Anzeige
Anzeige

Sicherheit für den Main Tower

Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung des Main Tower, der zu den höchsten
Gebäuden Frankfurts gehört, galt es, die unterschiedlichen Belange der Mieter unter einen Hut zu bringen. Installiert wurde das Multieye-HD-Videoüberwachungssystem aus dem Hause artec technologies.
Mit einer Höhe von 200m zählt der Main Tower zu den höchsten Gebäuden Frankfurts. Mit einer Gesamtmietfläche von 62.000m² bietet er etwa 2.000 Arbeitsplätze. Generalmieter des Turm ist die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die hier ihre Frankfurter Zentrale unterhält. Darüber hinaus sind viele weitere internationale Unternehmen vertreten. Sehr beliebt ist das Gebäude auch bei Besuchern durch seine Aussichtsplattform im 56. Stock und das Restaurant im 53. Stock, die beide eine phantastische Aussicht über die deutsche Finanzmetropole bis weit ins Umland hinein bieten. Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung galt es daher, die Belange des Bankwesens sowie der Touristik in Einklang zu bringen. Gelungen ist dies mit der Installation des Multieye-HD-Videoüberwachungssystems aus dem Hause artec technologies.

Die Aufgabe

Pro Jahr frequentieren durchschnittlich 300.000 Besucher, Kunden und Angestellte das Foyer des Main Tower. Der Zugangs- und Kassenbereich der Aussichtsplattform wird deshalb gesondert überwacht. Mithilfe der Videotechnik ergibt sich so eine höhere Sicherheit für die Mitarbeiter im Kassenbereich, zudem besteht die Möglichkeit zur Dokumentation der Prozessabläufe sowie deren Nutzung zu Fahndungszwecken.

Persönlichkeitsrechte inbegriffen

Um sowohl die Persönlichkeitsrechte des Personals als auch der Besucher zu wahren, wurde das Multieye-System mit dem Zusatzmodul ‚Privacy Shield‘ ergänzt. Mit diesem Modul werden Personen, die sich im Erfassungsbereich der Videokamera bewegen, auf Überwachungsmonitoren anonymisiert dargestellt. Spezielle Filter sorgen dafür, dass auch anhand von anderen Informationen (wie Frisur, Kleidung usw.) nicht auf die Person geschlossen werden kann. Bewegungsabläufe sind dennoch nachvollziehbar. Die Videoaufzeichnung erfolgt jedoch ohne Filterung und scharf, sodass bei Bedarf nachträglich die Identitäten von Personen festgestellt werden können.

Datenschutzkonforme Videoüberwachung

Der Zugriff auf die aufgezeichneten Videos ist mehrfach durch Benutzerberechtigungen sowie mechanische Absicherungen am Videorecorder gesichert. Durch die Multieye-Technologie mit Privacy Shield ist es gelungen, die Akzeptanz einer Videoüberwachung auch in datenschutzrechtlich sensiblen Bereichen deutlich zu steigern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Die Kameras überwachen den Produktionsprozess auf kritische Temperaturen und greifen selbständig in den Produktionsprozess ein. Bei möglicher Überhitzung schlägt das System nicht nur Alarm, sondern stoppt die Produktionsmaschine selbstständig und startet bei Bedarf auch den Löschvorgang.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen und smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige