Anzeige
Anzeige

Smart Home = Safe Home?

Intelligentes Schalten von elektrischen Geräten dank steuerbarer Funksteckdosen (Bild: Indexa GmbH)

Intelligente Sicherheitssysteme erobern den Markt

‚Smart Home‘ ist heute auch im deutschsprachigen Raum kein Fremdwort mehr. Per Smartphone fernsteuerbare Jalousien, Heizungen oder Beleuchtung sind in vielen Haushalten inzwischen Alltag. Schätzungen zufolge sind mindestens 500.000 deutsche Haushalte derzeit mit Smart-Home-Systemen ausgestattet, Tendenz steigend. Dabei setzen die meisten Hersteller und Anwender insbesondere auf Energieeffizienz, Komfort und Entertainment. Die Anwendungsmöglichkeiten können allerdings weit über diese Funktionen hinausgehen. Aktuell gelangt daher der Anwendungsbereich Sicherheit stärker in den Fokus, sodass nun eine Vielzahl verschiedener Systeme von Herstellern für Sicherheitstechnik den Markt erobern. Diese Smart-Security-Systeme verknüpfen Funkalarmanlage mit Smart-Home-Funktionen und Videoüberwachung.

Einfache Bedienung per App (Bild: Indexa GmbH)

Einfache Bedienung per App (Bild: Indexa GmbH)

Die Vorteile der neuen Kombination aus Smart Home und Sicherheit sind zahlreich – angefangen bei der Installation: Aufgrund der modernen Funktechnik ist die Installation der Alarmanlagen besonders einfach. Es sind keine Umbaumaßnahmen nötig und das System kann dank dieser Technik einfach und individuell erweitert werden. Darüber hinaus können die Einstellungen für alle Komponenten ganz einfach von überall per App vorgenommen werden. Auch eine intelligente Verknüpfung der Funkkomponenten ist problemlos möglich. Sollte das Smartphone als Bedienelement einmal ausfallen, können Einstellungen genauso wie bei herkömmlichen Alarmanlagen mit einer Funkfernbedienung vorgenommen werden. Für jedes System ist eine eigene App erhältlich. Je nach System fallen für die Nutzung der App monatliche Kosten an. Für das Smart-Security-System 700 stellt Indexa eine kostenlose App ohne Vertragsbindung oder monatliche Zusatzkosten zur Verfügung.

Modularer Aufbau für individuelle Erweiterung

Dank des modularen Aufbaus der Smart-Security-Systeme ist die individuelle Erweiterung mit verschiedenen Komponenten möglich. Je nach Wunsch können in der Regel an der jeweiligen Funkzentrale, welche mit einem WLAN-Router verbunden wird, zusätzliche Funkkomponenten hinzugefügt werden: beispielsweise Sirenen, Bewegungsmelder, Öffnungsmelder für Fenster oder Türen und steuerbare Steckdosen, über die elektrische Geräte ferngesteuert werden können. Zusätzlich bieten einige Hersteller kompatible Überwachungskameras sowohl für den Außen- als auch den Innenbereich an. Zur umfassenden Sicherheit im Haus sollen künftig beim Smart-Security-System 700 von Indexa auch Rauchmelder in das System integriert werden können.

Aktive Einbruchprävention durch Anwesenheitssimulation.

Durch die Integration von Kameras kann das System 700 von Indexa über die klassische Alarmfunktion hinaus auch der aktiven Einbruchsprävention dienen. So ist folgendes Szenario möglich: Eine Außenkamera erkennt dank des integrierten Bewegungsmelders eine Bewegung im Garten und startet automatisch eine Aufzeichnung. Der Anwender des Systems erhält eine Benachrichtigung per Smartphone. Zusätzlich sendet die Außenkamera über die Zentrale ein Signal an die steuerbare Steckdose, über welche eine Standleuchte im Haus mit Strom versorgt wird. Das Licht im Haus wird so automatisch geschaltet, was die Anwesenheit von Bewohnern im Haus simuliert. Dadurch wird der potentielle Einbrecher abgeschreckt, noch bevor er in die Wohnung gelangen kann. Falls er sein Vorhaben dennoch fortsetzt und versucht, ein Fenster zu öffnen, lösen die Öffnungsmelder die Sirene aus. Zusätzlich erhält der Anwender eine Benachrichtigung. So kann er direkt reagieren, die Situation dank Livebildern und Aufzeichnungen der Außen- oder steuerbaren Innenkameras auf dem Smartphone betrachten und entscheiden, ob beispielsweise die Sirene deaktiviert oder die Polizei alarmiert werden soll.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie kann sichergestellt werden, dass die Projektumsetzung von Anfang an detailliert geplant wird, so dass die Umsetzung erheblich vereinfacht wird? Welcher Mehrwert kann bereits in der Planungsphase geschaffen werden und wer ist der Hauptverantwortliche für eine optimale Projektplanung: der Fachplaner, der Integrator oder der Hersteller des Gefahrenmanagementsystems?‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurden die Lagerhallen der größten Logistikplattform Frankreichs eröffnet. In Tournan-en-Brie im Departement Seine et Marne, östlich der Hauptstadt Paris, hat eine Möbelhandelskette ein Lager im XXL-Format bauen lassen. Der Konzern, dessen Möbelhäuser in verschiedenen europäischen Ländern zu finden sind, zählt zu den wichtigsten dieser Art in Europa. Bei der Außenüberwachung entschied man sich für All-In-One-Lösungen mit PoE- und IP-gestützten Netzwerkschnittstellengehäusen.‣ weiterlesen

Anzeige

Schlüssel - zu analog für den digitalen Wandel? In Zeiten von globaler Vernetzung, digitalem Fortschritt und Datenschutzgrundverordnung sind Unternehmen mehr denn je darauf angewiesen, sich dem Thema Zutrittskontrolle zu widmen. Dabei gilt es sowohl den Sicherheitsaspekt zu berücksichtigen als auch unterschiedliche Berechtigungen zu verteilen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige