Intelligente Sicherheitsanwendungen mit digitalStrom:

Sensoren und Geräte als
Teil des Alarmsystems

Das Smart Home-System digitalStrom schafft einen völlig neuen Ansatz für Sicherheitssysteme: Während bisherige Alarmanlagen auf einen Bereich und eine Funktion beschränkt sind, können digitalStrom-Nutzer alle Geräte im Haus als Teil der Sicherheitsanlage nutzen, ohne spezielle Hardware kaufen zu müssen.
Herkömmliche Alarmanlagen kosten viel und sind dabei in aller Regel auf eine bestimmte Funktion begrenzt: Glasbruchmelder warnen bei einer gewaltsamen Öffnung der Fenster, Bewegungsmelder schalten das Licht ein, wenn sich jemand im Haus bewegt und Feuermelder machen Lärm, sobald Rauchentwicklung festzustellen ist. Da technisch bedingt pro Auslöser nur eine Reaktion möglich ist, benötigen Hausbesitzer für eine Erweiterung ihrer Alarmsysteme neue Hardware. Dagegen macht sich das Smart Home-System digitalStrom die bereits vorhandene Sensorik und Installationstechnik zunutze und schafft durch deren intelligente Verknüpfung einen völlig neuen Ansatz für Sicherheitssysteme: Auf diese Weise lässt sich auch Haustechnik, die nicht explizit für Sicherheitsapplikationen hergestellt wurden, als Warn- und Meldesystem nutzen.

Funktionsweise von digitalStrom

Ein kurzer Blick auf das Funktionsprinzip von digitalStrom verdeutlicht, welche Möglichkeiten das System nicht nur beim Wohnkomfort, sondern auch im Sicherheitsbereich eröffnet. Alle elektrischen Geräte und Sensoren, die mit digitalStrom vernetz werden sollen, werden über eine digitalStrom-Klemme mit integriertem Chip angeschlossen. Diese Chips können nicht nur ein- und ausschalten, sondern auch dimmen, über das bestehende Stromnetz kommunizieren, kleine Programme ablaufen lassen und Daten speichern. Durch die intelligenten Klemmen bekommt jedes Gerät eine eindeutige Netzwerkadresse und ist in der Lage, Statusinformationen anderer Geräte zu nutzen und selbstständig zu verwerten. Neben den Klemmen spielen noch zwei weitere Komponenten eine wichtige Rolle: Zum einen die digitalStrom-Meter, die in jedem Stromkreis die Kommunikation und Orchestrierung der Geräte organisieren und präzise ihre Stromaufnahme messen und der digitalStrom-Server, über den das digitalStrom-Netzwerk mit dem Internet verbunden wird. Über die Verbindung mit dem Server können die Bewohner ihr Haus und jedes einzelne Gerät mit dem Smartphone – auch mit dem PC oder anderen entsprechenden IT-Geräten – steuern und dessen Status abfragen. Außerdem lassen sich auf dem digitalStrom-Server unterschiedliche Apps installieren, die eine schnelle und unkomplizierte Nutzung besonderer Anwendungen ermöglichen. So stehen praktische Gratis-Apps für Zeitschaltuhrmechanismen, Benachrichtigungsfunktionen oder Anwesenheitssimulationen zur Verfügung, die bei Abwesenheit der Besitzer das Licht oder die Rollläden in frei wählbaren Intervallen schaltet und damit potentiellen Eindringlingen den Eindruck vermittelt, dass die Bewohner daheim sind.

Neuartige Sicherheitssysteme mit digitalStrom

Die eindeutige Netzwerkadresse von Geräte- und Netzwerkkomponenten ermöglicht eine zielgerichtete Kommunikation untereinander, die völlig unabhängig von einem bestimmten Kabelverlauf und dem Ort der Schalter ist. Welche Geräte in welcher Weise miteinander interagieren, hängt ausschließlich von der individuellen Konfiguration durch den Kunden ab. Auf diese Weise bilden Funktion und Anwendung von Haushaltsgeräten oder -technik keine untrennbare Einheit mehr und die Geräte werden für unterschiedlichste Anwendungen nutzbar. Während bisherige Alarmanlagen auf einen Bereich und eine Funktion beschränkt waren, können digitalStrom-Nutzer alle Geräte im Haus als Teil der Sicherheitsanlage nutzen, ohne spezielle Hardware kaufen zu müssen. So lässt sich z.B. derselbe Bewegungsmelder – allein durch die Ausstattung mit einer speziellen digitalStrom-Klemme und eine einfache Konfiguration – für verschiedene Anwendungen nutzen. Solange die Bewohner anwesend sind, kann er als automatischer Lichtschalter fungieren. Verlassen alle Bewohner das Haus, wird der Bewegungssensor einfach ’scharf‘ gestellt: Danach löst derselbe Bewegungsmelder bei der Feststellung von Aktivitäten einen akustischen Alarm aus, schaltet die Lampen im Haus an und veranlasst den digitalStrom-Server, eine Alarm-E-Mail an eine zuvor eingestellte Adresse zu senden.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.