Anzeige

Selbstbestimmt wohnen:
In jedem Alter

Die Menschen hierzulande werden immer älter; mit zunehmenden Alter verändern sich aber die Ansprüche an den Alltag. Während Gehör, Sehvermögen und Beweglichkeit tendenziell abnehmen, ist der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben gleichbleibend groß. Unterstützung bieten Anwendungen des sogenannten Ambient Assisted Living (AAL, engl. ‚technisch unterstützten Lebens‘). Damit sind Techniken, Produkte oder Dienstleistungen gemeint, die auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind.

 LED-Orientierungslichter bieten bei Dunkelheit ein erhöhtes Maß an Sicherheit. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

LED-Orientierungslichter bieten bei Dunkelheit ein erhöhtes Maß an Sicherheit. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)


Während intelligente Assistenzsysteme für Autobesitzer längst zum Standard bei Neuwagen gehören und als solches akzeptiert werden, sind Gebäude mit Smart Home-Komponenten noch in der Unterzahl. Dabei trägt der Einsatz smarter Anlagen zur Steigerung des Wohnkomforts aller Bewohner bei. Die Möglichkeiten reichen vom automatisierten Ausschalten des Herdes bei Verlassen des Hauses, über klare Beschriftungen von Schaltern oder Tastern bis hin zu LED-Orientierungslichtern, die für Durchblick im Dunkeln sorgen.
Der Großflächentaster sorgt für barrierefreies Öffnen von Türen. Alternativ kann er aber auch zum Schalten von Licht benutzt werden. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Der Großflächentaster sorgt für barrierefreies Öffnen von Türen. Alternativ kann er aber auch zum Schalten von Licht benutzt werden. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Sicher durchs eigene Haus

Wer nachts, einem Bedürfnis folgend und ohne die Hauptbeleuchtung einschalten zu wollen, vom Schlafzimmer ins Bad geht, läuft schnell Gefahr über Hindernisse zu stolpern. LED-Orientierungslichter bieten die nötige Helligkeit – von dem erhöhten Maß an Sicherheit profitieren alle Bewohner, generationsübergreifend. Das bestätigt auch die Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT). Im Benutzertest der GGT wurde die Jung LED-Schuko-Steckdose ausgezeichnet, schließlich unterstützt sie das barrierefreie Wohnen. Das Orientierungslicht lässt sich in vorhandene Unterputz-Gerätedosen einsetzen. Absolute Grundvoraussetzung für AAL ist, dass alle Produkte intuitiv und benutzerfreundlich zu bedienen sind. Gleichsam müssen Gefahren-, und Fehlerquellen ausgeschlossen sein, nur so ist die sichere Nutzung altersunabhängig gewährleistet. Klarheit bei der Zuordnung von Funktionen, wie Verschattung und Temperaturregelung, schaffen Symbole, Motive oder Texte auf Jung-Schaltern. Variabel in der Textgröße und in farblichem Kontrast zum Schaltermaterial, sorgen sie für eine unkomplizierte Bedienung der Schalter, auch bei verminderter Sehkraft.

 Ein Betätigen des  Serientasters aktiviert oder deaktiviert zentral den Stromkreis. Das Ampelsignal zeigt dem Bewohner sicher an, dass er ohne Sorge das Haus verlassen kann. (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Ein Betätigen des Serientasters aktiviert oder deaktiviert zentral den Stromkreis. Das Ampelsignal zeigt dem Bewohner sicher an, dass er ohne Sorge das Haus verlassen kann. (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Orientierung bei der Bedienung

Schnell und benutzerfreundlich bietet das Online Graphic-Tool von Jung u.a. die Kennzeichnung von Schaltern, Steckdosen, Tastsensoren und Raumcontrollern mit Symbolen oder Texten. Der abriebfeste Farbdruck eröffnet gestalterischen Freiraum. So können Schalter nach Wunsch mit Symbolen, wie Licht an/aus oder Rollladen hoch/runter versehen werden.

 Klarheit bei der Zuordnung schaffen große Symbole wie Rollläden, Klingel oder Licht - auch für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft noch deutlich erkennbar, auch wegen des Kontrastes zwischen weißem Schaltermaterial und schwarzer Bedruckung. (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Klarheit bei der Zuordnung schaffen große Symbole wie Rollläden, Klingel oder Licht – auch für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft noch deutlich erkennbar, auch wegen des Kontrastes zwischen weißem Schaltermaterial und schwarzer Bedruckung. (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Intelligente Gebäudeautomation, das sind vernetzte Systeme, die für Energieersparnis und Komfort sorgen sollen. Der größte Vorteil von vernetzten Systemen ist, dass alle Komponenten zentral verwaltet werden können. Solch ein System erhöht jedoch nur den Komfort, wenn es über eine übersichtliche und auf den jeweiligen Nutzer ausgerichtete Visualisierung verfügt. Da kein Projekt wie das andere ist, wird die Visualisierung im besten Fall für das Projekt maßgeschneidert.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige