Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Apps


Wissen ist Macht

Dieser alte Grundsatz gilt noch immer, auch im Bereich der Gebäudeautomation. Nur wer sich auskennt und weiß, wie man eine Haus- bzw. Gebäudeinstallation so erweitern oder aufbauen kann, dass der Einsatz von Handys oder Tablets möglich ist, wird auch den Kunden überzeugen können. Bei der Vielzahl der auf dem Markt vorhandenen Apps, ist zunächst zu klären, worin der Anspruch an die eigene Leistung besteht. Für den Systemintegrator wird sich die Frage relativ einfach beantworten lassen. Viele der vorhandenen Apps zeigen nur die Zustände der Geräte von einem speziellen Hersteller. Andere Apps wiederum zielen darauf ab, nur ein Kommunikationsprotokoll (z.B. KNX-RF, EnOcean, ZigBee etc.) zu unterstützen. Sobald Geräte weiterer Hersteller mit unterschiedlichem Protokoll in die Anlage eingefügt werden, z.B. MultiMedia mit dem DLNA-Protokoll, wird die App nicht mehr ausreichen. Der Profi benötigt also ein Tool, das ihm die Freiheit gibt, herstellerunabhängig zu sein und auf diverse Kommunikationsstandards zugreifen zu können.

Entscheidungsfindung

Wenn also die erstmalige Entscheidung ansteht, eine Visualisierungssoftware für die Umsetzung eines Smart-Home-Projekts zu wählen, sollten die Randbedingungen bedacht werden. Will sich das Unternehmen auf die Gebäudeautomation konzentrieren oder ist das eine einmalige Angelegenheit? Im Falle der Einmaligkeit ist dringend dazu zu raten, eine fertige Lösung für die gestellte Aufgabe zu suchen. Im Grunde ist das Thema zu komplex für den einmaligen Gebrauch. Besser mag es sein, dass das Unternehmen einen Kollegen bzw. eine Kollegin beauftragt, welche schon Erfahrung in diesem Bereich vorweisen können. Wer in den Bereich Smart Home vordringen möchte, sollte bereit sein, sich intensiv damit auseinanderzusetzen. Möchte ein Unternehmen den immer größer werdenden Markt der Gebäudeautomation im Bereich Smart Home umfänglich bedienen können, sollten die vorhandenen Apps genauer betrachtet werden. Die meisten Apps, die sich in den Stores finden lassen, sind Einzellösungen. Nur einige wenige ausgereifte Produkte finden sich unter den Apps. Für den Systemintegrator sollten Kriterien wie Erweiterbarkeit der anschließbaren Kommunikationsprotokolle, die flexible Gestaltungsmöglichkeit der Oberfläche und die individuell anpassbaren Bedienelemente für jeden Kunden im Vordergrund stehen. Nur so kann der hohe Anspruch, der auf Kundenseite herrscht, auch befriedigt werden. Ganz konkret sollte der Fachmann Folgendes beachten:

  • • Sind die Kommunikationsprotokolle für die geforderten Zwecke ausreichend?
  • • Wird die App gut beschrieben und gepflegt?
  • • Gibt es neben der App auch eine Möglichkeit, aus der gleichen Umgebung heraus eine Oberfläche für Webbrowser oder Bedienstationen zu erstellen? Diese Anforderung ist im Bereich von Zweckbauten oft erwünscht.
  • • Ein weiteres Kriterium kann die Aktualität der App sein. In der Beschreibung zur App wird angegeben, wann das letzte Update erschienen ist. Dieses sollte nicht länger als drei Monate zurück liegen.

Fazit

Der Dschungel an wirklich interessanter Smart-Home-Visualisierungssoftware ist gar nicht so undurchdringlich, wie er im ersten Moment erscheint. Nur einige wenige Softwareprodukte sind in der Lage, den Anforderungen von Profis gerecht zu werden. Diese Produkte sind in der Regel schon lange am Markt vorhanden und überzeugen durch fundiertes Wissen der Entwickler. Eine schnelle Entscheidung für eine App kann dazu führen, dass das Unternehmen nach langer Einarbeitungszeit plötzlich die Grenzen erkennt und feststellen muss, dass es sich um die falsche Wahl gehandelt hat. Planen Sie die Anschaffung von Softwareprodukten – und nichts anderes sind Smart-Home-Apps – für Ihren Betrieb sorgfältig und treffen Sie fundierte Entscheidungen aufgrund Ihrer Anforderungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen.

Der Megatrend ‚Ageing Society‘ stellt den Pflegesektor vor große Herausforderungen. Die Weltbevölkerung wird immer älter, es gibt mehr pflegebedürftige Menschen, die Anzahl des zur Verfügung stehenden Pflegepersonals steigt jedoch nicht mit an. Als Folge davon wird die Gesundheitsversorgung für ältere Menschen immer teurer. Im Gegensatz wollen aber auch immer mehr Menschen im Alter möglichst lange in ihrer gewohnten Lebensumgebung bleiben. Die moderne Technik kann helfen, geeignete Lösungen zu unterstützen. Entwicklungen und Innovationen aus den Bereichen Gebäudeautomation und Smart Home können genau hier einen wichtigen Beitrag leisten. Funkbasierte Sensorlösungen, z.B. auf Basis des EnOcean-Funkstandards, erlauben eine einfache Nachrüstung und können somit dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen, gerade im Alter, im Alltag zu erhöhen. Zudem können diese Lösungen eine Unterstützung, wenn nicht sogar eine Entlastung für Angehörige und Pflegepersonal sein.

Bewegungssensoren in Matratzen und Räumen, Präsenz- und Sturzmelder oder auch flexibel angebrachte Notruf- und Bedienknöpfe liefern die wichtigen und notwendigen Informationen, um sicheres und komfortables Wohnen im eigenen Zuhause auch im Alter zu ermöglichen. Wichtig hierbei ist, dass diese Unterstützung wie ganz selbstverständlich in den Alltag integriert wird. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die einfache und intuitive Bedienung der Geräte, vergleichbar mit Apps auf dem Smartphone. Das Smart Home kann hierfür die richtige Lösung sein. Die intelligente Steuerung von Licht, Heizung, Jalousien und anderen elektrischen Verbrauchern steigert den Wohnkomfort. Dies lässt sich mit Helfern für ältere Menschen ergänzen. Das können z.B. Sensoren sein, die Aktivität und Wohlbefinden erfassen. Sie unterstützen damit nur Bei Bedarf und im Notfall.

Eine wichtige Voraussetzung für solche Lösungen ist, dass sie sich leicht nachrüsten lassen, sowohl im Eigenheim als auch in Pflegeeinrichtungen. Damit können hilfsbedürftige Menschen so lange wie möglich weitestgehend unabhängig im gewohnten Umfeld leben. Auch für bestimmte Pflegeeinrichtungen sind solche flexiblen Lösungen von Vorteil, im Falle einer Nachrüstung darf der alltägliche Betrieb jedoch so wenig wie möglich beeinflusst und gestört werden. Kabelgebundene Systeme eignen sich aus diesem Grund nicht für eine Nachrüstung, da der Aufwand viel zu groß wäre, jeden einzelnen Sensor mit einem Kabel auszustatten. Zudem würde ein großer Teil der Flexibilität wegfallen. Funkbasierte Systeme haben hier eindeutig die Nase vorne: Ohne an Kabelstandorte gebunden zu sein, lassen sich Schalter, Rauchmelder, Sensoren für Anwesenheit, Temperatur, Luftqualität und Licht flexibel und wartungsfrei genau dort anbringen, wo sie wirklich benötigt werden, selbst an Möbeln, Glas oder Türen: z.B. ein Bewegungsmelder für die Lichtsteuerung am Bettrahmen oder ein Tastsensor in der Matratze, der Licht und Heizung schaltet und meldet, wenn der ältere Mensch morgens ungewöhnlich lange liegen bleibt oder unerwartet nachts das Bett verlässt. Gleichzeitig lassen sich solche Sensoren auch jederzeit nachträglich eingliedern.

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige