Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Apps

Die Verführung des Kunden

Viele Softwareunternehmen bieten Smart-Home Produkte und die dazu gehörige App an. Eine Vielzahl von proprietären und offenen Lösungen sind zu finden. Beworben wird oft die Visiualisierungssoftware in schönen Bildern, die eine einfache Handhabung und eine simple Umsetzung vermuten lässt. Aber wie kann sich der Fachmann über die einzelnen Apps informieren, um seinem Kunden das passende System anzubieten?

Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zum Thema Smart Home sind über 67 Prozent der befragten Deutschen bereits mit dem Thema Smart Home in Berührung gekommen und finden die Themen Energie & Licht sowie Sicherheit & Steuerung dabei am interessantesten. Hinzu kommen die Felder Unterhaltung & Konnektivität, Haushaltsgeräte und Gesundheit. Gleichzeitig spiegelt der Kampf um die Vorherrschaft im Bereich der Apps für den Bereich der Gebäudetechnik den grundsätzlichen Bedarf wieder. Unzählige Apps tummeln sich auf den Marktplätzen der großen Anbieter Apple und Google, die eine einfache und umfassende Bereitstellung zur Bedienung der Gebäudetechnik anbieten. Dabei werden proprietäre Einzellösungen angeboten, die eine App bereitstellen, um genau eine Funktion eines bestimmten Herstellers zu gewährleisten. Daneben gibt es Apps, die komplexe Gesamtlösungen präsentieren, mit der Möglichkeit, Aussehen und Funktion für jeden Kunden individuell einzustellen.

Was ist Smart Home

Die Idee des Smart Home ist nicht wirklich neu. Bereits in den 1990er-Jahren wird Gebäudeautomation erfolgreich umgesetzt. Seitdem werden bereits viele Gebäude mithilfe von Geräteeinstellungen innerhalb der Elektroanlage oder Bedienstationen gesteuert. Zum Teil liegt die Logik in den Bausteinen in der Anlage des Gebäudes selbst, zum Teil ist die Logik erst in der sogenannten Visualisierungssoftware umgesetzt worden. Diese ermöglicht es einem Nutzer, die Anlage zu bedienen, also zu schalten, zu regeln und Messwerte angezeigt zu bekommen. Smart Home ist also keine Neuerfindung, sondern nur ein neuer Name, um die Gebäudesteuerung für den Endanwender schmackhaft zu machen.

Die Smart-Home-App

Smart-Home-App ist in der Begriffswelt der Gebäudeautomation eine Visualisierungssoftware. Grundsätzlich ist eine Visualisierungssoftware das Produkt, das Zustände einer Installation auf einem Anzeigegerät – im Bereich Smart Home ist das ein Smart Phone oder Tablet – darstellt und im Idealfall auch bedienbar macht. Von alleine funktioniert aber auch das wieder nicht. Als Mindestvoraussetzung ist das Gerät und die App in die gleiche Kommunikationsstruktur (im einfachsten Fall das WLAN) einzubringen. Wird die Kommunikation nicht nur über das gebäudeinterne WLAN direkt mit dem Gerät geführt, sondern über andere Kommunikationswege, wie z.B. KNX RF, ist ein zusätzliches Gateway nötig, das diese Kommunikationen unterstützt und die App mit den entsprechenden Geräten kommunizieren lässt. Ein System, das über alle Gewerke einsetzbar ist und viele Kommunikationssysteme unterstützt, ist das Softwareprodukt Elvis der IT GmbH aus Kalchreuth. Hier wird die Kommunikation vom smarten Endgerät über einen Server an die Anlage weitergegeben. Die Befehle werden vom Server an die unterschiedlichen Protokolle übermittelt, die dann im jeweiligen Gerät den Befehl auslösen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige