Intelligente Sicherheitsanwendungen mit digitalStrom:

Sensoren und Geräte als
Teil des Alarmsystems

Das Smart Home-System digitalStrom schafft einen völlig neuen Ansatz für Sicherheitssysteme: Während bisherige Alarmanlagen auf einen Bereich und eine Funktion beschränkt sind, können digitalStrom-Nutzer alle Geräte im Haus als Teil der Sicherheitsanlage nutzen, ohne spezielle Hardware kaufen zu müssen.
Herkömmliche Alarmanlagen kosten viel und sind dabei in aller Regel auf eine bestimmte Funktion begrenzt: Glasbruchmelder warnen bei einer gewaltsamen Öffnung der Fenster, Bewegungsmelder schalten das Licht ein, wenn sich jemand im Haus bewegt und Feuermelder machen Lärm, sobald Rauchentwicklung festzustellen ist. Da technisch bedingt pro Auslöser nur eine Reaktion möglich ist, benötigen Hausbesitzer für eine Erweiterung ihrer Alarmsysteme neue Hardware. Dagegen macht sich das Smart Home-System digitalStrom die bereits vorhandene Sensorik und Installationstechnik zunutze und schafft durch deren intelligente Verknüpfung einen völlig neuen Ansatz für Sicherheitssysteme: Auf diese Weise lässt sich auch Haustechnik, die nicht explizit für Sicherheitsapplikationen hergestellt wurden, als Warn- und Meldesystem nutzen.

Funktionsweise von digitalStrom

Ein kurzer Blick auf das Funktionsprinzip von digitalStrom verdeutlicht, welche Möglichkeiten das System nicht nur beim Wohnkomfort, sondern auch im Sicherheitsbereich eröffnet. Alle elektrischen Geräte und Sensoren, die mit digitalStrom vernetz werden sollen, werden über eine digitalStrom-Klemme mit integriertem Chip angeschlossen. Diese Chips können nicht nur ein- und ausschalten, sondern auch dimmen, über das bestehende Stromnetz kommunizieren, kleine Programme ablaufen lassen und Daten speichern. Durch die intelligenten Klemmen bekommt jedes Gerät eine eindeutige Netzwerkadresse und ist in der Lage, Statusinformationen anderer Geräte zu nutzen und selbstständig zu verwerten. Neben den Klemmen spielen noch zwei weitere Komponenten eine wichtige Rolle: Zum einen die digitalStrom-Meter, die in jedem Stromkreis die Kommunikation und Orchestrierung der Geräte organisieren und präzise ihre Stromaufnahme messen und der digitalStrom-Server, über den das digitalStrom-Netzwerk mit dem Internet verbunden wird. Über die Verbindung mit dem Server können die Bewohner ihr Haus und jedes einzelne Gerät mit dem Smartphone – auch mit dem PC oder anderen entsprechenden IT-Geräten – steuern und dessen Status abfragen. Außerdem lassen sich auf dem digitalStrom-Server unterschiedliche Apps installieren, die eine schnelle und unkomplizierte Nutzung besonderer Anwendungen ermöglichen. So stehen praktische Gratis-Apps für Zeitschaltuhrmechanismen, Benachrichtigungsfunktionen oder Anwesenheitssimulationen zur Verfügung, die bei Abwesenheit der Besitzer das Licht oder die Rollläden in frei wählbaren Intervallen schaltet und damit potentiellen Eindringlingen den Eindruck vermittelt, dass die Bewohner daheim sind.

Neuartige Sicherheitssysteme mit digitalStrom

Die eindeutige Netzwerkadresse von Geräte- und Netzwerkkomponenten ermöglicht eine zielgerichtete Kommunikation untereinander, die völlig unabhängig von einem bestimmten Kabelverlauf und dem Ort der Schalter ist. Welche Geräte in welcher Weise miteinander interagieren, hängt ausschließlich von der individuellen Konfiguration durch den Kunden ab. Auf diese Weise bilden Funktion und Anwendung von Haushaltsgeräten oder -technik keine untrennbare Einheit mehr und die Geräte werden für unterschiedlichste Anwendungen nutzbar. Während bisherige Alarmanlagen auf einen Bereich und eine Funktion beschränkt waren, können digitalStrom-Nutzer alle Geräte im Haus als Teil der Sicherheitsanlage nutzen, ohne spezielle Hardware kaufen zu müssen. So lässt sich z.B. derselbe Bewegungsmelder – allein durch die Ausstattung mit einer speziellen digitalStrom-Klemme und eine einfache Konfiguration – für verschiedene Anwendungen nutzen. Solange die Bewohner anwesend sind, kann er als automatischer Lichtschalter fungieren. Verlassen alle Bewohner das Haus, wird der Bewegungssensor einfach ’scharf‘ gestellt: Danach löst derselbe Bewegungsmelder bei der Feststellung von Aktivitäten einen akustischen Alarm aus, schaltet die Lampen im Haus an und veranlasst den digitalStrom-Server, eine Alarm-E-Mail an eine zuvor eingestellte Adresse zu senden.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.