Sesam öffne dich

Türkommunikation und Zutrittskontrolle
der nächsten Generation

Türstationen mit integrierter Kamera gibt es bereits seit Jahren. Fast immer basieren diese auf der über 60 Jahre alten analogen TV-Technik und können systembedingt nur eine geringe Bildqualität liefern. Gegensprechen ist hier meist nur eingeschränkt möglich. Die Zukunft der Türkommunikation sieht anders aus: Gegensprechen und die Haustür per Smartphone aus der Ferne öffnen, hinterlegte Video-Nachrichten und Aufzeichnungen abfragen, das Geschehen vor der Eingangstür in höchster Bildqualität aufzeichnen – das alles und mehr wird durch die IP-Video-Komplettlösung T24 von Mobotix für Türkommunikation und Zutrittskontrolle möglich.

 (Bild: Mobotix AG)

(Bild: Mobotix AG)


Die Vorteile einer IP-basierten Türstation liegen auf der Hand: Sie ermöglicht zum einen weltweites Gegensprechen. Beim Klingeln wird über das IP-Netzwerk eine Verbindung zu einem IP-Bildtelefon oder einem Standard-PC aufgebaut. Ein Video- und Sprachzugang zur Türstation ist so nicht nur von jedem Zimmer im Haus, sondern sogar von jedem Ort der Welt per Computer, Smartphone mit VoIP-Software oder über die auf iOS*-Geräten installierte Mobotix-App in guter Tonqualität möglich. Zum anderen kann die Türstation automatisch Geschehnisse aufzeichnen. Beispielsweise beim Klingeln oder wenn sich etwas vor der Tür bewegt. Dabei liefert die T24 dank hemisphärischer Technologie einen lückenlosen Rundumblick – von Wand zu Wand, von der Decke bis zum Boden – mit 3,1 Megapixel-Auflösung in hoher Bildqualität. Herkömmliche Türkameras mit einem 90°-Standardobjektiv erfassen dagegen die Besucher nur, wenn sie direkt vor der Linse stehen. Zeitgleich kann die Türstation die Bewohner oder einen Sicherheitsdienst bei alarmauslösenden Ereignissen per Anruf, SMS oder E-Mail benachrichtigen oder eine Push-Nachricht auf der Mobotix-App auslösen.
 (Bild: Mobotix AG)

(Bild: Mobotix AG)

Sicherer Zutritt

Die Türstation ermöglicht zudem einen schlüssellosen Zugang zum Gebäude. Eine Steuerung des Türöffners ist über das Keypad-Modul per PIN-Code oder RFID-Transponder einfach und sicher realisierbar. Alternativ besteht auch die Möglichkeit mit dem BellRFID Keypad die T24-Türstation über ein vereinfachtes Tastenfeld zu bedienen. Auch hier ist die neueste RFID-Technologie eingesetzt, sodass die Nutzer ihre Türen sicher mit einer RFID-Karte öffnen können. Die gesamte Datenübertragung zu und zwischen den Modulen erfolgt hochverschlüsselt und die Zugangsberechtigungen werden im gesicherten Innenbereich aufbewahrt und dort geprüft. Zudem können an der Türstation digitale Sprachmitteilungen hinterlassen und beim Betätigen der Klingeltaste oder individuell nach Authentifizierung abgespielt werden. Die Installation der Türstation ist einfach. Der Anschluss an der Tür erfolgt über ein Netzwerkkabel oder dank Mx2wire+ Technik über zwei Klingeldrähte.

Vielseitige App

Neben einem IP-Bildtelefon oder Computer mit MxEasy-Bediensoftware können T24-Kunden dank der kostenlosen Mobotix-App ihr Apple* iPhone*, iPad*, iPad mini* und iPod touch* als mobile Gegenstelle nutzen. Sie können somit jederzeit und von überall auf der Welt mit mobilem Internetzugang per WLAN oder UMTS/3G auf ihr Videosystem zugreifen. Die App meldet sich unterwegs ganz automatisch, wenn jemand an der Tür klingelt und bietet die Möglichkeit zum Gegensprechen mit den Besuchern sowie zum Öffnen der Tür aus der Ferne. Dank der hemisphärischen Technologie wird der gesamte Eingangsbereich von der IP-Video-Türstation erfasst. Aufgesprochene Mailboxnachrichten können neben den Aufzeichnungen im Player abgerufen werden. Diese lassen sich auch nach Ereignissen oder Zeit filtern. Befindet sich die Mobotix-App im selben lokalen (WLAN-) Netzwerk wie die Türstation, können Livebilder und Aufzeichnungen in der Regel in hoher Auflösung von der App abgerufen werden. Sollte bei mobilem Einsatz die Verbindungsqualität nicht ausreichen, können angeforderte Livebilder und Aufzeichnungen noch vor der Übertragung direkt von der Kamera verkleinert und datenreduziert an die App gesendet werden. Beim Vergrößern eines bestimmten Bildbereichs wird dann anstelle des gesamten Bildes nur noch der aktuell in der App angezeigte Ausschnitt in größtmöglicher Detailgenauigkeit von der Kamera übertragen. Dieses speziell für die App entwickelte technische Streaming-Verfahren ermöglicht eine bandbreitengerechte Verkleinerung des Datenvolumens, ohne dass dabei auf wichtige Bilddetails und flüssige Bildraten verzichtet werden muss. Die virtuelle PTZ-Funktion, die ebenfalls via App gesteuert werden kann, ermöglicht das digitale Schwenken, Neigen und Zoomen der Videosysteme aus der Ferne auch nachträglich bei allen aufgezeichneten Aufnahmen. Damit bei Diebstahl oder Verlust kein unbefugter Zugriff auf die Mobotix-Videosysteme erfolgt, kann der Geräteeigentümer für das Aufrufen der App eine PIN-Abfrage einrichten. Für Personen, die zwar Zugriff auf das iOS-Gerät aber nicht alle Nutzungsrechte haben sollen, lassen sich die einzelnen App-Funktionen ebenfalls per PIN schützen. So kann ein Nutzer z.B. in der Live-Ansicht mitverfolgen, was vor der Kamera geschieht, ist jedoch nicht dazu berechtigt, eine Tür zu öffnen. Dank integriertem Backup und Restore der App-Konfigurationen können versehentlich gelöschte oder geänderte Einstellungen leicht wiederhergestellt werden.

Sesam öffne dich
Bild: Mobotix AG Bild: Mobotix AG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.