Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Markt

Es mangelt an Interoperabilität

Auf der IFA war vom 31. August bis 5. September die Wirtschaftsinitiative Smart Living auf dem Verbändestand von VDE, ZVEH und ZVEI vertreten. Unter dem provokant gewählten Titel ‚Smart Living braucht doch kein Mensch‘ diskutierten Vertreter aus Wohnungswirtschaft, Elektrohandwerk, Prüf- und Standardisierungsbranche sowie die Geschäftsstelle der Wirtschaftsinitiative über das Marktpotenzial von Smart-Home-Anwendungen.

 (Bild: Anja Rottke/VDE)

(Bild: Anja Rottke/VDE)

Trotz der positiven Entwicklung des Marktes ist das Potenzial allerdings bei weitem nicht ausgeschöpft, wie Dr. Claus Wedemeier vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) betonte. Nach wie vor ausbaufähig ist vor allem die Nutzung sicherheitsrelevanter Technologien. Auch wenn die Nutzer von Smart-Home-Geräten und -Lösungen nach Bitkom-Studien überaus zufrieden mit ihren Anschaffungen sind, planen derzeit lediglich 23% den Kauf eines weiteren Produkts innerhalb der kommenden sechs Monate. Als größte Hemmschwelle machten die Teilnehmer der Diskussionsrunde die fehlende Interoperabilität der einzelnen Geräte aus. Sie beklagten die weiterhin bestehenden Defizite bei der Standardisierung. Einig waren sich die Teilnehmer bei ihrem 10-Jahres-Ausblick in ihrer positiven Einschätzung des weiteren Marktverlaufs für Smart-Home-Anwendungen. Im Jahr 2028 werden Sprachassistenzsysteme in den Haushalten gang und gäbe sein. Smart-Home-Lösungen gehören im Neubau dann zur Grundausstattung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Cybersicherheit wird zu einem selbstverständlichen Bestandteil der System- und Produktqualität im vernetzten Gebäude. Ohne sie lässt sich die Vernetzung nicht gestalten oder Akzeptanz beim Kunden sichern. ‣ weiterlesen

Die Wago-Gruppe erweitert und modernisiert den Mindener Stammsitz. In den kommenden Jahren werden rund 100Mio.€ investiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 1. September dieses Jahres ist Markus Pietta (Bild) neuer Regionalvertriebsleiter bei der Finder und ist für die Vertriebsgebiete in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachen verantwortlich. Zuvor war Pietta ebenfalls für den Hersteller von elektrotechnischen Komponenten tätig: Rund zweieinhalb Jahre war er als Gebietsverkaufsleiter für den Geschäftsbereich Handel in Teilen von Hessen und NRW im Einsatz und beriet den Elektro-Fachgroßhandel sowie dessen Handwerkskunden zum umfassenden Produktportfolio von Finder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Co-Innovation, Artificial Intelligence, Spracherkennung und die rasant steigende Popularität smarter, vernetzter Produkte haben die IFA 2018 zu einer erneuten Rekordausgabe gemacht. Die weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances begeisterte in diesem Jahr 245.000 Besucher. Insgesamt 150.000 Fachbesucher kamen 2018 nach Berlin, davon mehr als 50% aus dem Ausland, ein neuer Rekord für die internationale Beteiligung. ‣ weiterlesen

Auf der Security stellt Mobotix in Halle 7, Stand 7B33 erstmals die neue Mobotix Move Baureihe mit vier Kameramodellen vor. Zwei PTZ-SpeedDome-Kameras, eine Bullet-Kamera und eine VandalDome-Kamera erweitern das aktuelle Mx6-Premium-Kameraprogramm und machen Mobotix Kunden noch flexibler. ‣ weiterlesen

Bei PCS in Halle 3, Stand F59, steht die Videoüberwachung als Teil des unternehmensweiten Sicherheitssystems im Fokus und bei SeeTec in Halle 5, E30, wird Lösungskompetenz in verschiedenen Vertikalmärkten und Anwendungsbereichen großgeschrieben. Auf beiden Ständen haben Besucher die Möglichkeit, sich über die neue Version R12 von SeeTec Cayuga zu informieren, die mit einer Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit und einer intuitiven Lageplan-Darstellung von Kameras und Alarmmeldungen punktet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige