Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Markt

Es mangelt an Interoperabilität

Auf der IFA war vom 31. August bis 5. September die Wirtschaftsinitiative Smart Living auf dem Verbändestand von VDE, ZVEH und ZVEI vertreten. Unter dem provokant gewählten Titel ‚Smart Living braucht doch kein Mensch‘ diskutierten Vertreter aus Wohnungswirtschaft, Elektrohandwerk, Prüf- und Standardisierungsbranche sowie die Geschäftsstelle der Wirtschaftsinitiative über das Marktpotenzial von Smart-Home-Anwendungen.

 (Bild: Anja Rottke/VDE)

(Bild: Anja Rottke/VDE)

Trotz der positiven Entwicklung des Marktes ist das Potenzial allerdings bei weitem nicht ausgeschöpft, wie Dr. Claus Wedemeier vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) betonte. Nach wie vor ausbaufähig ist vor allem die Nutzung sicherheitsrelevanter Technologien. Auch wenn die Nutzer von Smart-Home-Geräten und -Lösungen nach Bitkom-Studien überaus zufrieden mit ihren Anschaffungen sind, planen derzeit lediglich 23% den Kauf eines weiteren Produkts innerhalb der kommenden sechs Monate. Als größte Hemmschwelle machten die Teilnehmer der Diskussionsrunde die fehlende Interoperabilität der einzelnen Geräte aus. Sie beklagten die weiterhin bestehenden Defizite bei der Standardisierung. Einig waren sich die Teilnehmer bei ihrem 10-Jahres-Ausblick in ihrer positiven Einschätzung des weiteren Marktverlaufs für Smart-Home-Anwendungen. Im Jahr 2028 werden Sprachassistenzsysteme in den Haushalten gang und gäbe sein. Smart-Home-Lösungen gehören im Neubau dann zur Grundausstattung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige