Siedle Basic und das Access-Video-Panel mit KNX

Einfache Installation,
intelligente Vernetzung

Zeitgemäße Gebäudekommunikation deckt ein großes Spektrum ab: von der einfachen Installation bis zur IP-vernetzten Technologie mit Anbindung an die Gebäudeautomation. Die Systeme von Siedle bieten für jeden Anwendungsfall eine passgenaue Lösung.
Die neue Designlinie von Siedle Basic ist preisgünstig, einfach zu bedienen und zu verarbeiten. Die Audio- und Video-Innenstation lassen sich in nur zwei Schritten Aufputz oder auf die Dose anbringen. Beide Innenstationen überdecken sämtliche Unterputz-Dosen bis 70mm Durchmesser ohne zusätzlichen Rahmen. Die Endmontage erfolgt werkzeuglos. Die Jalousie wird einfach aufgerastet, den elektrischen Kontakt stellt Basic automatisch her.

Automatisierte Installation

Hinter Basic steckt der Siedle In-Home-Bus mit Plug+Play. Das bedeutet: Der Bus programmiert sich in wenigen Schritten selbst. Für die Installation muss lediglich der Programmiermodus am Netzgerät aktiviert werden. Jede neu aufgerastete Innenstation wird dann automatisch der nächsten freien Ruftaste an der Tür zugewiesen. Sind alle Innengeräte eingebaut, wird der Programmiermodus deaktiviert – und schon ist die Installation abgeschlossen. Auch wenn Geräte ausgetauscht oder ergänzt werden, ermöglicht Plug+Play die automatisierte Inbetriebnahme. Das spart Aufwand und Zeit, besonders bei größeren Gebäuden mit vielen Teilnehmern. Dabei spielt der In-Home-Bus weitere Stärken aus. Seine Flexibilität macht ihn für Einfamilienhäuser ebenso geeignet wie für komplexe Großbauten. Bis zu 465 Teilnehmer kann ein In-Home-Bus-System anbinden, wobei die Reichweite vom Bus-Netzgerät zur entferntesten Sprechstelle komfortable 300 Meter beträgt. Zwei Drähte in Klingelqualität (YR-Leitung) genügen für alle Funktionen – auch Video, Steuerfunktionen und Stromversorgung. Außerdem ist der In-Home-Bus kompatibel zu alten zweiadrigen Klingelleitungen sowie verpolungssicher und kurzschlussfest. Das macht ihn für die Modernisierung bestehender Anlagen attraktiv. Neben Siedle Basic ist die gesamte Siedle-Produktfamilie für den In-Home-Bus geeignet. Kunden haben dadurch größtmögliche Auswahl an Design und Funktionalität, im Innenbereich ebenso wie an der Haustür.

Das Urteil des Fachmanns

Die Vorteile von Siedle Basic mit der In-Home-Bus-Technologie bestätigt ein unabhängiger Fachmann: Martin Müller ist Elektrotechniker bei Billharz Energiesysteme in Gutach. Er hat Siedle Basic vor der Markteinführung getestet. Müller kennt und verarbeitet Siedle, aber Basic hatte er noch nicht gesehen. Sein Urteil nach der Montage und Inbetriebnahme: „Basic ist wirklich im Handumdrehen an der Wand. Ich habe mich sofort zurechtgefunden. Die Kabelführung ist optimal und die Anbringung dank der vier Montagepunkte sehr komfortabel.“ Die Vorteile des In-Home-Bus weiß der Elektrofachmann schon länger zu schätzen: „Diese Technologie spart Zeit bei der Installation, vor allem in größeren Gebäuden mit mehreren Innenstationen. Und es spart den Kunden Geld, weil ich die Türkommunikation sehr schnell und effizient einrichten kann. Ich habe bei der Inbetriebnahme meist meine Kunden dabei. Sie staunen oft über die clevere Technik, die dahintersteckt. Es macht Spaß, dieses hochwertige System zu zeigen und zu verkaufen. Zum Abschluss gibt’s ein Testgespräch über die neue Anlage, und der Kunde ist glücklich.“ Damit das so bleibe, müssten die verkauften Produkte auch ihren Preis wert sein, so Müller weiter. Denn die Türstationen und Innensprechstellen seien täglich im Einsatz, und es gehe um wichtige Themen: Sicherheit und Privatsphäre. An den Siedle-Produkten schätzt der Elektrotechniker die Robustheit und Langlebigkeit. Er kennt das Marktumfeld: „Diese Wertigkeit, auch schon im Einstiegssegment, erreichen andere nicht. Von der Qualität und Verarbeitung her ist Siedle einfach besser. Mit Basic setzt Siedle neue Maßstäbe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.