Anzeige
Anzeige

Sicherheit gegen elektrischen Schlag

Seit Juni 2007 ist die überarbeitete Ausgabe der Norm DIN VDE0100-410 (VDE0100-410) für das Elektrohandwerk bindend bezüglich der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag. Sie bietet jedoch immer noch einen gewissen Spielraum für die Auslegung durch die verantwortlichen Planer und Errichter der elektrischen Anlage. Um Unsicherheiten zu vermeiden und dem beauftragten Elektrofachbetrieb hinsichtlich der technischen Umsetzung eine Richtlinie an die Hand zu geben, hat die Initiative Elektro+ nun in enger Zusammenarbeit mit Personen aus den Normungsgremien die Fachbroschüre ‚Schutz gegen elektrischen Schlag‘ veröffentlicht. Sie bietet Erläuterungen zum Konzept der Norm DIN VDE0100-410 (VDE0100-410):2007-06 und ist als Fortschreibung der bereits seit Jahren bestehenden Festlegungen bezüglich der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag zu verstehen. Zum Schutz gegen elektrischen Schlag gehört vor allem die automatische Abschaltung der Stromversorgung. Diese nimmt breiten Raum in der neuen 16-seitigen Broschüre ein. Sie gibt detailliert Auskunft über die Inhalte der Norm und möchte so deren einheitliche Auslegung und Umsetzung unterstützen. Sie zeigt z.B. die allgemeinen Anforderungen an ein Schutzkonzept und die technischen Einzelheiten der automatischen Abschaltung konkret und verständlich auf. Außerdem bietet sie einen Überblick über die Auswahl von Schutzeinrichtungen und deren Einsatz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Sammelhalter SHS 35 des Stecktechnikherstellers Schnabl eignet sich für die schnelle und effiziente Leitungsverlegung mit Hilfe von Bolzensetzgeräten. Bis zu 35 Mantelleitungen mit einem Durchmesser von 10mm erhalten so Halt und können schnell auf Holz, Metall und Beton montiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit CentronicPlus ergänzt ab sofort eine neue Funkgeneration die beiden Systeme Centronic und B-Tronic. „Bei unserem CentronicPlus-System sind sämtliche eingebundene Geräte untereinander in einer Art Netzwerk verbunden – und dieses erstellen die Geräte vollkommen eigenständig“, erklärt Maik Wiegelmann, Leiter der Becker Academy, das neue System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein kleiner Wischer mit der Hand genügt und der Näherungsschalter schaltet das Licht ein oder aus – ohne direkte Berührung der Schalteroberfläche. Möglich macht dies die Aktiv-Infrarot-Technik, die Busch-Jaeger in der Schaltervariante erstmalig anbietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kraftbetätigte Fenster lassen sich einfach in die Gebäudeautomation integrieren und ermöglichen funktionale Lüftungsszenarien. Dabei rücken sie immer häufiger in den Eingriffsbereich der Gebäudenutzer, was die Absicherung zum zusätzlichen Planungsfaktor macht. Mit der IQ Box Safety hat Geze eine TÜV-geprüfte Lösung für die Schließkantenabsicherung kraftbetätigter Fenster bis Schutzklasse 4 auf den Markt gebracht. ‣ weiterlesen

Türsprechanlagen sorgen für Sicherheit am Eingang. Es ist sinnvoll, wenn sie auch selbst ausreichend abgegesichert sind. ‣ weiterlesen

Siemens Smart Infrastructure stellt mit Desigo PXC4 und PXC5 zwei neue Gebäudeautomations-Controller vor. Die neue Generation von modularen Automationsstationen bietet verschiedene Vorteile bei der Automatisierung von kleinen und mittelgroßen Gebäuden, darunter erhöhte Flexibilität und Skalierbarkeit für den Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige