Anzeige
Anzeige
Anzeige

Selbstorganisierende Funksysteme:
sicher und komfortabel

Wissenschaftler der Fraunhofer ESK zeigten auf der CeBIT ein System, mit dem alle Türschlösser eines Gebäudes mit Hilfe eines Lowpower-Funksystems zukünftig von einem zentralen Rechner aus verwaltet werden können. In großen öffentlich oder gewerblich genutzten Gebäuden ist die Verwaltung von Schließberechtigungen eine komplexe Aufgabe: Die hohe Zahl an Türen, Schließbereichen und Sicherheitsanforderungen benötigt eine individuelle Zuweisung der Schließberechtigungen für jeden Nutzer. So haben z.B. Mitarbeiter nur Zugang zu den Bereichen, die für ihre Arbeit wichtig sind, und Besucher dürfen sich nur eingeschränkt im Gebäude bewegen. Das auf der CeBIT gezeigte Funkschließsystem wird den Anforderungen, die unterschiedliche Schließberechtigungen in großen Gebäuden stellen, gerecht. Anschaulich dargestellt wird es mit virtuellen Räumen, für die die unterschiedlichen Schließberechtigungen zentral von einem Rechner aus vergeben werden können. Das Funkschließsystem ist sowohl komfortabel als auch sicher und kann damit auch in sicherheitskritischen Bereichen eingesetzt werden. Selbstorganisationsmechanismen erkennen und beheben Störungen automatisch. Eine sichere Funkverbindung wird durch kryptografische Algorithmen gewährleistet. Die in den Türschlössern enthaltenen Funkchips können sowohl mit einem passenden Funkschlüssel als auch mit einer RFID-Karte angesprochen werden. Die Karten müssen vom Nutzer dann einfach an das entsprechende Türschloss gehalten werden, um Zutritt zu erhalten. So können Smart Cards mit RFID-Technologie auch als Schlüssel verwendet werden. Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK sehen eine Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten ihres Funkschließsystems auch in der Integration der Schließberechtigungen in eine Public Key Infrastructure (PKI). Die Karten tragen in diesem Fall nicht nur die Zugangsberechtigungen, sondern sind Teil einer Sicherheitsarchitektur, mit der eine sichere und vertrauliche Kommunikation über offene Netze gewährleistet wird. Funkchips im Miniformat können einfach in Produkte integriert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens stellt den KNX-fähigen Schalt- und Dimmaktor N 525D11, 2x DALI Broadcast vor. Das Reiheneinbaugerät zur Installation in Verteilern hat zwei Dali-Ausgänge. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der leicht angeschrägte Rahmen des kompakten KNX-Bediengerätes Busch-RoomTouch aus gebürstetem Aluminium trägt 1mm an der Wand auf, seine Abmessungen betragen 80,3×143,6mm. Das Panel kann waagerecht oder senkrecht montiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Installation von LED-Leuchtmitteln sowie Lautsprechern und Rufsystemen hat Spelsberg die modularen Einbaugehäuse IBTLED entwickelt. Jetzt rüstet der Hersteller das Programm für den Fertigteilbau auf: Die neuen IBTLED 3-f bieten acht zusätzliche seitliche Einführungen sowie kompaktere Außenabmessungen. Die Einbaugehäuse sind auf die Installation von VDE-geprüften Leuchten nach DIN EN60598 (VDE0711) zugeschnitten. Sie verfügen über eine Rohradaption mit Rohrstopper und Zugentlastung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siedle bietet neue Komplettpakete für die Türkommunikation an. Mit der digitalen Schnittstelle Smart Gateway bringen sie den Türruf auf das Mobilgerät. ‣ weiterlesen

Höhere Anforderungen von Nutzer nach Energieeinsparung, Komfortgewinn und Sicherheit (z.B. Anwesenheitssimulation oder Alarmierung) zeigt, dass intelligente Gebäudesysteme bei der Gebäudeinstallationen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen. Schon jetzt ist klar, dass sich heutige Neubauten in den kommenden Jahren vielen Veränderungen anpassen müssen. Daher ist Flexibilität und Vernetzungsmöglichkeit in der Installation notwendiger denn je. Ein Ansatz für das intelligente Gebäude liegt in der Installation und Vernetzung von Sensoren und Aktoren.‣ weiterlesen

Mit dem HYB-800Test ist ein universeller Installationshelfer für Errichter von Videoüberwachungsanlagen verfügbar. Zuallererst zeigt der HYB-800Test eingehende Signale von IP-, AHD-, TVI-, CVI- und CVBS-Kameras auf seinem 7″-LCD-Touchscreen an. Über eine RS485-Schnittstelle sind die Funktionen von PTZ-Kameras mit PELCO-D- und PELCO-P-Protokoll kontrollier- und steuerbar. Dazu stellt der integrierte 7,4-V-Li-Polymer-Akku auch für die Kameras benötigte Stromversorgung (12V PoE) bereit. Empfangene Bild- und Audiodaten können auf einer SD-Karte gespeichert und vorhandene Daten am Gerät wiedergegeben werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige