Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart Home für jedermann

‚Der neue Strom kann mehr‘. Unter diesem Motto demonstriert digitalstrom auf der Light+Building in Frankfurt, wie sich alle elektrischen Geräte im Haus über die normalen Stromleitungen zu einem intelligenten Netzwerk verbinden lassen. Der neue Standard für Wohnkomfort und Energiesparen ermöglicht die einfache Steuerung und Koordination von Licht, Rollläden, Ventilatoren, Küchen- und Haushaltsgeräten einschließlich Freizeitelektronik über bestehende Taster.
Mit dem modularen System lassen sich individuell abgestufte, preisgünstige Haussteuerungslösungen realisieren, die jederzeit und nachträglich beliebig ausgebaut werden können: von der einfachen Beleuchtungssteuerung bis zum komplett vernetzten Haushalt, der sich über das Internet kontrollieren lässt. Dazu sind keine Extra-Verkabelungen oder Schmutz verursachende Installationsarbeiten notwendig: Alle benötigten digitalstrom-Komponenten können dank ihrer sehr geringen Abmessungen in die regulären Schaltkästen, Taster und Leerdosen integriert werden und ersetzen bei der Lampeninstallation die herkömmlichen Lüsterklemmen. Die normale Versorgungsspannung dient als Übertragungsmedium für die Gerätekommunikation.

Erhöhter Wohnkomfort

Am Messestand erleben Besucher an thematisch gegliederten Beispielinstallationen, wie digitalstrom den Wohnkomfort erhöht, den Energiekonsum senkt und für mehr Sicherheit sorgt. Per einfacher Tasterbedienung können z.B. voreingestellte Lichtstimmungen abgerufen oder unterschiedliche Geräte bedient werden. Zugleich kann digitalstrom detailliert den Stromverbrauch einzelner Geräte oder wahlweise größerer Wohnbereiche erfassen. Zeitgesteuerte Gerätekoordination und intelligente Funktionen senken den Stromverbrauch. So kann die Betätigung von Rollläden und die Intensität der Beleuchtung automatisch den tageszeitlichen Lichtbedingungen angepasst werden. Ebenso komfortables Stromsparen ermöglicht der ‚Ich verlasse das Haus‘-Taster, der bei Betätigung sämtliche Geräte abschaltet und das Haus in einen Schlafmodus versetzt. Durch die Option, die Haustechnik mit dem Internet zu verbinden, lässt sich auch die Aktivierung und Deaktivierung des WLAN über einen simplen Tastendruck realisieren. Diese Funktion kann ebenfalls in den Generaltaster für alle Geräte integriert werden.

Sicherheitsanwendungen

Ein dritter Schwerpunktbereich zeigt Sicherheitsanwendungen, unter anderem einen ‚Panik-Taster‘, der alle Lampen des Haushalts mit einem Klick aktiviert und die Rollläden hochfährt. An der Dimm-Bar des Messestands wird, ganz sprichwörtlich, ein weiteres Highlight der Vernetzungstechnologie beleuchtet: digitalstrom kann die meisten Leuchtentypen ohne zusätzlichen Dimmer regeln. An einer Beispielanwendung können Besucher ausprobieren, wie sich mit einem Smartphone die Helligkeit ‚im Handumdrehen‘ einstellen lässt. Alle auf der Light+Building gezeigten Komponenten und Applikationen sind bereits in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Die aizo AG mit Sitz in Schlieren (Schweiz) und Wetzlar (Deutschland) entwickelt und vermarktet die Systemkomponenten.

www.digitalstrom.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige