Anzeige
Anzeige

Siemens erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus

Sichere KNXKommunikation über IP

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen und gewährleistet so die daten- und zugriffssichere Kommunikation zwischen KNX-IP-Routern innerhalb eines IP-Netzwerks.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Die neuen KNX-IP-Secure-Geräte erfüllen die steigenden Sicherheitsanforderungen an KNX-Installationen in intelligenten Gebäuden, die eine gesicherte Kommunikation über Netzwerke erfordern. So lassen sich Sicherheitslücken in der Gebäudeautomation vermeiden und unerwünschte Manipulationen an Systemen und Anlagen zuverlässig ausschließen. Höchste Datenschutzstandards gewährleisten die neuen IP-Router und IP-Interfaces zudem durch die Möglichkeit einer Zugangssicherung über IP-Netzwerke, die konventionelle mechanische Sicherungsmaßnahmen ergänzt. Die Lösungen versetzen damit vor allem KNX-Systemintegratoren und -partner in die Lage, die Anforderungen ihrer Kunden nach einer sicheren Kommunikation innerhalb eines Gebäudes bzw. zwischen Gebäuden sowie nach einem gesicherten Fernzugriff zu erfüllen. Dabei ist sowohl die Laufzeitkommunikation über IP als auch die Inbetriebnahme über die KNX-spezifische Engineering Tool Software (ETS) gesichert. Darüber hinaus ist eine gesicherte Inbetriebnahme durch den abtrennbaren Gerätezertifikatsaufkleber möglich. Mit diesem Gerätezertifikatschlüssel, der auch als QR-Code zur schnellen Identifikation aufgedruckt ist, lässt sich das Gerät über die ETS-Software authentifizieren. Durch die hohe Datensicherheit bietet sich zudem gerade in Zweckbauten die Nutzung des vorhandenen Datennetzwerks zur linienübergreifenden Kommunikation an. Daraus ergeben sich eine ganze Reihe von Vorteilen bzw. zusätzlichen Optionen: eine schnelle Kommunikation zwischen KNX-Linien, die Erweiterung eines KNX-Systems über ein Gebäude hinaus durch Nutzung von LAN- und WAN-Verbindungen, eine direkte Weiterleitung von KNX-Daten an jeden Netzwerknutzer sowie die KNX-Fernkonfiguration von jedem Netzwerkzugangspunkt. Nicht zuletzt zeichnen sich die neuen KNX-IP-Secure-Geräten durch eine große Flexibilität in der Spannungsversorgung aus: Neben den konventionellen Möglichkeiten der Spannungsversorgung mit DC/AC 24V unterstützen sie alternativ die Versorgung über Power-over-Ethernet (PoE). Diese Zusatzspannung sorgt für eine minimale KNX-Busstromaufnahme von lediglich rund 4mA.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer elektrische Geräte im Freien nutzt, zieht meist Verlängerungskabel einfach quer über Beete und Grünflächen. Hier drohen dem Hobby-Gärtner nicht nur Stolperfallen, sondern echte Gefahren. ‣ weiterlesen

In wenigen Schritten ist es ab sofort möglich, den Viessmann Alexa Skill zu aktivieren und mit den Heizsystemen des Unternehmens zu verbinden. Danach reagiert die Heizung auch auf Sprachbefehle über Alexa. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Metz Connect BACnet MS/TP IO-Module der BMT-Serie, von digitalen und analogen Ein-/Ausgangsmodulen bis zu den Misch- bzw. Multi-I/O Modulen, wurden erfolgreich im akkreditierten Testlabor MBS GmbH in Krefeld auf BACnet Konformität geprüft und von der BACnet International BTL-zertifiziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bediengerät Busch-RoomTouch von Busch-Jaeger ermöglicht eine intelligente KNX-Raumsteuerung in einem kompakten Design. Lediglich 11mm trägt der leicht angeschrägte Rahmen aus gebürstetem Aluminium an der Wand auf; die Abmessungen des Panels betragen 80,3×143,6mm. Das Gerät kann waagerecht oder senkrecht montiert werden. ‣ weiterlesen

Mit dem HYB-800Test ist ein universeller Installationshelfer für Errichter von Videoüberwachungsanlagen verfügbar. Zuallererst zeigt der HYB-800Test eingehende Signale von IP-, AHD-, TVI-, CVI- und CVBS-Kameras auf seinem 7"-LCD-Touchscreen an.‣ weiterlesen

Für die Installation von LED-Leuchtmitteln sowie Lautsprechern und Rufsystemen hat Spelsberg die modularen Einbaugehäuse IBTLED entwickelt. Jetzt rüstet der Hersteller das Programm für den Fertigteilbau auf: Die neuen IBTLED 3-f bieten acht zusätzliche seitliche Einführungen sowie kompaktere Außenabmessungen. Die Einbaugehäuse sind auf die Installation von VDE-geprüften Leuchten nach DIN EN60598 (VDE0711) zugeschnitten. Sie verfügen über eine Rohradaption mit Rohrstopper und Zugentlastung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige