Je nach Wunsch können in der Regel an der jeweiligen Funkzentrale, welche mit einem WLAN-Router verbunden wird, zusätzliche Funkkomponenten hinzugefügt werden: beispielsweise Sirenen, Bewegungsmelder, Öffnungsmelder für Fenster oder Türen und steuerbare Steckdosen, über die elektrische Geräte ferngesteuert werden können. Zusätzlich bieten einige Hersteller kompatible Überwachungskameras sowohl für den Außen- als auch den Innenbereich an. Zur umfassenden Sicherheit im Haus sollen künftig beim Smart-Security-System 700 von Indexa auch Rauchmelder in das System integriert werden können.

Aktive Einbruchprävention durch Anwesenheitssimulation.

Durch die Integration von Kameras kann das System 700 von Indexa über die klassische Alarmfunktion hinaus auch der aktiven Einbruchsprävention dienen. So ist folgendes Szenario möglich: Eine Außenkamera erkennt dank des integrierten Bewegungsmelders eine Bewegung im Garten und startet automatisch eine Aufzeichnung. Der Anwender des Systems erhält eine Benachrichtigung per Smartphone. Zusätzlich sendet die Außenkamera über die Zentrale ein Signal an die steuerbare Steckdose, über welche eine Standleuchte im Haus mit Strom versorgt wird. Das Licht im Haus wird so automatisch geschaltet, was die Anwesenheit von Bewohnern im Haus simuliert. Dadurch wird der potentielle Einbrecher abgeschreckt, noch bevor er in die Wohnung gelangen kann. Falls er sein Vorhaben dennoch fortsetzt und versucht, ein Fenster zu öffnen, lösen die Öffnungsmelder die Sirene aus. Zusätzlich erhält der Anwender eine Benachrichtigung. So kann er direkt reagieren, die Situation dank Livebildern und Aufzeichnungen der Außen- oder steuerbaren Innenkameras auf dem Smartphone betrachten und entscheiden, ob beispielsweise die Sirene deaktiviert oder die Polizei alarmiert werden soll.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen