Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Apps

Die Verführung des Kunden

Viele Softwareunternehmen bieten Smart-Home Produkte und die dazu gehörige App an. Eine Vielzahl von proprietären und offenen Lösungen sind zu finden. Beworben wird oft die Visiualisierungssoftware in schönen Bildern, die eine einfache Handhabung und eine simple Umsetzung vermuten lässt. Aber wie kann sich der Fachmann über die einzelnen Apps informieren, um seinem Kunden das passende System anzubieten?

Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zum Thema Smart Home sind über 67 Prozent der befragten Deutschen bereits mit dem Thema Smart Home in Berührung gekommen und finden die Themen Energie & Licht sowie Sicherheit & Steuerung dabei am interessantesten. Hinzu kommen die Felder Unterhaltung & Konnektivität, Haushaltsgeräte und Gesundheit. Gleichzeitig spiegelt der Kampf um die Vorherrschaft im Bereich der Apps für den Bereich der Gebäudetechnik den grundsätzlichen Bedarf wieder. Unzählige Apps tummeln sich auf den Marktplätzen der großen Anbieter Apple und Google, die eine einfache und umfassende Bereitstellung zur Bedienung der Gebäudetechnik anbieten. Dabei werden proprietäre Einzellösungen angeboten, die eine App bereitstellen, um genau eine Funktion eines bestimmten Herstellers zu gewährleisten. Daneben gibt es Apps, die komplexe Gesamtlösungen präsentieren, mit der Möglichkeit, Aussehen und Funktion für jeden Kunden individuell einzustellen.

Was ist Smart Home

Die Idee des Smart Home ist nicht wirklich neu. Bereits in den 1990er-Jahren wird Gebäudeautomation erfolgreich umgesetzt. Seitdem werden bereits viele Gebäude mithilfe von Geräteeinstellungen innerhalb der Elektroanlage oder Bedienstationen gesteuert. Zum Teil liegt die Logik in den Bausteinen in der Anlage des Gebäudes selbst, zum Teil ist die Logik erst in der sogenannten Visualisierungssoftware umgesetzt worden. Diese ermöglicht es einem Nutzer, die Anlage zu bedienen, also zu schalten, zu regeln und Messwerte angezeigt zu bekommen. Smart Home ist also keine Neuerfindung, sondern nur ein neuer Name, um die Gebäudesteuerung für den Endanwender schmackhaft zu machen.

Die Smart-Home-App

Smart-Home-App ist in der Begriffswelt der Gebäudeautomation eine Visualisierungssoftware. Grundsätzlich ist eine Visualisierungssoftware das Produkt, das Zustände einer Installation auf einem Anzeigegerät – im Bereich Smart Home ist das ein Smart Phone oder Tablet – darstellt und im Idealfall auch bedienbar macht. Von alleine funktioniert aber auch das wieder nicht. Als Mindestvoraussetzung ist das Gerät und die App in die gleiche Kommunikationsstruktur (im einfachsten Fall das WLAN) einzubringen. Wird die Kommunikation nicht nur über das gebäudeinterne WLAN direkt mit dem Gerät geführt, sondern über andere Kommunikationswege, wie z.B. KNX RF, ist ein zusätzliches Gateway nötig, das diese Kommunikationen unterstützt und die App mit den entsprechenden Geräten kommunizieren lässt. Ein System, das über alle Gewerke einsetzbar ist und viele Kommunikationssysteme unterstützt, ist das Softwareprodukt Elvis der IT GmbH aus Kalchreuth. Hier wird die Kommunikation vom smarten Endgerät über einen Server an die Anlage weitergegeben. Die Befehle werden vom Server an die unterschiedlichen Protokolle übermittelt, die dann im jeweiligen Gerät den Befehl auslösen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen