Anzeige
Anzeige

SIontour:

Das mobile Büro für den Techniker im Elektrohandwerk

Seit einiger Zeit werden mobile Erfassungssysteme für den Techniker vor Ort im Bereich Elektrohandwerk angeboten. In diesem Jahr stellte Ziemer auf der light+building in Frankurt die mobile Lösung SIontour vor. Es handelt sich um eine ausgereifte und seit zwei Jahren in der Praxis erprobte mobile Lösung für das Elektrohandwerk.
Der größte Vorteil des mobilen Erfassungssystems SIontour für den Anwender sind zwei entscheidende Merkmale:

  • • kostengünstig auf jeder handelsüblichen Hardware (Smartphone, Tablet) und den führenden Betriebssystemen (Android, Windows, iOS) einsetzbar.
  • • Intuitive Bedienung mit einer sehr einfachen Menüführung und sofortiger Datenübergabe online.

SIontour wird in unterschiedlichen Varianten für jede Unternehmensgröße und Anforderung angeboten. Bei der Entwicklung und Realisierung wurden vor allem die typischen Rahmenbedingungen und Anforderungen im Alltag von Unternehmen des Elektrohandwerks berücksichtigt. Vereinfachung und Vereinheitlichung der Abläufe, Reduzierung der Dokumentationsflut, Entlastung der Verwaltung in der Zeit-, Materialerfassung und Aufmasserfassung und Senkung der unproduktiven Kosten waren wesentliche Zielvorgaben. In diesem Bericht werden die Fragestellungen, Lösungsansätze und Ergebnisse und Einsatzmöglichkeiten von SIontour für Elektrounternehmen beschrieben.

Fragestellungen und Kernprobleme im Elektrohandwerk

Zu den teuren Kernproblemen im Elektrohandwerk gehören die aufwendige und kostenintensive Erfassung als Grundlage für die Rechnungserstellung sowie die häufig nur unzureichende Information und Kommunikation zwischen Technik und Verwaltung. Die Zunahme der unproduktiven Tätigkeiten in der Verwaltung durch fehlende Zeitnachweise und schlecht dokumentierte Materialnachweise führen zu später Rechnungsstellung. Der Monteur wird mit zusätzlicher Verwaltungstätigkeit im stressigen Arbeitsalltag belastet. Ein hochqualifizierter Techniker muss zusätzlich verwaltende Tätigkeiten eines Kaufmanns übernehmen. Es fehlt die klare Abgrenzung, die als Folge die Unzufriedenheit der Mitarbeiter im Unternehmen erhöht. Der Monteur wird mit zusätzlicher Verwaltungstätigkeit im stressigen Arbeitsalltag belastet. Ein hochqualifizierter Techniker muss zusätzlich verwaltende Tätigkeiten eines Kaufmanns übernehmen. Hier einige Beispiele:

  • • unvollständige Auftragserfassung: Monteure schreiben nur unvollständige Auftragszettel (ungenaue Materialangaben…)
  • • Bestellungen von der Baustelle: Material wird telefonisch von der Baustelle bestellt. Bei Lieferung und Verrechnung ist eine projektbezogene Materialbuchung nur aufwendig nachvollziehbar. Fehlendes Controlling: „Sind die bestellten Artikel Auftragsbestandteil?“
  • • Aufwendiges Controlling zur Rechnungsstellung: Büro-Mitarbeiter müssen vor der Rechnungserstellung zeitaufwendig Informationen sammeln und kontrollieren, ob auch wirklich alles verbaute Material erfasst wurde und alle geleisteten Stunden (Stunden-/Materialnachweise) vorliegen. Aufmass und Bautagebücher müssen zeitintensiv in der Verwaltung nachbearbeitet werden

Lösungsansätze

Seit mehr als 20 Jahren entwickelt Ziemer seine Softwarelösung SCC-Control als integriertes, prozessoptimiertes Handwerksprogramm speziell für das Elektrohandwerk. Diese Software soll die Durchführung der festgelegten Abläufe unterstützen und durch Kennzahlen überwachen, die Mitarbeiter führen sowie die effektive und effiziente Ausführung der Aufträge und Projekte sicherstellen. Dieser Weg wurde bei der Entwicklung der mobilen Lösung von Ziemer konsequent weiterverfolgt.

  • • Mit SIontour kann der Monteur Aufträge und Projekte direkt beim Kunden bearbeiten.
  • • Die Übertragung des unterschriebenen Arbeitsberichtes an SCC-Control inkl. Arbeitszeiten, Material erfolgt automatisch.
  • • Rechnungen werden automatisch erstellt. Die nachgewiesenen und verrechneten Arbeitszeiten der Monteure dienen gleichzeitig zur Lohnabrechnung.
  • • Monteure und Mitarbeiter in der Verwaltung werden in der Verantwortung gestärkt und entlastet.
  • • Die Durchgängigkeit und Einfachheit in der Auftragsbearbeitung wird deutlich erhöht, Fehler werden reduziert.
  • • Die Materialerfassung durch den Techniker vor Ort und der automatischen Buchung in SCC-Control entlastet die Verwaltung erheblich durch einen nachvollziehbaren Materialnachweis und somit einer eindeutigen 100%-igen Materialerfassung.
  • • Die Zeiterfassung durch den Techniker vor Ort und die automatische Buchung in SCC-Control entlastet die Verwaltung erheblich durch einen nachvollziehbaren Stundennachweis und somit einer eindeutigen 100%-igen Zeiterfassung.
  • • Die Kalkulation wird gefördert und führt in der Nachhaltigkeit des Projektmanagements wie Controlling zu deutlicher Arbeitserleichterung und Zeitersparnis (vom Reagieren zum Agieren).
  • • Die Materialbestellung durch den Techniker vor Ort und die automatische Buchung in SCC-Control entlastet die Verwaltung erheblich und stellt die Überwachung Material-Auftragsbestandteil, Mengenüberschreitung über das System sicher.
  • • Die Aufmasserfassung durch den Techniker vor Ort und die automatische Buchung in SCC-Control entlastet die Verwaltung erheblich durch eine nachvollziehbare Aufmassdokumentation.
  • • Durch die integrierte Möglichkeit einer gleichzeitigen Erstellung des Bautagebuches wird das Projektmanagement und Controlling wesentlich erleichtert.
  • • Mit einer Programmerweiterung im SCC-Control kann der Kundendienstmonteur Wartungsobjekte bearbeiten, d.h. er bekommt Informationen zu Wartungsintervallen, Objektdaten und kann die aktuellen Messwerte erfassen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit The Circle im Flughafen Zürich ist ein neuer Gebäudepark entstanden, der auf einer Grundfläche von 30.000m² Geschäfte und Gastronomie, verschiedene Dienstleistungen, Hotellerie und Kongresszentrum unter einem Dach vereint. Siemens verbaute über 30.000 Komponenten für die Gebäude- und Energietechnik des riesigen Gebäudekomplexes und leistet so einen aktiven Beitrag zu dessen nachhaltiger Bauweise. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Die Viessmann Group hat ihre Produktlinie der Großwärmepumpen mit einem zusätzlichen Entwicklungsstandort in Dresden verstärkt. Das gab das Unternehmen vergangene Woche bekannt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige