Anzeige
Anzeige

Sicherheitsleuchten-Serie
minimalistischer Bauform

Die unauffällige Beleuchtung von Rettungswegen ist in der anspruchsvollen Architektur häufig Kernthema fachlicher Diskussionen mit Installateuren, Lichtplanern und Architekten. Eine besonders smarte Einbindung dieser Form der Notbeleuchtung in den raumgestalterischen Kontext ermöglichen Produkte mit minimalistischen Bauformen. Unter diesem Aspekt entschieden sich die Architekten vom Moskauer Büro Speech Tchoban & Kuznetsov hinsichtlich der Sicherheitsbeleuchtung des neuen Museums für Architekturzeichnung in Berlin für Edo von RZB, der kleinsten am Markt verfügbaren LED-Sicherheitsleuchte.

 Spektakulär: Das Museum für Architekturzeichnung der Moskauer Architekten
Speech Tchoban & Kuznetsov am Pfefferberg in Berlin (Bilder: Linus Lintner, Berlin)

Spektakulär: Das Museum für Architekturzeichnung der Moskauer Architekten
Speech Tchoban & Kuznetsov am Pfefferberg in Berlin (Bilder: Linus Lintner, Berlin)


Mit der minimalistischen Serie Edo kommt RZB damit nicht nur den Wünschen der Kunden nach Unauffälligkeit der Sicherheitsleuchte nach, sondern auch der Möglichkeit, diese elektrisch und baulich von der Allgemeinbeleuchtung zu trennen. Seit Juni 2013 befindet sich das fünfgeschossige Museum für Architekturzeichnung auf dem Gelände des Pfefferbergs, einem ehemaligen Brauereiareal am Prenzlauer Berg. Der Architekt Sergei Tchoban rief bereits 2009 die Stiftung Tchoban Foundation ins Leben und übertrug ihr einen Teil seiner Sammlung an Architekturzeichnungen. Gezeigt werden hier vier Ausstellungen pro Jahr, teils aus eigenen Beständen und teils in Kooperation mit internationalen Partnern. Aufgabe an die Sicherheitsbeleuchtung war es, sich unauffällig in die Architektur und die unterschiedlichen eingesetzten Materialien wie Gipskartondecken, Holzzargen, Lüftungskanäle und Metalldecken zu integrieren, im Notfall aber normgerecht und zuverlässig für Orientierung und Sicherheit auf den Flucht- und Rettungswegen zu sorgen. Schwierig wurde es insbesondere im schmalen Treppenhaus, dessen sandgelbe Betonwände und steingraue massive Betonstufen unangetastet bleiben sollten.
 Installationsfreundlich: Die Serie Edo lässt sich einfach in nahezu jedes Material einbauen (Bilder: Linus Lintner, Berlin)

Installationsfreundlich: Die Serie Edo lässt sich einfach in nahezu jedes Material einbauen (Bilder: Linus Lintner, Berlin)

Nahezu unsichtbare LED-Sicherheitsleuchte

Die richtige Lösung bietet hier das Einzelbatterie-Downlight Edo 2: Fast unsichtbar integriert sich der montagefreundliche Nachrüstsatz mit nur 21,8mm Durchmesser flächenbündig in das stählerne Treppengeländer. Bei genauem Hinsehen erkennt man lediglich das kleine grüne Licht der Statuskontrolle welches signalisiert, dass die Leuchte im Notfall in Bereitschaft ist. Als Einzelbatterie-Sicherheitsleuchte befindet sich Edo bei Netzbetrieb in der Ladephase, erst bei Netzausfall setzt der Akkubetrieb ein und sorgt für die notwendige Beleuchtungsstärke von 1lx im Fluchtwegbereich.

Sicherheitsleuchten-Serie 
minimalistischer Bauform
Bilder: Linus Lintner, Berlin Bilder: Linus Lintner, Berlin


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

‚Smart Lighting‘ heißt das Konzept, das der Glasfaserpionier Microsens verfolgt und so neben der Gebäudeleittechnik auch die Beleuchtung vollständig in die IT-Infrastruktur moderner Gebäude integriert. Mit den Smart Building Solutions setzt das Unternehmen aus Hamm neue Akzente in Sachen Effizienz, Usability und vor allem Sicherheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean wird naturgemäß kabel- und batterielose Funklösungen für die LED-Beleuchtungssteuerung präsentieren. Die batterielosen Easyfit-Wandschalter für Bluetooth-Beleuchtungssysteme ermöglichen die Entwicklung wartungsfreier, gebrauchsfertiger LED-Beleuchtungsanwendungen auf Basis der Energy-Harvesting-Technologie. ‣ weiterlesen

Immer mehr Städte in aller Welt setzen auf LED-Straßenlaternen. Sie beginnen zu erkennen, dass eine moderne Straßenbeleuchtung mehr kann als nur Energie sparen. Sie eröffnen Smart Cities einige Möglichkeiten um eine sichere Umgebung zu schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige