Smart-Home-Apps

Die Verführung des Kunden

Viele Softwareunternehmen bieten Smart-Home Produkte und die dazu gehörige App an. Eine Vielzahl von proprietären und offenen Lösungen sind zu finden. Beworben wird oft die Visiualisierungssoftware in schönen Bildern, die eine einfache Handhabung und eine simple Umsetzung vermuten lässt. Aber wie kann sich der Fachmann über die einzelnen Apps informieren, um seinem Kunden das passende System anzubieten?

Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zum Thema Smart Home sind über 67 Prozent der befragten Deutschen bereits mit dem Thema Smart Home in Berührung gekommen und finden die Themen Energie & Licht sowie Sicherheit & Steuerung dabei am interessantesten. Hinzu kommen die Felder Unterhaltung & Konnektivität, Haushaltsgeräte und Gesundheit. Gleichzeitig spiegelt der Kampf um die Vorherrschaft im Bereich der Apps für den Bereich der Gebäudetechnik den grundsätzlichen Bedarf wieder. Unzählige Apps tummeln sich auf den Marktplätzen der großen Anbieter Apple und Google, die eine einfache und umfassende Bereitstellung zur Bedienung der Gebäudetechnik anbieten. Dabei werden proprietäre Einzellösungen angeboten, die eine App bereitstellen, um genau eine Funktion eines bestimmten Herstellers zu gewährleisten. Daneben gibt es Apps, die komplexe Gesamtlösungen präsentieren, mit der Möglichkeit, Aussehen und Funktion für jeden Kunden individuell einzustellen.

Was ist Smart Home

Die Idee des Smart Home ist nicht wirklich neu. Bereits in den 1990er-Jahren wird Gebäudeautomation erfolgreich umgesetzt. Seitdem werden bereits viele Gebäude mithilfe von Geräteeinstellungen innerhalb der Elektroanlage oder Bedienstationen gesteuert. Zum Teil liegt die Logik in den Bausteinen in der Anlage des Gebäudes selbst, zum Teil ist die Logik erst in der sogenannten Visualisierungssoftware umgesetzt worden. Diese ermöglicht es einem Nutzer, die Anlage zu bedienen, also zu schalten, zu regeln und Messwerte angezeigt zu bekommen. Smart Home ist also keine Neuerfindung, sondern nur ein neuer Name, um die Gebäudesteuerung für den Endanwender schmackhaft zu machen.

Die Smart-Home-App

Smart-Home-App ist in der Begriffswelt der Gebäudeautomation eine Visualisierungssoftware. Grundsätzlich ist eine Visualisierungssoftware das Produkt, das Zustände einer Installation auf einem Anzeigegerät – im Bereich Smart Home ist das ein Smart Phone oder Tablet – darstellt und im Idealfall auch bedienbar macht. Von alleine funktioniert aber auch das wieder nicht. Als Mindestvoraussetzung ist das Gerät und die App in die gleiche Kommunikationsstruktur (im einfachsten Fall das WLAN) einzubringen. Wird die Kommunikation nicht nur über das gebäudeinterne WLAN direkt mit dem Gerät geführt, sondern über andere Kommunikationswege, wie z.B. KNX RF, ist ein zusätzliches Gateway nötig, das diese Kommunikationen unterstützt und die App mit den entsprechenden Geräten kommunizieren lässt. Ein System, das über alle Gewerke einsetzbar ist und viele Kommunikationssysteme unterstützt, ist das Softwareprodukt Elvis der IT GmbH aus Kalchreuth. Hier wird die Kommunikation vom smarten Endgerät über einen Server an die Anlage weitergegeben. Die Befehle werden vom Server an die unterschiedlichen Protokolle übermittelt, die dann im jeweiligen Gerät den Befehl auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen

Innentürantrieb PortaMatic

Die Gesellschaft für Gerontotechnik hat den Türantrieb PortaMatic geprüft und mit der Note 1,7 bewertet, das bisher beste Resultat eines Türantriebs. ‣ weiterlesen

Wer seine Immobilie wohl überlegt saniert, verbessert weit mehr als nur das Aussehen. Sanierungen helfen Energie zu sparen und erhöhen den Nutzerkomfort. Neue Steuerungstechnik einzubauen, ohne die vorhandenen Feldgeräte zu verändern, bringt jedoch auch Herausforderungen mit sich. ‣ weiterlesen

Wie schnell die Zeit doch vergeht

Es scheint als sei es gestern gewesen, dass Klauke sein erstes akkuhydraulisches Pistolenwerkzeug im Jahre 1994 vorgestellt hat. Mit dieser für die damalige Zeit fortgeschrittenen Technologie, war es für Klauke Kunden zum ersten Mal möglich, einen Kabelschuh bis 300mm² einfach, schnell und ohne großen manuellen Kraftaufwand zu verpressen. Mit einem Titanium Kopf, Kraft von 50kN und einem 12V NiMH-Akku, eine wirkliche Revolution für das Elektrohandwerk! ‣ weiterlesen

Digitale Vernetzung im Handwerk

‚Stillstand bedeutet Rückschritt‘ – So lautet eine oft benutzte Lebensweisheit. Für die Geschäftsleitung des Branchenspezialisten Hausmann Wynen ist dieses Zitat gleichermaßen Antrieb für das stetige Wachstum des Unternehmens wie für die konsequente und zielgerichtete Weiterentwicklung ihrer Software Powerbird. ‣ weiterlesen