Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheit und Energieeffizienz im Treppenhaus erhöhen

Tageslichtabhängige und bedarfsgerechte Lichtsteuerung

Gerade in Treppenhäusern können Präsenz- und Bewegungsmelder erheblich dazu beitragen, Energie einzusparen. Statt in jedem Fall und völlig unnötig das gesamte Treppenhaus zu beleuchten, sorgen sie dafür, dass das Kunstlicht nur dort eingeschaltet wird, wo es tatsächlich gebraucht wird. Problematisch wird dieses Prinzip, sobald der Erfassungsbereich des Melders eingeschränkt ist – z.B. in stark verwinkelten Treppenhäusern. In solchen Fällen wählen Planer und Installateure Melder mit integriertem Akustiksensor, die Personen auch registrieren, wenn diese z.B. in ein Gespräch verwickelt auf der Treppe stehen bleiben. Damit tragen die Melder nicht nur zur erhöhten Energieeffizienz des Gebäudes bei, sondern verbessern gleichzeitig auch die Sicherheit im Treppenhaus. Der folgende Artikel zeigt ein Planungsbeispiel.

 In Fluren sind Melder zur Wandmontage ratsam, da diese aufgrund ihrer Positionierung automatisch eher quer und nicht frontal zur Gehrichtung der Personen installiert sind. So wird eine reduzierte Erfassungsdistanz bei frontaler Annäherung vermieden. (Bild: Esylux Deutschland GmbH)

In Fluren sind Melder zur Wandmontage ratsam, da diese aufgrund ihrer Positionierung automatisch eher quer und nicht frontal zur Gehrichtung der Personen installiert sind. So wird eine reduzierte Erfassungsdistanz bei frontaler Annäherung vermieden. (Bild: Esylux Deutschland GmbH)


In einem Treppenhaus soll die Beleuchtung mithilfe von Präsenz- oder Bewegungsmeldern bedarfsgerecht, d.h. tageslicht- und anwesenheitsabhängig, automatisch geschaltet werden. Ziel ist es, eine intelligente Steuerung zu installieren, die das Treppenhaus in separat zu schaltende Etagengruppen aufteilt. Neben erhöhten Energieeinsparpotenzialen steht vor allem der Sicherheitsaspekt im Planungsfokus: Befindet sich eine Person im Treppenhaus, sollen die Treppenauf- und -abgänge gleichmäßig beleuchtet sein, um so die Gefahr von Unfällen zu senken. Die Planungsanforderung sieht vor, die Steuerungskomponenten in das hauseigene KNX-System einzubinden, um sie intelligent mit anderen Verbrauchern im Gebäude zu vernetzen und so Synergien zwischen unterschiedlichen Gewerken zu schaffen.
Der Präsenzmelder PD-C 180i KNX von Esylux schaltet das Kunstlicht aus, wenn bereits das natürliche Licht die gewünschte Helligkeit bietet. Dadurch ermöglicht er einen geringeren Energieverbrauch bei guten Lichtverhältnissen. (Bilder: Esylux Deutschland GmbH)

Der Präsenzmelder PD-C 180i KNX von Esylux schaltet das Kunstlicht aus, wenn bereits das natürliche Licht die gewünschte Helligkeit bietet. Dadurch ermöglicht er einen geringeren Energieverbrauch bei guten Lichtverhältnissen. (Bilder: Esylux Deutschland GmbH)

Raumseitige Voraussetzungen

Im vorliegenden Fall erstreckt sich das Treppenhaus in einer Gesamthöhe von 15m vom Erd- bis zum Dachgeschoss über fünf Etagen, die durch gerade Innentreppen miteinander verbunden sind (vgl. Grafik oben). Die Länge der Treppenhausflure beträgt neun, die Deckenhöhe 3m. Auf jeder Etage befindet sich eine Etagentür am Ende des Treppenabsatzes – im Erdgeschoss kommt die zentrale Eingangstür des Hauses hinzu. Zusätzlich gelangt über großflächige Fenster Tageslicht ins Gebäudeinnere.

Durch separat zu schaltende Etagengruppen im Treppenhaus, kann zusätzliche Energie eingespart werden. (Bild: Esylux Deutschland GmbH)

Durch separat zu schaltende Etagengruppen im Treppenhaus, kann zusätzliche Energie eingespart werden. (Bild: Esylux Deutschland GmbH)

Planungsempfehlung

Um das ins Treppenhaus einfallende Tageslicht in geeigneter Weise zu nutzen, empfiehlt sich der Einsatz von Präsenzmeldern: So wird – wenn das natürliche Licht ausreichend ist – das Kunstlicht trotz erkannter Bewegung ausgeschaltet, um zusätzlich Energie einzusparen. Zudem sind in den Fluren Melder zur Wandmontage ratsam, da diese quer und nicht frontal zur Gehrichtung der Personen installiert sind. Damit ist eine sicherere Detektion der Passivinfrarot-Technik sichergestellt. Sinnvoll sind hier Wandmelder mit einer 180° Erfassung bei 8m Reichweite. Für eine bestmögliche Erfassung kommt pro Etagengruppe neben den Etagentüren auf einer Montagehöhe von 1,10m je ein Präsenzmelder als Master zum Einsatz. Dieser wird durch einen zum Slave-Gerät deklarierten Melder auf der darüber liegenden Etage erweitert. Die Slave-Geräte liefern dem Hauptmelder immer dann einen Impuls, wenn eine anwesende Person – optisch oder akustisch – erkannt wird. Das jeweilige Stockwerk bleibt so automatisch beleuchtet. Um die Sicherheit im Treppenhaus zu erhöhen, eignen sich besonders Melder mit integriertem Akustiksensor. Auch wenn sich eine Person zwischen zwei Etagen auf der Treppe aufhält, erkennen die Melder über Geräusche die Präsenz und schalten die angeschlossenen Verbraucher. Damit Geräusche aus den angrenzenden Räumen die Melder nicht unnötig aktivieren, ist die Geräuschempfindlichkeit in der ETS (Engineering Tool Software) der Melder einstellbar. Als Teil des KNX-Netzwerks lassen sich mithilfe der Melder sowohl der tatsächliche Lichtwert als auch der Betrieb der angeschlossenen Kanäle über ein zentrales Tableau überwachen. Zusätzlich ermöglicht es das KNX-System auch externe Lichtwerte, z.B. von einer Wetterstation, als Schwellwerte für eine stets gleichbleibende Beleuchtungsstärke zu nutzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lehrwerkstatt des Ford-Werks in Saarlouis sorgt ein Lichtmanagement für optimale Arbeitsbedingungen und Energieeffizienz. Die Komponenten hierfür lieferte Wago. Die Besonderheit: Bei der Konzeption und Umsetzung waren die Lehrlinge selbst beteiligt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wo viel Licht benötigt wird, entsteht auch Schatten. Bei Wilh. Schlechtendahl & Söhne, einem Produzenten von Schlössern und Beschlägen, ist die Positionierung jeder einzelnen Leuchte umso wichtiger. Weder Schatten noch Spiegelungen sollen das Arbeiten an den Maschinen und Montageplätzen im rund 20.000qm großen Produktionsbereich beeinträchtigen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Lichtmiete gelang nun die bestmögliche Ausleuchtung durch Umrüstung auf hocheffiziente LED-Industriebeleuchtung im Mietkonzept. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Tunable White? – Haben wir schon!“, kann die Hochschule Luzern – Technik & Architektur stolz behaupten. Gleich mehrere gute Gründe führten dazu, zum Early Adopter der neuen Lichttechnik zu werden, bei der sowohl der Lichtstrom als auch die Farbtemperatur bedarfsgerecht eingestellt werden kann. Installiert wurde die Tunable-White-Beleuchtung im Atelier der Innenarchitektur. Dank entsprechender LED Light Engines und zugehöriger Steuerungstechnik von Tridonic erhellen LED-Leuchten den Raum, die stufenlos mit Farbtemperaturen zwischen 3.000 Kelvin (warmweiss) und 6.000 Kelvin (kaltweiss) einstellbar sind. Zudem stehen vorprogrammierte Farbtemperaturverläufe auf Abruf bereit. ‣ weiterlesen

Leuchten individuell schalten und dimmen, Lichtszenen einrichten, Sensoren einbinden: Das ermöglicht die drahtlose Steuerungsart, die Erco jetzt in Form von Bluetooth-fähigen Leuchten anbietet. Zur Einrichtung und Bedienung wird lediglich ein Smartphone oder Tablet mit der Casambi-App benötigt. Mit geringem Aufwand eröffnen sich dadurch Gestaltungsspielräume und Komfortfunktionen, die in der Vergangenheit komplexe Lichtsteueranlagen erforderten. Leuchten und Mobilgerät bilden ein Funknetzwerk, ganz ohne weitere Hardware oder Installationen. ‣ weiterlesen

Das marinaforum Regensburg präsentiert sich als topmodernes Tagungs- und Kongresszentrum auf dem neuesten Stand der Veranstaltungs- und Gebäudetechnik und ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Nutzung historischer Bausubstanz. Sowohl die vorbildliche Klimatechnik als auch das von Osram Lighting Solutions konzipierte Lichtkonzept leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Gebäudes. Die LED-Beleuchtungslösungen zeichnen sich durch höchste Lichtqualität, Effizienz und Langlebigkeit aus und bringen darüber hinaus die historische Architektur in besonderer Weise zum Tragen.‣ weiterlesen

Mit dem LCN-SHD für den Local Control Bus (LCN) realisiert das Unternehmen Issendorf eine komplette Raum- und Lichtsteuerung mit Dali-Leuchten über nur ein Busmodul. Das LCN-SHD betreibt bis zu 40 Dali-Betriebsgeräte in vier Gruppen mit der gegenüber Dali erweiterten LCN-Funktionalität wie Zeitgebern, Rampen und 100 Lichtszenen pro Ausgang.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige