Sicherheit für Personal und Anlagen

NH-Sicherungs-Lasttrenner für vielseitige Anwendungen

In Energieverteilungssystemen kommt Überstromschutzeinrichtungen eine zentrale Rolle zu. In Kombination mit Niederspannungsschaltgeräten ist ihre Aufgabe der zuverlässige Personen- und Anlagenschutz. NH-Sicherungen und Sicherungs-Lasttrenner von Efen überzeugen durch wirkungsvolles Abschalten von Überlasten und Kurzschlussströmen. Das sichere Trennen der Stromkreise gewährleistet ein hohes Maß an Sicherheit für Bediener und Anlage.
Neben anderen Schutzeinrichtungen ist die NH-Sicherung in Niederspannungsanwendungen weit verbreitet. Zusammen mit NH-Sicherungs-Lasttrennern, wie den Geräten der IN-Reihe von Efen, sorgen sie nicht nur für den notwendigen Personen- und Anlagenschutz sondern ermöglichen gleichzeitig ein sicheres Schalten und Trennen. NH-Sicherungen haben im Vergleich zu Leistungsschaltern Vorteile im Abschaltverhalten und bei der Begrenzung des Kurzschlussstroms. Die nachfolgende Anlage wird dadurch bei einem Kurzschluss weniger stark belastet. Je nach Anwendung kommen NH-Sicherungs-Lasttrenner als Trenn-, Eingangs- oder Abgangsschalter zum Einsatz. NH-Sicherungs-Lasttrenner schützen aber nicht nur die Anlagen, in denen sie eingesetzt werden, sondern weisen auch Vorteile beim Trennen von Anlagenteilen von der Versorgung auf. Die Trennstrecke ist in der Offen-Stellung klar sichtbar, sodass leicht erkennbar ist, wenn ein Anlagenteil spannungsfrei ist. Während der Durchführung von Wartungsarbeiten an einem Anlagenteil kann das Personal zusätzlich den Sicherungseinsatz entfernen, um so einen wirkungsvollen Schutz gegen versehentliches Wiedereinschalten zu schaffen.

Produktvielfalt in allen Größen

Mit den NH-Sicherungs-Lasttrennern der IN-Reihe lassen sich nahezu alle Einsatzbereiche abdecken. Die Geräte sind in 1- bis 4-poliger Ausführung und in den Größen 000 bis 3L erhältlich. Damit eignen sie sich standardmäßig für Universalanwendungen mit Bemessungsströmen bis zu 630A. Die NH-Sicherungs-Lasttrenner bestehen aus drei Teilen: Zum einen dem Schaltergestell, in dem die Kontaktierung sowohl der Sicherungseinsätze und der Abgänge integriert ist, zum anderen der Schutzabdeckung und drittens dem Trennerdeckel, in den die Sicherungseinsätze eingesetzt werden und mit dem geschaltet wird. Alle Teile bestehen aus hochwertigen und robusten Materialien. Das sorgt für Sicherheit und Zuverlässigkeit besonders in kritischen Fällen. Der ergonomisch geformte Schaltgriff mit integrierter Griffmulde ermöglicht leichtes, zügiges Schalten. Die benötigten Schaltkräfte sind insgesamt sehr gering. Die Hüllmaße der NH-Sicherungs-Lasttrenner der IN-Reihe sind besonders kompakt, wodurch mehr Platz in der Verteilung zur Verfügung steht. Alle spannungsführenden Teile sind komplett abgedeckt. Durch den Berührungsschutz (IP3x) nach BGV A2 ergibt sich eine hohe Sicherheit in der Handhabung. Einfach aufsteckbare Blendrahmen für die gängigen Schranksysteme runden das Zubehör ab. Oberhalb und unterhalb des Gehäuses lassen sich zusätzliche Abdeckungen anbringen, die den Anschlussraum, die Leitungen und eventuell vorhanden Kabelschuhe abdecken. Diese können beliebig verlängert werden und rasten beim Aufstecken spürbar ein. Um die Abdeckungen zu entfernen, ist ein Schraubendreher notwendig, sodass die Sicherheit weiter erhöht wird.

Durchdachte Montagemöglichkeiten

Der NH-Sicherungs-Lasttrenner kann direkt auf einer Montageplatte oder auch auf Standard-Hutschienen installiert werden. Bei der Montage auf Hutschienen ist für die kleinste Größe 000 nur eine Hutschiene notwendig, auf die sich das Unterteil der Geräte einfach aufrasten lässt. Bei den Größen 00 und 1 werden zwei Hutschienen mit einem Abstand von 125 oder 150mm zum Aufrasten des Sicherungs-Lasttrenners benötigt. Montiert man die NH-Sicherungs-Lasttrenner direkt auf ein Sammelschienensystem, erfolgt die Kontaktierung entweder über eine Stecktechnik oder über Haken, mit denen die Geräte auf die Sammelschienen gehängt werden. Je nach Baugröße der NH-Sicherungs-Lasttrenner sind verschiedene Kontaktierungsvarianten für Sammelschienensysteme mit 40, 60 oder 100mm Abstand lieferbar. Bei der Stecktechnik wird das Geräteunterteil von vorne auf die Sammelschienen geschoben und mit einem Befestigungsknebel fixiert. Die Kontaktierung erfolgt dabei durch Kontakte, die mit einer Feder gegen die Sammelschiene gedrückt werden. Bei der Steckkontaktierung ist der Kabelanschluss zwischen oben und unten frei wählbar, ohne dass ein Umbau notwendig ist. Bei der Hakenmontage wird das Geräteunterteil von oben auf die Sammelschienen eingehängt und dann fixiert. Um bei der Hakenkontaktierung den Anschluss von oben nach unten zu wechseln, können die Kontakthaken einfach vor der Montage gedreht werden. Bei allen Varianten sind die Sammelschienenträger komplett überbaut. So wird der Platz im Schaltschrank effizient genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.