Sicherheit für Personal und Anlagen

NH-Sicherungs-Lasttrenner für vielseitige Anwendungen

In Energieverteilungssystemen kommt Überstromschutzeinrichtungen eine zentrale Rolle zu. In Kombination mit Niederspannungsschaltgeräten ist ihre Aufgabe der zuverlässige Personen- und Anlagenschutz. NH-Sicherungen und Sicherungs-Lasttrenner von Efen überzeugen durch wirkungsvolles Abschalten von Überlasten und Kurzschlussströmen. Das sichere Trennen der Stromkreise gewährleistet ein hohes Maß an Sicherheit für Bediener und Anlage.
Neben anderen Schutzeinrichtungen ist die NH-Sicherung in Niederspannungsanwendungen weit verbreitet. Zusammen mit NH-Sicherungs-Lasttrennern, wie den Geräten der IN-Reihe von Efen, sorgen sie nicht nur für den notwendigen Personen- und Anlagenschutz sondern ermöglichen gleichzeitig ein sicheres Schalten und Trennen. NH-Sicherungen haben im Vergleich zu Leistungsschaltern Vorteile im Abschaltverhalten und bei der Begrenzung des Kurzschlussstroms. Die nachfolgende Anlage wird dadurch bei einem Kurzschluss weniger stark belastet. Je nach Anwendung kommen NH-Sicherungs-Lasttrenner als Trenn-, Eingangs- oder Abgangsschalter zum Einsatz. NH-Sicherungs-Lasttrenner schützen aber nicht nur die Anlagen, in denen sie eingesetzt werden, sondern weisen auch Vorteile beim Trennen von Anlagenteilen von der Versorgung auf. Die Trennstrecke ist in der Offen-Stellung klar sichtbar, sodass leicht erkennbar ist, wenn ein Anlagenteil spannungsfrei ist. Während der Durchführung von Wartungsarbeiten an einem Anlagenteil kann das Personal zusätzlich den Sicherungseinsatz entfernen, um so einen wirkungsvollen Schutz gegen versehentliches Wiedereinschalten zu schaffen.

Produktvielfalt in allen Größen

Mit den NH-Sicherungs-Lasttrennern der IN-Reihe lassen sich nahezu alle Einsatzbereiche abdecken. Die Geräte sind in 1- bis 4-poliger Ausführung und in den Größen 000 bis 3L erhältlich. Damit eignen sie sich standardmäßig für Universalanwendungen mit Bemessungsströmen bis zu 630A. Die NH-Sicherungs-Lasttrenner bestehen aus drei Teilen: Zum einen dem Schaltergestell, in dem die Kontaktierung sowohl der Sicherungseinsätze und der Abgänge integriert ist, zum anderen der Schutzabdeckung und drittens dem Trennerdeckel, in den die Sicherungseinsätze eingesetzt werden und mit dem geschaltet wird. Alle Teile bestehen aus hochwertigen und robusten Materialien. Das sorgt für Sicherheit und Zuverlässigkeit besonders in kritischen Fällen. Der ergonomisch geformte Schaltgriff mit integrierter Griffmulde ermöglicht leichtes, zügiges Schalten. Die benötigten Schaltkräfte sind insgesamt sehr gering. Die Hüllmaße der NH-Sicherungs-Lasttrenner der IN-Reihe sind besonders kompakt, wodurch mehr Platz in der Verteilung zur Verfügung steht. Alle spannungsführenden Teile sind komplett abgedeckt. Durch den Berührungsschutz (IP3x) nach BGV A2 ergibt sich eine hohe Sicherheit in der Handhabung. Einfach aufsteckbare Blendrahmen für die gängigen Schranksysteme runden das Zubehör ab. Oberhalb und unterhalb des Gehäuses lassen sich zusätzliche Abdeckungen anbringen, die den Anschlussraum, die Leitungen und eventuell vorhanden Kabelschuhe abdecken. Diese können beliebig verlängert werden und rasten beim Aufstecken spürbar ein. Um die Abdeckungen zu entfernen, ist ein Schraubendreher notwendig, sodass die Sicherheit weiter erhöht wird.

Durchdachte Montagemöglichkeiten

Der NH-Sicherungs-Lasttrenner kann direkt auf einer Montageplatte oder auch auf Standard-Hutschienen installiert werden. Bei der Montage auf Hutschienen ist für die kleinste Größe 000 nur eine Hutschiene notwendig, auf die sich das Unterteil der Geräte einfach aufrasten lässt. Bei den Größen 00 und 1 werden zwei Hutschienen mit einem Abstand von 125 oder 150mm zum Aufrasten des Sicherungs-Lasttrenners benötigt. Montiert man die NH-Sicherungs-Lasttrenner direkt auf ein Sammelschienensystem, erfolgt die Kontaktierung entweder über eine Stecktechnik oder über Haken, mit denen die Geräte auf die Sammelschienen gehängt werden. Je nach Baugröße der NH-Sicherungs-Lasttrenner sind verschiedene Kontaktierungsvarianten für Sammelschienensysteme mit 40, 60 oder 100mm Abstand lieferbar. Bei der Stecktechnik wird das Geräteunterteil von vorne auf die Sammelschienen geschoben und mit einem Befestigungsknebel fixiert. Die Kontaktierung erfolgt dabei durch Kontakte, die mit einer Feder gegen die Sammelschiene gedrückt werden. Bei der Steckkontaktierung ist der Kabelanschluss zwischen oben und unten frei wählbar, ohne dass ein Umbau notwendig ist. Bei der Hakenmontage wird das Geräteunterteil von oben auf die Sammelschienen eingehängt und dann fixiert. Um bei der Hakenkontaktierung den Anschluss von oben nach unten zu wechseln, können die Kontakthaken einfach vor der Montage gedreht werden. Bei allen Varianten sind die Sammelschienenträger komplett überbaut. So wird der Platz im Schaltschrank effizient genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.