Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Siemens auf der Security 2010

Die Siemens-Division Building Technologies (BT) zeigte anlässlich einer Pressekonferenz im Vorfeld der Security 2010 in Essen, welche Vorteile offene Standards im Sicherheitsbereich haben und mit welchen Lösungen sie zu einer sichereren Welt beitragen kann. „Die Sicherheitsindustrie steht derzeit an einem Scheideweg. In der Vergangenheit haben Hersteller von Sicherheitsprodukten und -lösungen ihre eigenen, proprietären Standards für die Verbindung und Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen entwickelt und gepflegt. Firmen wie Siemens haben aber erkannt, dass dies nicht der richtige Weg ist: Wir brauchen offene, firmenübergreifende Standards“, erklärte Frank C. S. Pedersen (Bild), CEO der Business Unit Security Solutions (SES), in Essen. Auf der Security wird Siemens u.a. die aktuelle Version des Sicherheitsmanagementsystems Siveillance Fusion vorstellen, das u.a. Videoüberwachung, Zutrittskontrolle und Einbruchschutz in einer IT-basierten Plattform kombiniert und dem Anwender die Verwaltung von sicherheitsrelevanten Prozessen in einer integrierten Umgebung ermöglicht. Des Weiteren wird das Unternehmen auf der Security das Sicherheitssystem Siveillance Netwatch, eine integrierte Lösung zur Verknüpfung der physikalischen mit der IT-Sicherheit, erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Abus hat auf der Security 2018 unterschiedliche Lösungsansätze der vernetzten Sicherheit für Privatanwender und KMU vorgestellt. Im Fokus stand hierbei die Secvest Touch-Funkalarmanlage als wesentlicher Bestandteil in Hausautomationslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Lehrwerkstatt des Ford-Werks in Saarlouis sorgt ein Lichtmanagement für optimale Arbeitsbedingungen und Energieeffizienz. Die Komponenten hierfür lieferte Wago. Die Besonderheit: Bei der Konzeption und Umsetzung waren die Lehrlinge selbst beteiligt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wo viel Licht benötigt wird, entsteht auch Schatten. Bei Wilh. Schlechtendahl & Söhne, einem Produzenten von Schlössern und Beschlägen, ist die Positionierung jeder einzelnen Leuchte umso wichtiger. Weder Schatten noch Spiegelungen sollen das Arbeiten an den Maschinen und Montageplätzen im rund 20.000qm großen Produktionsbereich beeinträchtigen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Lichtmiete gelang nun die bestmögliche Ausleuchtung durch Umrüstung auf hocheffiziente LED-Industriebeleuchtung im Mietkonzept. ‣ weiterlesen

Nachdem die letzten Jahre viel über die Theorie biologisch wirksamen Lichts bekannt wurde, kommen nun immer mehr Produkte auf den Markt, die eine praxistaugliche Umsetzung ermöglichen. Selbst in klassischen Rasterdecken, können entsprechende Lichtlösungen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Jeder redet über das IoT und die neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. Viele Anwender und Planer von Gebäudeleittechnik und Raummonitoring-Systemen fragen sich: Wie kann ich mein System fit für das IoT machen und muss ich das überhaupt? Gibt es sinnvolle Lösungen die mir handfeste Vorteile bieten? Für den Anwendungsfall des Gebäude- und Raummonitoring kann diese Frage mit einem klaren ‚Ja‘ beantwortet werden. PcVue bietet eine drahtlose, völlig auf IoT-Sensoren und webbasierter Software beruhende Komplettlösung für eine stationäre und mobile Überwachung und Visualisierung an. ‣ weiterlesen

Das Internet of Things wird für das Management von Gebäuden immer wichtiger. Ob Brandmelder, Aufzüge, Drucker oder Getränkeautomat: Die Zahl der Dinge und Geräte, die für einen besseren Service verbunden werden müssen, steigt rapide. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen ist es jedoch nicht immer ratsam, alle Elemente etwa per LAN oder WLAN ins eigene Netzwerk zu integrieren. Alternative Vernetzungslösungen sind hier oft die deutlich bessere Option. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige