Anzeige

Smart-Home-Mythen

Schwaiger klärt über fünf Mythen auf

Rund 37% der deutschen Haushalte planen, in den nächsten zwölf Monaten ein cleveres Gadget für das Eigenheim zu erwerben, ergab eine Bitkom-Umfrage.

 (Bild: Schwaiger GmbH)

(Bild: Schwaiger GmbH)

Gleichzeitig gibt es aber immer noch Mythen, die den Einstieg in das kluge Wohnen bremsen: Befragte nennen beispielsweise zu aufwendige Installationen, eine komplizierte Bedienung oder auch mangelhafte Datensicherheit. Die Skepsis im Allgemeinen rechtfertigt jedoch längst nicht mehr die Unentschlossenheit. Die Firma Schwaiger klärt über 5 Mythen im Smart-Home-Bereich auf. Mike Tänzler (Bild) erklärt z.B. dass sich auch das Nachrüsten bei älteren Gebäuden lohnt (Mythos: Lohnt sich nur für Neubau), da man dank Bluetooth- und Wlan-Steuerung auf das Verlegen von Kabel verzichten kann. Auch können Anwender bei der Anschaffung sparen (Mythos: Kostet viel Geld), da es gute Einsteiger-Starter-Sets gibt, mit denen man z.B. auch ältere Geräte nachrüsten kann. Bezüglich dem Mythos, das es nur Spielzeug ist, betont Tänzler, dass Smart Home hilft Kosten zu sparen und auch im Bereich Sicherheit Vorteile bringt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im September um 4,9% gegenüber Vorjahr auf 17,9Mrd.€ gestiegen. ‣ weiterlesen

Eine Studie von Eaton, in deren Rahmen mehr als 2.000 Deutsche befragt wurden, ergab, dass gerade mal 22% Rettungszeichen folgen. 31% laufen zum nächstgelegenen Ausgang, 10% warten auf die Anweisungen vom Personal vor Ort und 8% auf die der Polizei. 7% suchen nach einem sicheren Versteck, 6% den Evakuierungsplan.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Electronic-Key-Lese-Modul (ELM) von Siedle hat ein Technologie-Upgrade erhalten. Die Zutrittskontrolle für Türstationen der Designlinien Vario, Classic und Steel ist damit noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ende 2018 fallen bei Esylux zwei der wichtigsten Eckdaten der Firmengeschichte zusammen. Im Jahr 1968 legte der Gründer Peter Kremser den Grundstein. Er gründete die Firma Peter Kremser, die sich durch Geschick und Beharrlichkeit schon bald am Markt etablieren konnte. ‣ weiterlesen

Das Youvi-Softwarepaket liefert drei Funktionen vereint in einem Paket: IP-Router, Bus-Monitor und Visualisierung. Im neuen Tutorial wird die Erstellung der Visualisierung genauer gezeigt. ‣ weiterlesen

Der Bundesverband Solarwirtschaft wird zwei weitere Jahre von Präsident Joachim Goldbeck (Bild), Geschäftsführer der Goldbeck Solar, geführt. Die Mitgliederversammlung mit mehr als 100 anwesenden Solarunternehmern wählte Moritz Ritter (Ritter Energie- und Umwelttechnik) als Vizepräsidenten des BSW. Ritter folgt damit Helmut Jäger (Solvis), der dieses Amt 16 Jahre bekleidet hat. Jäger bleibt dem BSW als Vorstandsmitglied in der neuen Legislaturperiode weiterhin erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige