Sicherheit mit elektronischen Startern

M+R Multitronik hat die elektronische Starter-Familie Ökostart für Leuchtstofflampen vorgestellt. Die elektronischen Starter dieser Familie erkennen, wenn sich eine defekte Leuchtstofflampe nicht mehr starten lässt und stoppen den weiteren Startvorgang. Bei einem Glimmlampenstarter hingegen wird bei einem Defekt der Start der Leuchtstofflampe wieder und wieder versucht, was ein Dauerflackern der Lampe bewirkt. Das hat zur Folge, dass die Bi-Metalle dieser Starter durch die entstehende Erhitzung zusammenkleben und die defekte Leuchtstofflampe mit ca. 1.500V Zündspannung dauerhaft befeuert wird. Im Normalfall führt das dazu, dass zunächst der Kanister wie auch die Plattform schmelzen können und dadurch spannungsführende Teile freiliegen. Schlimmstenfalls kann so ein Brand verursacht werden. Bei den Ökostart-Startern wird der Stromkreis unterbrochen, sodass zum einen das Dauerflackern der Lampe entfällt und es zum anderen auch nicht zu einer Überhitzung des Starters und Lampensystems kommen kann. Zudem ist der Kanister der Ökostarts aus flammenhemmenden Polykarbonat gefertigt, sodass die UL-Zulassung gewährleistet ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen