Anzeige
Anzeige

Siemens arbeitet mit Expo an Smart-City-Zukunftskonzept

Mit dem Baubeginn einer der größten Installationen von Siemens-Gebäudetechnik ist Expo 2020 Dubai auf dem besten Weg, eine der am besten vernetzten und nachhaltigsten Weltausstellungen aller Zeiten zu werden. Die digitalen Lösungen von Siemens verbinden, überwachen und steuern Gebäude auf dem Gelände.

Bild: Expo 2020 Dubai

Ermöglicht wird dies durch das cloudbasierte IoT-Betriebssystem MindSphere, das Daten für intelligente Entscheidungen und Maßnahmen sammelt und analysiert. Die intelligenten Technologien unterstützen die Expo 2020 Dubai dabei, ihre Ziele in den Bereichen Energieeffizienz, Komfort, Schutz und Sicherheit zu erreichen. „Die Expo 2020 Dubai wird die am stärksten digitalisierte und vernetzte Expo in der 167-jährigen Geschichte der Weltausstellungen sein. Wir unterstützen dies durch eine datengestützte Infrastruktur für Nachhaltigkeit, Schutz und Sicherheit“, kommentiert Markus Strohmeier, Senior Executive Vice President der Division Building Technologies von Siemens Middle East. „Mit voraussichtlich mehr als 25 Millionen Besuchern dürfte die Expo 2020 Dubai eine der größten Veranstaltungen aller Zeiten in der arabischen Welt werden. Sie wird zeigen, wie intelligente Infrastruktur das Fundament für die Städte der Zukunft bildet. Ich bin stolz, dass Siemens bei der Digitalisierung dieser international bedeutenden Ausstellung eine wichtige Rolle spielt.“ Als Partner der Expo 2020 implementiert Siemens das digitale Gebäudemanagementsystem Desigo CC auf dem Gelände. Es wird alle thematischen Bezirke samt der dazugehörigen Pavillons sowie das Konferenz- und Ausstellungszentrum abdecken. Das System verwendet Sensoren und Analyseprogramme zum Überwachen und Steuern der Gebäudefunktionen. Dazu gehören Klimaanlagen, Energieverbrauch, Beleuchtungssteuerung, Aufzüge, Luftqualität und Brandmeldeanlagen. Die Daten aus diesen Systemen werden in den Leitstellen der Bezirke zusammengeführt, um den Energieverbrauch zu senken, den Komfort der Gebäudenutzer zu gewährleisten und für maximale Sicherheit zu sorgen. Die Daten werden außerdem in die zentrale cloudbasierte Managementplattform Siemens Navigator eingespeist. Die Vernetzung von 137 Gebäuden an einem einzigen Ort ist eine der weltweit größten Installationen des cloudbasierten Systems. Damit können die Mitarbeiter im Kontrollzentrum das Gelände kontrollieren und mit Datenanalysen den Energieverbrauch während der Expo optimieren. Mit MindSphere als Motor der digitalen Infrastruktur lassen sich Daten aus zahlreichen Sensoren, Gateways, Systemen und Anwendungen integrieren, korrelieren, analysieren und visualisieren, damit intelligente Maßnahmen getroffen werden können. Wichtige Schutz- und Sicherheitssysteme werden in die digitale Infrastruktur der Expo integriert, darunter die Installation des Siemens-Videoüberwachungssystems Siveillance VMS300 und das Zutrittskontrollsystem SiPass integrated. Mehr als 20 Subsysteme, darunter Sicherheit, Zutrittskontrolle, Gebäudemanagement und Brandschutz, werden in die Leitstelle integriert. Dies ermöglicht die ganzheitliche Betrachtung und ermöglicht intelligente Entscheidungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Konstantstrom-Modulen LLE FLEX CC Advanced stellt Tridonic LED-Module von der Rolle bereit, die sich dank 3M-Klebetape einfach montieren lassen. Die einfache Verkabelung gelingt ohne Schattenbildung über AVX-Klemmen oder Lötpunkte.‣ weiterlesen

Mit über 620.000 Besuchern aus mehr als 200 Ländern hat die Bauma 2019 das beste Ergebnis ihrer 65-jährigen Geschichte erzielt. Gegenüber der letzten Veranstaltung im Jahr 2016 stieg die Zahl der Besucher um etwa 40.000. Mehr als 250.000 Besucher kamen aus dem Ausland.‣ weiterlesen

Der BACnet Referenzkatalog 2019 gibt einen Überblick über 252 erfolgreiche BACnet-Projekte der letzten 15 Jahre. Die Bandbreite der Anwendungen zeigt, dass BACnet in allen Gebäudetypen zuhause ist.‣ weiterlesen

Anzeige

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Signify hat die Besetzung von Gerwin van der Horst als neuen Commercial Director Consumer Lighting auf dem DACH-Markt bekannt. Er folgt damit auf Susanne Behrens, die das Unternehmen nach vier Jahren in dieser Funktion verlassen hat.‣ weiterlesen

Jung und Senec haben ihre Kompetenzen vereint. Der Gebäudetechnik-Hersteller integriert zukünftig die Solartechnik des EnBW-Unternehmens in den Jung Visu Pro Server.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige