Anzeige

Schutzkleidung: Sicheres Arbeiten in der Elektrobranche

CWS-boco stellt auf der Light+Building 2012 Berufskleidung vor, die den Ansprüchen der Branche an Sicherheit und Tragekomfort gerecht wird. Die innovative Kollektion im Bereich der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) schützt den Mitarbeiter bei Tätigkeiten an Schaltschränken. Mit der Kollektion proFlex 4 ist der Träger nicht nur gegen die Gefahr eines Störlichtbogens, sondern zusätzlich vor Metallspritzern geschützt. Elektrofachleute erhalten mit der Nomex Comfort Line und proFlex 4 exakt auf die Metall- und Elektrobranche zugeschnittene Schutzkleidung. Neben diversen Textillösungen für Elektriker zeigt CWS-boco die neue ParadiseLine Stainless Steel, eine elegante und langlebige Spenderlinie aus gebürstetem Edelstahl.
Nur mit professioneller Schutzkleidung schützen Betriebe und Unternehmen ihre Mitarbeiter optimal und zuverlässig vor jeglichen Gefahren am Arbeitsplatz. Die neuen PSA Kollektionen bestehen aus Arbeitsjacken, Latz- und Bundhosen. Die Nomex Comfort Line bietet zudem Schutz im Umgang mit Chemikalien und erfüllt die Normen DIN EN ISO11612, IEC61482-1-2, DINEN1149-3 sowie DIN EN13034 Typ 6. Die Kollektion proFlex 4 zeichnet sich durch ihre Hitze- und Flammschutzfähigkeiten aus und erfüllt die folgenden Normen: IEC 61482-1-2, DIN EN ISO11612, DIN EN ISO11611, DIN EN1149-5 sowie DIN EN13034 Typ 6.

Kollektion ‚Elektro‘

Auch die fünfteilige Kollektion ‚Elektro‘ ist auf die Anforderungen der Branche hin zugeschnitten. Die Arbeitsjacke und der Kundendienstmantel enthalten Innentaschenbeutel mit zusätzlichen Handyfächern sowie Oberarmtaschen mit Stiftfach. Werkzeugtaschen für Schrauben und andere Kleinteile können nach Bedarf mit Druckknopfpatten am Bund befestigt werden. Auch Latzhose, Weste und Bundhose sind mit praktischen Werkzeugfächern ausgestattet. Die Fachkleidung hat boco zusammen mit dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) konzipiert und entwickelt. Bestandteil der Kollektion ist die Imagekleidung, die speziell für Innungsbetriebe zugeschnitten ist.

Zubehör

Zum PSA-Portfolio gehören außerdem Kopfschutz, Handschuhe und Arbeitsschuhe, die im CWS-boco Shop (www.cws-boco-shop.de) erhältlich sind. Am CWS-boco-Stand können sich die Messebesucher auch einen Überblick über weitere Kollektionen verschaffen: Berufskleidung für den Bereich SHK (Sanitär, Heizung, Klima) wird ebenso präsentiert wie die Business Fashion, die moderne Berufskleidung für Planer und Ingenieure.

Zertifikat für die PSA Aufbereitung

Nur fachgerecht gepflegte und instand gehaltene persönliche Schutzausrüstung (PSA) erfüllt dauerhaft gesetzliche Vorgaben. CWS-boco kann ein Zertifikat für seine PSA-Wiederaufbereitung von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) vorweisen. Die Kleidungsstücke werden maschinell über einen eingenähten Transponder oder Barcode überwacht. In den Wäschereien arbeiten zudem PSA-Fachkräfte. Diese speziell geschulten Mitarbeiter, prüfen ob die Textilien beschädigt sind. Bei Bedarf veranlassen sie die fachgerechte Reparatur oder sorgen für den Austausch des Artikels.

Neue Spenderlinie CWS ParadiseLine Stainless Steel

Die neue Spenderlinie CWS ParadiseLine Stainless Steel, eine elegante und langlebige Linie aus gebürstetem Edelstahl, umfasst Spender für Schaumseife, Cremeseife, Toilettenpapier, Stoffhandtücher und Duftkonzepte. Überall dort, wo viel Wert auf ein robustes und leicht zu pflegendes Produkt mit attraktiver Optik gelegt wird, tragen die CWS Edelstahlprodukte mit ihrer glatten, porenfreien und damit hygienischen Oberfläche zu mehr Hygiene und einem attraktiven Waschraum bei. Schließlich wirkt Metall edel und passt gut in jegliches Interieur.

www.cws-boco.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen