Anzeige
Anzeige

Set für automatisierte Rollläden

Die RolloTube-Automatisierungs-Sets von Rademacher sind Komplettlösungen zur Erleichterung der Montagearbeiten. Es gibt drei Varianten des Einbau-Sets für die gängigsten Fensterbreiten von 50 bis 185cm: Bei den RolloSets kann zwischen der Basis-, der Standard- und der Comfort-Version gewählt werden. Alle drei sind mit den benötigten Lagern, den Befestigungsmaterialien sowie dem Montagematerial ausgestattet. Mit dem Einsteiger-Set erhält der Monteur einen RolloTube Basis, Größe M mit mechanischer Endpunkteeinstellung. Als Steuerung liegt dem RolloSet Basis ein Standard-Rollladen-/Jalousienschalter bei. Dieses Paket eignet sich besonders für Kunden, die aus Kostengründen keinen elektronischen Rohrmotor wünschen, jedoch auf eine Alltagserleichterung durch automatisierte Rollläden nicht verzichten wollen. Für energiebewusste Kunden eignet sich das RolloSet Standard. Ihm liegt die Steuerung Troll Standard 55 bei, die über eine Zeitautomatik verfügt. Die Königsklasse ist das RolloSet Comfort. Kunden können so ganz unkompliziert in die funkgesteuerte Hausautomation einsteigen, denn neben einem funkgesteuerten RolloTube Comfort liegt auch ein Ferno­Tron-Funktaster bei. Für zusätzlichen Komfort kann die Programmierzentrale ergänzend bestellt werden. Im Motor ist bereits ein Funkempfänger mit Komfort-Zeitschaltfunktion integriert. Die eingesetzte Funktechnik vereinfacht den Einbau, da keine Steuerungsleitungen verlegt werden müssen. Auch Funksmog wird auf ein Minimum reduziert. Da die Schaltbefehle direkt im Empfänger des Systems gespeichert werden, ist eine erneute Funkübertragung erst nötig, wenn Schaltzeiten oder Programmierungen durch den Nutzer verändert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Gutes Licht ist im Betrieb ein elementarer Faktor für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Die ideale Lichtlösung orientiert sich am jeweiligen Arbeitsumfeld und Einsatzzweck. So erfordert etwa eine Produktionshalle mit Staub- und Schmutzentwicklung eine komplett andere Beleuchtung als eine Laborumgebung oder Reinräume. Zudem erfüllt die Beleuchtung gesetzliche Auflagen und Arbeitsschutzbestimmungen. Die Planung und Realisierung einer fachgerechten Lichtanlage ist komplex. Welche Faktoren sind dabei zu beachten?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige