Anzeige

Sektionaltorantrieb
für hohe Ansprüche
elero stellt neue BoxLine-S-Reihe vor

Mit BoxLine-S präsentiert elero eine neue Generation von Aufsteckantrieben für Sektionaltore. #Unsere Ziele bei der Entwicklung waren hoch: Der Antrieb sollte besonders leistungsfähig, zuverlässig und montagefreundlich sein und natürlich alle Schutzanforderungen und Normen erfüllen#, erläutert Hermann Wolfer, Produktmanager Torantriebe/-steuerungen bei elero. „Das Ergebnis ist ein rundum neuer Torantrieb für hohe Ansprüche“.
Unkomplizierter Beginn: Montage und Installation

Dies beginnt bei der einfachen Montage des Antriebs: Dank seiner kompakten Maße ist er in waagrechter oder senkrechter Lage montierbar und kann wahlweise an der linken oder rechten Seite der Sektionaltor-Querwelle angedockt werden. Eine weitere Erleichterung für den Monteur sind die beidseitig steckbaren Kabel zwischen Antrieb und passender BoxControl-Steuerung. Die Schaltnocken der Endschalter befinden sich leicht zugänglich unter einem abnehmbaren Deckel und verfügen über 24 Raststufen. Beim Feinjustieren der Schaltnocken wird zugleich auch der Not-Endschalter automatisch mitgedreht, so dass hier keine separate Einstellung notwendig ist.

Leistungsvermögen: Kraft und Ausdauer

Ist der Antrieb nach der Montage im Einsatz, zeigt er sein Leistungsvermögen: Durch sein hohes statisches Haltemoment je nach Modell 600 bzw. 750Nm ist der BoxLine-S-Antrieb sehr leistungsfähig. Damit nicht nur schwere, sondern auch sehr hohe Tore bewegt werden können, lassen sich die Endschalterbereiche mit wenigen Handgriffen von 20 auf 40 Umdrehungen umstellen. Auch unter schwierigen äußeren Bedingungen stellt der Antrieb seine Ausdauer unter Beweis: Die komplette Boxline-S-Reihe ist serienmäßig nach IP 65 strahlwassergeschützt und staubdicht.

Für Augen und Ohren: Design und Akustik

Neben der Funktionalität haben die elero-Entwickler auch die Optik überarbeitet: Das Getriebe-Gehäuse des Antriebs besteht sprichwörtlich aus einem Guss statt aus zusammengesetzten Einzelteilen. Die Verdrahtung des NHK-Endschalters befindet sich komplett im Gehäuse, so dass keine außen liegenden Kabel die Optik oder gar die Funktion stören können. Trotz der hohen Kräfte, die im Antrieb wirken, wird das Gehör des Nutzers geschont durch den angenehm leisen Lauf des Antriebs im alltäglichen Betrieb.

Genaue Prüfung: Sicherheit und Zuverlässigkeit

Wie bei allen Antrieben legte elero bei BoxLine-S großen Wert auf eine sehr gründliche, normenkonforme Prüfung. „Einerseits, um hohe technische Standards und Sicherheit garantieren zu können; andererseits, damit der Nutzer glaubwürdige und nachvollziehbare Angaben zur Leistung des Antriebs erhält“, erläutert Wolfer. Ein Beispiel dafür ist die Ermittlung der maximalen Einschaltdauer, die bei den Drehstrom-Modellen der Boxline-S-Reihe 60% beträgt. Diese Einschaltdauer wird bei Sektionaltorantrieben nach der Betriebsart S4 geprüft (DIN EN 60034-1/VDE 0530). Bei dieser Betriebsart handelt es sich um einen periodischen Aussetzbetrieb unter Einfluss des Anlaufvorgangs. In einem Test – einem sogenannten Betriebsspiel mit der Dauer von 10min – läuft der Antrieb unter Volllast an und wird dann auf die Bemessungsleistung umgeschaltet. Nach fünf Umdrehungen wird die Drehrichtung gewechselt. Nach insgesamt 6min erfolgt eine vier-minütige Pause. Dieses Betriebsspiel wird so lange wiederholt, bis die Temperatur des Antriebes konstant bleibt. Eine weitere, industrietortypische Angabe von elero sind die Torzyklen pro Stunde. Für die Auslegung von Sammelgaragen sind sie für den Planer von großer Bedeutung: Anhand der Torzyklen kann er die Anzahl der Autostellplätze festlegen, mit denen ein störungsfreier Betrieb gewährleistet wird. BoxLine-S von elero ist in 400/230V-Drehstrom- und in 230V-Wechselstromausführung erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Axis Communications hat die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft bekannt gegeben: Axis Ex AB. Über diese sollen künftig eigene, weltweit zertifizierte explosionsgeschützte Netzwerk-Kameras und -Geräte entwickelt und hergestellt werden. Die ersten Modelle sollen ab Sommer 2021 verfügbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wago Gruppe baut mit der neu gegründeten Wago Electronics GmbH ihr Know-how im Bereich der Stromversorgungen aus. Am neuen Standort in Erwitte entwickeln die Stromversorgungsexperten von Wago Electronics gemeinsam mit der Business-Unit Interface Electronics, die am Mindener Stammsitz des Unternehmens angesiedelt ist, Innovationen und kundenspezifische Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen