Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwimmende Immobilie für ein Leben auf dem Wasser

Naturerlebnis mit Komfort: Auf dem Wasser wohnen, arbeiten, die Ferien verbringen oder jeden Tag das Gefühl von Urlaub genießen. Das Muster-Schwimmhaus ‚Living On Water 1‘ macht den Traum vom Leben auf dem Wasser möglich. An der Kieler Förde wurde der Prototyp des ersten schwimmenden Niedrigenergiehauses mit der Gebäudesystemtechnik von Busch-Jaeger realisiert.
Neuartig kombiniert sind bei dem Projekt ‚Living On Water 1‘ ökologische Bautechniken, regenerative Energieversorgung und moderne Installationssysteme. Ein Team aus Architekten, Schiffbauern und Ingenieuren hat die schwimmende Immobilie gemeinsam mit der Friedrichsorter Friedrich-Werft als Einheit aus Schiff und Haus entwickelt. Das ist nicht nur im Design zu erkennen, sondern auch in der Technik: Das Wohngebäude in moderner Holz-Glas-Bauweise wird von einem unter Wasser liegenden Stahlschwimmkörper getragen. Die Energiegewinnung erfolgt über eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, einen Wärmetauscher unter dem Schwimmhaus und einen Holzpelletofen im Wintergarten. Da das Haus an einem Liegeplatz fest verankert ist, kann man das Leben auf dem Wasser genießen und ist doch gleichzeitig geschützt mit dem Festland verbunden. Die großzügig verglaste Fassade bietet 365 Tage im Jahr ungetrübten Blick auf Naturschauspiele. 140m² überdachter Wohnraum mit Außenterrassen verteilen sich auf drei Etagen bzw. ‚Decks‘. Modernes Interieur und Materialien setzen die geradlinige Formensprache der Außenarchitektur fort.

Die EIB-Systemsteuerung

Den Anspruch an die Ausstattung spiegelt auch die Gebäudesystemtechnik wider, die so die Maßgabe der Bauherren den Standards eines exklusiven Wohnhauses an Land in nichts nachstehen sollte. Die Wahl fiel im Bereich der Elektroinstallation auf moderne Bus-Technologie mit innovativen Komponenten der Busch-Jaeger Elektro GmbH. Basis ist das System Installationsbus EIB/KNX, mit dem Beleuchtung, Heizung, Lüftung und Sicherungseinrichtungen im Schwimmhaus flexibel miteinander vernetzt und geregelt werden können. Steuerelement für die Technologie ist das Controlpanel. Zentral im Küchenbereich auf dem Hauptdeck platziert, fügt es sich in die modern-sachliche Innenarchitektur. Auf einem LCD-Bildschirm wird im Hauptmenü die gesamte Deckstruktur des Schwimmhauses vom Unterdeck bis zur Sonnenterrasse angezeigt. Die Bedienung ist einfach und intuitiv: Wird eine Touchfläche auf der Startseite berührt, gelangt man direkt in die Übersicht der Einzelfunktionen eines Raumes. Auf dem Display werden dann die aktuellen Zustände z.B. Temperaturwerte angezeigt, die sich per Fingertipp verändern lassen. Licht, Heizung, Kühlung, Uhrzeit, Temperatur, Störungsanzeigen, Timer und das Controlpanel bieten Funktionen, die das Wohnen im Schwimmhaus angenehm machen. Ein Beispiel ist die Lichtszenensteuerung. Das Hauptdeck beherbergt Wohnräume mit Wintergarten, Küche und Bad sowie ein Sonnendeck, das auch als Anleger für eine Yacht genutzt werden könnte. Da alle Bereiche mit Lichtelementen ausgestattet sind, lassen sich Beleuchtungsatmosphären für verschiedene Situation vorprogrammieren. Während beispielsweise am Abend helles Allgemeinlicht in der Küche das Arbeiten erleichtert, werden der Essbereich und der Wintergarten in ein indirektes warmes Licht getaucht, das von Deckenleuchten über dem Esstisch akzentuiert wird. Außenleuchten an der Glasfassade und auf den Terrassen schaffen dazu eine angenehme Umgebungsstimmung. Dies ist nur eine Szene von vielen möglichen. Um sie aufzurufen, reicht ein Tastendruck auf dem Touchscreen des Controlpanels. Zusätzlich sind alle Funktionen wie Beleuchtung, Heizung oder Unterhaltungselektronik auch per Fernbedienung oder über Bedienelemente vor Ort steuerbar. Das multifunktionale Anzeige- und Bediengerät dient außerdem als Meldezentrale, die das Ansprechen von Sicherungseinrichtungen wie Bewegungsmelder oder Fensterkontakte am Schwimmhaus sicht- und hörbar signalisiert. Abschreckend für potenzielle Langfinger ist auch die Anwesenheitssimulation, die unter anderem die Beleuchtung ein- und ausschaltet, wenn die Bewohner nicht zuhause sind. Die Sicherheitseinrichtungen erhöhen gleichzeitig den Komfort: Beim Nachhausekommen oder Besuchen des Schwimmhauses spenden Bewegungsmelder automatisch Licht. Auch der Küchenbereich wird beim Betreten beleuchtet. Das ist besonders praktisch, wenn man keine Hand frei hat.

Energiesparende Heizung

Wird es kühl im Schwimmhaus, macht es die Heizung gemütlich. Dabei sorgt Installationsbus EIB/KNX mit dem Controlpanel als Steuerelement dafür, dass die Wärmeregulierung bedarfsgerecht und damit wirtschaftlich ist. Die Werte lassen sich für jeden Raum anzeigen, vorprogrammieren und verändern. Raumtemperaturregler ermöglichen zusätzlich eine direkte Regelung in den einzelnen Bereichen auf Deck. Doch auch ohne eigenes Zutun erkennt die Gebäudesystemtechnik des Lüdenscheider Unternehmens im Bereich Elektroinstallationstechnik, wo sich Energie einsparen lässt: So melden zum Beispiel Fensterkontakte, ob ein Fenster offen steht. Die Heizung wird dann automatisch auf Frostschutz heruntergeregelt. Beim Verlassen des Hauses fährt die Anlage mit Hilfe der Abwesenheitsfunktion auf einen zuvor bestimmten Wert herunter. Praktisch: Aktiviert man beim Hinausgehen zudem noch die Alarmanlage, wird der Ofen im Wintergarten über ein Transportsystem automatisch mit Holzpellets aus dem Unterdeck versorgt. Auf diese Weise stört die Akustik des Auffüllens nicht die Bewohner.

Komfort, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit

Moderne Gebäudesystemtechnik sorgt auf allen Decks für Komfort, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Neben der zentralen Regulierung durch das Controlpanel steuern EIB-Sensoren in jedem Raum das Licht, die Sicherheitseinrichtungen oder die Unterhaltungselektronik ganz nach den Bedürfnissen der Bewohner. Die Einfach- und Mehrfach-Bedienelemente verfügen über beschriftbare Wippen, Beleuchtung und frei programmierbare Bedienflächen. Im Wintergarten bieten zum Beispiel zwei 4-fach-Sensoren zahlreiche Möglichkeiten: Während mit den oberen vier Tasten die Leuchten angewählt werden können, dienen die unteren Tasten der Fensterüberwachung. Nach Wunsch kann zudem in jedem Raum Musik über Busch-AudioWorld gehört werden. Die dazu passenden Lautsprecherkomponenten bieten hier beste Stereo-Klangqualität auf kleinstem Raum. Alle sichtbaren Installationselemente wie EIB-Sensoren, Lichtschalter, Steckdosen und Dimmer entsprechen der Busch-Jaeger Schalterserie solo. Die für das Schwimmhaus gewählte Ausführung in studioweiß bildet in ihrer Klarheit eine Einheit mit der Inneneinrichtung. Kombiniert werden die Zentraleinsätze mit satinierten Echtglasrahmen der Serie carat. Als eigenständige Objekte sind die Bedienelemente integraler Bestandteil der Schwimmhaus-Architektur. Durch das Zusammenwirken maritimer, architektonischer und gebäudetechnischer Aspekte werden mit dem Projekt ‚Living On Water 1‘ ästhetisch, ökologisch und technisch neue Dimensionen erschlossen. Das auf Modulen basierende Zusammenspiel von Schwimmkörper und flexiblen Aufbauten eröffnet eine Vielzahl von Nutzungsvarianten, z.B. als Wohnhaus, Büro, Restaurant oder Ferienhaus. Vernetzte Strukturen garantieren dabei hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Busch-Installationsbus EIB/KNX bietet mit seinen zahlreichen Komponenten eine Vielzahl von Funktionen für komfortables Wohnen und Arbeiten. Durch untereinander kombinierbare Produkte und Maßnahmen lässt sich die gesamte Elektroinstallation erweitern und ist damit offen für künftige Anpassungen und Veränderungen im Schwimmhaus. Für solch eine Immobilie sind nicht nur Seen und Flüsse geeignete Liegeplätze, denn Leben am oder auf dem Wasser liegt gerade in Städten stark im Trend. In Binnenhäfen und an Kanälen können mit dem Schwimmhaus neuer Wohnraum und innovative Wohn- und Arbeitsformen erschlossen werden. Den Ideen für moderne Architektur auf dem Wasser sind offenbar keine Grenzen gesetzt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige