Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Apps

Die Verführung des Kunden

Viele Softwareunternehmen bieten Smart-Home Produkte und die dazu gehörige App an. Eine Vielzahl von proprietären und offenen Lösungen sind zu finden. Beworben wird oft die Visiualisierungssoftware in schönen Bildern, die eine einfache Handhabung und eine simple Umsetzung vermuten lässt. Aber wie kann sich der Fachmann über die einzelnen Apps informieren, um seinem Kunden das passende System anzubieten?

Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zum Thema Smart Home sind über 67 Prozent der befragten Deutschen bereits mit dem Thema Smart Home in Berührung gekommen und finden die Themen Energie & Licht sowie Sicherheit & Steuerung dabei am interessantesten. Hinzu kommen die Felder Unterhaltung & Konnektivität, Haushaltsgeräte und Gesundheit. Gleichzeitig spiegelt der Kampf um die Vorherrschaft im Bereich der Apps für den Bereich der Gebäudetechnik den grundsätzlichen Bedarf wieder. Unzählige Apps tummeln sich auf den Marktplätzen der großen Anbieter Apple und Google, die eine einfache und umfassende Bereitstellung zur Bedienung der Gebäudetechnik anbieten. Dabei werden proprietäre Einzellösungen angeboten, die eine App bereitstellen, um genau eine Funktion eines bestimmten Herstellers zu gewährleisten. Daneben gibt es Apps, die komplexe Gesamtlösungen präsentieren, mit der Möglichkeit, Aussehen und Funktion für jeden Kunden individuell einzustellen.

Was ist Smart Home

Die Idee des Smart Home ist nicht wirklich neu. Bereits in den 1990er-Jahren wird Gebäudeautomation erfolgreich umgesetzt. Seitdem werden bereits viele Gebäude mithilfe von Geräteeinstellungen innerhalb der Elektroanlage oder Bedienstationen gesteuert. Zum Teil liegt die Logik in den Bausteinen in der Anlage des Gebäudes selbst, zum Teil ist die Logik erst in der sogenannten Visualisierungssoftware umgesetzt worden. Diese ermöglicht es einem Nutzer, die Anlage zu bedienen, also zu schalten, zu regeln und Messwerte angezeigt zu bekommen. Smart Home ist also keine Neuerfindung, sondern nur ein neuer Name, um die Gebäudesteuerung für den Endanwender schmackhaft zu machen.

Die Smart-Home-App

Smart-Home-App ist in der Begriffswelt der Gebäudeautomation eine Visualisierungssoftware. Grundsätzlich ist eine Visualisierungssoftware das Produkt, das Zustände einer Installation auf einem Anzeigegerät – im Bereich Smart Home ist das ein Smart Phone oder Tablet – darstellt und im Idealfall auch bedienbar macht. Von alleine funktioniert aber auch das wieder nicht. Als Mindestvoraussetzung ist das Gerät und die App in die gleiche Kommunikationsstruktur (im einfachsten Fall das WLAN) einzubringen. Wird die Kommunikation nicht nur über das gebäudeinterne WLAN direkt mit dem Gerät geführt, sondern über andere Kommunikationswege, wie z.B. KNX RF, ist ein zusätzliches Gateway nötig, das diese Kommunikationen unterstützt und die App mit den entsprechenden Geräten kommunizieren lässt. Ein System, das über alle Gewerke einsetzbar ist und viele Kommunikationssysteme unterstützt, ist das Softwareprodukt Elvis der IT GmbH aus Kalchreuth. Hier wird die Kommunikation vom smarten Endgerät über einen Server an die Anlage weitergegeben. Die Befehle werden vom Server an die unterschiedlichen Protokolle übermittelt, die dann im jeweiligen Gerät den Befehl auslösen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige