Anzeige

Selbstorganisierende Funksysteme:
sicher und komfortabel

Wissenschaftler der Fraunhofer ESK zeigten auf der CeBIT ein System, mit dem alle Türschlösser eines Gebäudes mit Hilfe eines Lowpower-Funksystems zukünftig von einem zentralen Rechner aus verwaltet werden können. In großen öffentlich oder gewerblich genutzten Gebäuden ist die Verwaltung von Schließberechtigungen eine komplexe Aufgabe: Die hohe Zahl an Türen, Schließbereichen und Sicherheitsanforderungen benötigt eine individuelle Zuweisung der Schließberechtigungen für jeden Nutzer. So haben z.B. Mitarbeiter nur Zugang zu den Bereichen, die für ihre Arbeit wichtig sind, und Besucher dürfen sich nur eingeschränkt im Gebäude bewegen. Das auf der CeBIT gezeigte Funkschließsystem wird den Anforderungen, die unterschiedliche Schließberechtigungen in großen Gebäuden stellen, gerecht. Anschaulich dargestellt wird es mit virtuellen Räumen, für die die unterschiedlichen Schließberechtigungen zentral von einem Rechner aus vergeben werden können. Das Funkschließsystem ist sowohl komfortabel als auch sicher und kann damit auch in sicherheitskritischen Bereichen eingesetzt werden. Selbstorganisationsmechanismen erkennen und beheben Störungen automatisch. Eine sichere Funkverbindung wird durch kryptografische Algorithmen gewährleistet. Die in den Türschlössern enthaltenen Funkchips können sowohl mit einem passenden Funkschlüssel als auch mit einer RFID-Karte angesprochen werden. Die Karten müssen vom Nutzer dann einfach an das entsprechende Türschloss gehalten werden, um Zutritt zu erhalten. So können Smart Cards mit RFID-Technologie auch als Schlüssel verwendet werden. Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK sehen eine Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten ihres Funkschließsystems auch in der Integration der Schließberechtigungen in eine Public Key Infrastructure (PKI). Die Karten tragen in diesem Fall nicht nur die Zugangsberechtigungen, sondern sind Teil einer Sicherheitsarchitektur, mit der eine sichere und vertrauliche Kommunikation über offene Netze gewährleistet wird. Funkchips im Miniformat können einfach in Produkte integriert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem EE850 von E+E Elektronik lassen sich CO2-Konzentrationen bis 10.000ppm (1%) sowie relative Feuchte (rF) und Temperatur (T) mit einem einzigen Gerät messen. Der Kanalmessumformer kann sowohl in der Gebäudeautomation als auch für Klima- und Prozesssteuerungsaufgaben eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Icotek stellt eine neue Größe der neuen KVT-ER-Baureihe vor. Sie verfügt nun zusätzlich über die metrische Standardgröße M25. Die Größen M32, M50, und M63 sind seit der Markteinführung erhältlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige