Anzeige
Anzeige

Sicherheit für das Ampelmännchen

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein.

Die Filialen von Ampelmann liegen in den beliebtesten Shoppinglagen Berlins. (Bild: © Michael Kleber / Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH)

Gründer und Inhaber Markus Heckhausen suchte für Ampelmann und seine acht Filialen sowie einem 2.200m² großen Logistikzentrum eine Schließlösung, die den Anforderungen einer dezentralen Zweigstellenorganisation gerecht wird. Das kreative Unternehmen, das unter der Marke Ampelmann unterschiedlichste Produkte mit dem sympathischen ‚Ampelmännchen mit Hut‘ herstellt und vertreibt, wollte dabei kein aufwändiges System, wie es beispielsweise in Großunternehmen mit tausenden Mitarbeitern zum Einsatz kommt. Es sollte für die Unternehmensgröße mit den derzeit rund 150 Mitarbeitern praktikabel sowie schnell zu verwalten sein und dabei dennoch die Filialen entsprechend sichern.

Einfache Verwaltung, maximale Sicherheit

Kleinere und mittelständische Einzelhandelsunternehmen stehen beim Thema Zutrittskontrolle vor denselben Herausforderungen wie ihre großen Konkurrenten. Die Mitarbeiter benötigen Zutritt zu den Verkaufsräumen, dem Lager und zu Büros, doch nicht jeder Mitarbeiter hat die gleichen Befugnisse. Die Filialen müssen für die Kunden zu den Öffnungszeiten betretbar sein und nach Ladenschluss gegen unbefugten Zutritt ausreichend abgesichert werden. Bei vielen Mitarbeitern oder wechselndem Personal gestaltet sich die Schlüsselvergabe meist aufwändig, auch gehen Schlüssel mal verloren oder werden gar gestohlen. Daraufhin müssen alle Schließanlagen getauscht werden, was mit einem großen Aufwand und hohen Kosten verbunden ist. Auch Ampelmann in Berlin sah sich dieser Problemstellung gegenüber. Ihre acht Filialen liegen in den besten Shoppinglagen Berlins, die von vielen Mitarbeitern betreut werden. Externe Dienstleister, wie Reinigungskräfte, kommen noch hinzu – und alle benötigen einen Zugang zum Gebäude. Viel Personal und große Distanzen zwischen den Zweigstellen bedeuten einen nicht unerheblichen Aufwand bei der Schlüsselvergabe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Anzeige

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige