Anzeige

Smart Home für jedermann

‚Der neue Strom kann mehr‘. Unter diesem Motto demonstriert digitalstrom auf der Light+Building in Frankfurt, wie sich alle elektrischen Geräte im Haus über die normalen Stromleitungen zu einem intelligenten Netzwerk verbinden lassen. Der neue Standard für Wohnkomfort und Energiesparen ermöglicht die einfache Steuerung und Koordination von Licht, Rollläden, Ventilatoren, Küchen- und Haushaltsgeräten einschließlich Freizeitelektronik über bestehende Taster.
Mit dem modularen System lassen sich individuell abgestufte, preisgünstige Haussteuerungslösungen realisieren, die jederzeit und nachträglich beliebig ausgebaut werden können: von der einfachen Beleuchtungssteuerung bis zum komplett vernetzten Haushalt, der sich über das Internet kontrollieren lässt. Dazu sind keine Extra-Verkabelungen oder Schmutz verursachende Installationsarbeiten notwendig: Alle benötigten digitalstrom-Komponenten können dank ihrer sehr geringen Abmessungen in die regulären Schaltkästen, Taster und Leerdosen integriert werden und ersetzen bei der Lampeninstallation die herkömmlichen Lüsterklemmen. Die normale Versorgungsspannung dient als Übertragungsmedium für die Gerätekommunikation.

Erhöhter Wohnkomfort

Am Messestand erleben Besucher an thematisch gegliederten Beispielinstallationen, wie digitalstrom den Wohnkomfort erhöht, den Energiekonsum senkt und für mehr Sicherheit sorgt. Per einfacher Tasterbedienung können z.B. voreingestellte Lichtstimmungen abgerufen oder unterschiedliche Geräte bedient werden. Zugleich kann digitalstrom detailliert den Stromverbrauch einzelner Geräte oder wahlweise größerer Wohnbereiche erfassen. Zeitgesteuerte Gerätekoordination und intelligente Funktionen senken den Stromverbrauch. So kann die Betätigung von Rollläden und die Intensität der Beleuchtung automatisch den tageszeitlichen Lichtbedingungen angepasst werden. Ebenso komfortables Stromsparen ermöglicht der ‚Ich verlasse das Haus‘-Taster, der bei Betätigung sämtliche Geräte abschaltet und das Haus in einen Schlafmodus versetzt. Durch die Option, die Haustechnik mit dem Internet zu verbinden, lässt sich auch die Aktivierung und Deaktivierung des WLAN über einen simplen Tastendruck realisieren. Diese Funktion kann ebenfalls in den Generaltaster für alle Geräte integriert werden.

Sicherheitsanwendungen

Ein dritter Schwerpunktbereich zeigt Sicherheitsanwendungen, unter anderem einen ‚Panik-Taster‘, der alle Lampen des Haushalts mit einem Klick aktiviert und die Rollläden hochfährt. An der Dimm-Bar des Messestands wird, ganz sprichwörtlich, ein weiteres Highlight der Vernetzungstechnologie beleuchtet: digitalstrom kann die meisten Leuchtentypen ohne zusätzlichen Dimmer regeln. An einer Beispielanwendung können Besucher ausprobieren, wie sich mit einem Smartphone die Helligkeit ‚im Handumdrehen‘ einstellen lässt. Alle auf der Light+Building gezeigten Komponenten und Applikationen sind bereits in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Die aizo AG mit Sitz in Schlieren (Schweiz) und Wetzlar (Deutschland) entwickelt und vermarktet die Systemkomponenten.

www.digitalstrom.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen