Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cloud-basierte Videoüberwachung:

Sicherheit aus der Wolke

Vorfälle wie Kupferdiebstahl auf Wertstoffhöfen oder nächtlicher Vandalismus an Tankstellen gehören für mittelständische Betriebe leider immer öfter zum Alltag und führen auch hier zu steigenden Anforderungen an einen wirkungsvollen Schutz von Gebäuden und Betriebseinrichtungen vor Kriminalität und Beschädigung. Der Einzug von Digitalisierung, Internet und Cloud in die moderne Überwachungstechnologie ermöglicht es heute, Sicherheitsdienstleistungen aus der Ferne anzubieten, die auch präventive Handlungsoptionen einschließen. Videokameras werden einfach über das Internet mit einer externen Alarmleitstelle verbunden, die unmittelbar und situationsgerecht auf Ereignisse reagiert.

Bosch Sicherheitssysteme stellt mit 'Cloud-basierte Sicherheit & Services' eine auf Videoüberwachung basierende Dienstleistung bereit, die speziell auf die Anforderungen kleiner und mittlere Betriebe zugeschnitten ist und via Internet die komplette Gebäudesicherheit gewährleistet. (Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH)

Bosch Sicherheitssysteme stellt mit ‚Cloud-basierte Sicherheit & Services‘ eine auf Videoüberwachung basierende Dienstleistung bereit, die speziell auf die Anforderungen kleiner und mittlere Betriebe zugeschnitten ist und via Internet die komplette Gebäudesicherheit gewährleistet. (Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH)


Konnten bei der Videoüberwachung in der Vergangenheit mit klassischen Videoaufzeichungsgeräten zwar am nächsten Tag Beweisbilder gesichtet werden, so war der Schaden aber dennoch angerichtet. Umfangreiche, mit einer eigenen Leitstelle ausgestattete Überwachungslösungen, waren wirtschaftlich oft nicht darstellbar. Das Angebot ‚Cloud-basierte Sicherheit & Services‘ von Bosch ist eine integrierte, auf dem IP-Protokoll fußende Überwachungslösung, die auch präventive Handlungsoptionen einschließt. Es umfasst alle für eine Videoüberwachung notwendigen Komponenten, kommt aber ohne aufwendig zu installierende Infrastruktur aus. Bei den Kameras stehen unterschiedliche IP-HD-Modelle mit verschiedenen Bildmodulen zur Verfügung. Bei der Übertragung von Videodaten via Internet wurde viel Wert auf die Datensicherheit gelegt. Videobilder werden bereits in der Kamera verschlüsselt und sicher an die Bosch Security-Cloud übertragen. Diese ist räumlich in der Bosch-Sicherheitsleitstelle untergebracht, die gemäß der Norm DIN EN50518 für Alarmleitstellen die strengen Sicherheitsanforderungen für Gebäude und deren Infrastruktur erfüllt. Die Anschaffung und Wartung von digitalen Videorekordern zur lokalen Datenspeicherung oder entsprechender Übertragungsgeräte ist in diesem System nicht mehr nötig. Die Verarbeitung der Videodaten wird durch ein striktes Rechtemanagement so reguliert, dass den beteiligten Parteien nur der für sie notwendige Zugang offen steht, sei es den installierenden Technikern, den Service-Agenten oder dem eigentlichen Sicherheitspersonal, das die Videoüberwachung kontrolliert. Dem Betreiber einer Tankstelle oder eines Juweliergeschäftes, der diese Form der Überwachung seines Gebäudes bzw. seiner Einrichtung wählt, steht zudem über eine App ein geschützter Zugang zu den Videoaufnahmen über das Internet zur Verfügung. So kann man z.B. mit einem Smartphone oder Tablet-PC während einer Geschäftsreise Videoaufzeichnungen auch selbst direkt verfolgen.
 (Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH)

(Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH)

Kombination von Technik und Service

Seine Besonderheit als integrierte Sicherheitslösung erhält das System allerdings durch eine menschliche Komponente, die Sicherheitsleitstelle. Ihre professionellen Mitarbeiter beobachten die zu schützenden Objekte ‚Rund um die Uhr‘ und können auf jegliche Situationen angepasst reagieren. Dabei haben sie nicht nur die Möglichkeit der passiven Überwachung oder Alarmierung der Polizei, sondern können über eine an das Überwachungsobjekt angeschlossene Audioverbindung aktiv intervenieren. Beispielsweise mit einer Durchsage, dass die Täter beobachtet werden, wenn die Videobilder bei einer Tankstelle einen Vorfall erfassen, der auf Vandalismus oder ähnliches schließen lässt. Diese Kombination von Technik und Service als smartes Sicherheitspaket, erfordert nur geringe Investitionen in die Hardware, die über Plug & Play mit der Cloud verbunden, automatisch erkannt und aus der Ferne konfiguriert wird. Eine spezielle Netzwerkkonfiguration, wie das Öffnen einer Firewall, ist nicht notwendig. Weiterhin entfällt durch den Leitstellenservice des Bosch Communication Center der Einsatz von eigenem Sicherheitspersonal. Dadurch bietet diese Lösung einen kosteneffizienten Rahmen und macht sie auch für kleine und mittlere Anwendungen attraktiv.

Breite Einsatzmöglichkeiten

„Auf Basis unserer IP-Videokameras, der Vernetzungsmöglichkeit über das World Wide Web und mithilfe unser neuen innovativen Bosch Security-Cloud können wir sehr einfach und leicht professionelle Sicherheitsdienstleistungen aus der Ferne realisieren“, kommentiert Dr. Michael Gürtner, Projektleiter Cloud-basierte Sicherheit & Services bei Bosch Sicherheitssysteme. „Durch die Kombination von modernster IP-Technik und professionellen Leitstellenmitarbeitern, lassen sich kleine und mittlere Unternehmen aber auch abgelegene Infrastrukturen wie z.B. Solarparks oder Windkraftanlagen rund um die Uhr effektiv schützen“, so Dr. Gürtner weiter über die breiten Einsatzmöglichkeiten Cloud-basierter Videoüberwachung. Neben der Gebäudesicherung und Schadensprävention bieten die gemachten Videoaufnahmen aber noch einen weiteren Nutzen. Bei Anwendungen mit Publikumsverkehr lassen sich z.B. durch intelligente Bildanalyse Besucherströme messen und Statistiken erstellen und auswerten. Dies hilft bei der Optimierung der Geschäftsprozesse.

Sicherheit aus der Wolke
Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

In vielen Umgebungen ist die Messung und Auswertung von Gasen essenziell. Der Düsseldorfer Unitronic GmbH ist es gelungen, mit einer neuen Art „künstlicher Nase“ das Verfahren zu vereinfachen und die Kosten zu reduzieren. Das Sensormodul USM-VGSA (Virtueller Multifunktionaler Gas-Sensorarray) ist in der Lage, mit einem einzigen herkömmlichen Metalloxidsensor eine Vielzahl organischer und anorganischer Verbindungen selektiv zu erkennen. Damit lassen sich die Kosten für die Analyse von Luftbestandteilen deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Nachfrage nach vernetzten Rauchwarnmeldern hat seit Einführung der Melderpflicht für Wohngebäude zugenommen. Denn bei der vernetzten Lösung kann ein Alarm direkt mit der Intervention verknüpft werden.‣ weiterlesen

30 Sekunden. So lange versuchen Einbrecher im Durchschnitt in ein Haus einzudringen. Gelingt dies, nehmen sie mit, was sie finden können. Gelingt es nicht, bleibt der Schaden an Tür oder Fenster. Ob die Täter es aber überhaupt versuchen, hängt an einer simplen Beobachtung: Ist jemand zuhause oder nicht? ‣ weiterlesen

Im Interview erklärt CEO Dr. Leopold Gallner, was die Zutrittslösung von Ekey Biometric Systems sicher macht.‣ weiterlesen

Ein Smart-Home-Security-System ist für seine Benutzer nicht nur bequem, sondern kann sowohl kosten- als auch sicherheitsrelevante Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige