Anzeige
Anzeige

Sesam öffne dich

Türkommunikation und Zutrittskontrolle
der nächsten Generation

Türstationen mit integrierter Kamera gibt es bereits seit Jahren. Fast immer basieren diese auf der über 60 Jahre alten analogen TV-Technik und können systembedingt nur eine geringe Bildqualität liefern. Gegensprechen ist hier meist nur eingeschränkt möglich. Die Zukunft der Türkommunikation sieht anders aus: Gegensprechen und die Haustür per Smartphone aus der Ferne öffnen, hinterlegte Video-Nachrichten und Aufzeichnungen abfragen, das Geschehen vor der Eingangstür in höchster Bildqualität aufzeichnen – das alles und mehr wird durch die IP-Video-Komplettlösung T24 von Mobotix für Türkommunikation und Zutrittskontrolle möglich.

 (Bild: Mobotix AG)

(Bild: Mobotix AG)


Die Vorteile einer IP-basierten Türstation liegen auf der Hand: Sie ermöglicht zum einen weltweites Gegensprechen. Beim Klingeln wird über das IP-Netzwerk eine Verbindung zu einem IP-Bildtelefon oder einem Standard-PC aufgebaut. Ein Video- und Sprachzugang zur Türstation ist so nicht nur von jedem Zimmer im Haus, sondern sogar von jedem Ort der Welt per Computer, Smartphone mit VoIP-Software oder über die auf iOS*-Geräten installierte Mobotix-App in guter Tonqualität möglich. Zum anderen kann die Türstation automatisch Geschehnisse aufzeichnen. Beispielsweise beim Klingeln oder wenn sich etwas vor der Tür bewegt. Dabei liefert die T24 dank hemisphärischer Technologie einen lückenlosen Rundumblick – von Wand zu Wand, von der Decke bis zum Boden – mit 3,1 Megapixel-Auflösung in hoher Bildqualität. Herkömmliche Türkameras mit einem 90°-Standardobjektiv erfassen dagegen die Besucher nur, wenn sie direkt vor der Linse stehen. Zeitgleich kann die Türstation die Bewohner oder einen Sicherheitsdienst bei alarmauslösenden Ereignissen per Anruf, SMS oder E-Mail benachrichtigen oder eine Push-Nachricht auf der Mobotix-App auslösen.
 (Bild: Mobotix AG)

(Bild: Mobotix AG)

Sicherer Zutritt

Die Türstation ermöglicht zudem einen schlüssellosen Zugang zum Gebäude. Eine Steuerung des Türöffners ist über das Keypad-Modul per PIN-Code oder RFID-Transponder einfach und sicher realisierbar. Alternativ besteht auch die Möglichkeit mit dem BellRFID Keypad die T24-Türstation über ein vereinfachtes Tastenfeld zu bedienen. Auch hier ist die neueste RFID-Technologie eingesetzt, sodass die Nutzer ihre Türen sicher mit einer RFID-Karte öffnen können. Die gesamte Datenübertragung zu und zwischen den Modulen erfolgt hochverschlüsselt und die Zugangsberechtigungen werden im gesicherten Innenbereich aufbewahrt und dort geprüft. Zudem können an der Türstation digitale Sprachmitteilungen hinterlassen und beim Betätigen der Klingeltaste oder individuell nach Authentifizierung abgespielt werden. Die Installation der Türstation ist einfach. Der Anschluss an der Tür erfolgt über ein Netzwerkkabel oder dank Mx2wire+ Technik über zwei Klingeldrähte.

Vielseitige App

Neben einem IP-Bildtelefon oder Computer mit MxEasy-Bediensoftware können T24-Kunden dank der kostenlosen Mobotix-App ihr Apple* iPhone*, iPad*, iPad mini* und iPod touch* als mobile Gegenstelle nutzen. Sie können somit jederzeit und von überall auf der Welt mit mobilem Internetzugang per WLAN oder UMTS/3G auf ihr Videosystem zugreifen. Die App meldet sich unterwegs ganz automatisch, wenn jemand an der Tür klingelt und bietet die Möglichkeit zum Gegensprechen mit den Besuchern sowie zum Öffnen der Tür aus der Ferne. Dank der hemisphärischen Technologie wird der gesamte Eingangsbereich von der IP-Video-Türstation erfasst. Aufgesprochene Mailboxnachrichten können neben den Aufzeichnungen im Player abgerufen werden. Diese lassen sich auch nach Ereignissen oder Zeit filtern. Befindet sich die Mobotix-App im selben lokalen (WLAN-) Netzwerk wie die Türstation, können Livebilder und Aufzeichnungen in der Regel in hoher Auflösung von der App abgerufen werden. Sollte bei mobilem Einsatz die Verbindungsqualität nicht ausreichen, können angeforderte Livebilder und Aufzeichnungen noch vor der Übertragung direkt von der Kamera verkleinert und datenreduziert an die App gesendet werden. Beim Vergrößern eines bestimmten Bildbereichs wird dann anstelle des gesamten Bildes nur noch der aktuell in der App angezeigte Ausschnitt in größtmöglicher Detailgenauigkeit von der Kamera übertragen. Dieses speziell für die App entwickelte technische Streaming-Verfahren ermöglicht eine bandbreitengerechte Verkleinerung des Datenvolumens, ohne dass dabei auf wichtige Bilddetails und flüssige Bildraten verzichtet werden muss. Die virtuelle PTZ-Funktion, die ebenfalls via App gesteuert werden kann, ermöglicht das digitale Schwenken, Neigen und Zoomen der Videosysteme aus der Ferne auch nachträglich bei allen aufgezeichneten Aufnahmen. Damit bei Diebstahl oder Verlust kein unbefugter Zugriff auf die Mobotix-Videosysteme erfolgt, kann der Geräteeigentümer für das Aufrufen der App eine PIN-Abfrage einrichten. Für Personen, die zwar Zugriff auf das iOS-Gerät aber nicht alle Nutzungsrechte haben sollen, lassen sich die einzelnen App-Funktionen ebenfalls per PIN schützen. So kann ein Nutzer z.B. in der Live-Ansicht mitverfolgen, was vor der Kamera geschieht, ist jedoch nicht dazu berechtigt, eine Tür zu öffnen. Dank integriertem Backup und Restore der App-Konfigurationen können versehentlich gelöschte oder geänderte Einstellungen leicht wiederhergestellt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen