Anzeige
Anzeige

Schutz vor Wetter – nebenbei Energie sparen

Mit der RolloHomeControl-Steuerungsautomatik lassen sich Jalousien und Markisen automatisch kontrollieren und steuern. Die ReWiSo misst bei der Steuerung neben der Helligkeit auch die Innentemperatur. Ist diese zu niedrig, wird der Sonnenschutz so lange blockiert, bis der gewünschte Temperaturwert erreicht ist. Erst dann fährt die Beschattung aus. Die Steuerung hilft somit, aktiv bei der Nutzung der solaren Energie zum Erwärmen der Räume und ist dabei ein Heizenergiesparer. Weiterhin schützt sie empfindliche, außenliegende Sonnenschutzprodukte wie die Stoffmarkisen, indem die Wetterstation Niederschlag sowie Windgeschwindigkeit misst. Bei zu geringen Außentemperaturen tritt eine automatische Sperre in Kraft, die die Beschattung am Ausfahren hindert, da die Laufschienen eventuell vereist sein könnten. Die Wetterstation wird direkt an die Sonnenschutzanlage angeschlossen. Dazu wird die Station vom Monteur geöffnet und die Kabel zur Spannungsversorgung und des Antriebes in der Wetterstation an die dafür vorgesehenen Klemmen angebracht. Die Übertragung der Daten von der Wetterstation zum Bedienteil erfolgt per Funk. Daher kann das Bedienteil ganz nach den Wünschen der Kunden im Raum angebracht werden. Das Funk-Bedienteil verfügt über eine Menüführung und ein übersichtliches Display. Hier werden alle aktuellen Wetter- und Alarmdaten, wie z.B. eine Regenwarnung, angezeigt. Die Einstellungen können am Bedienteil selbst vorgenommen werden. Kleine, selbsterklärende Symbole zeigen dem Nutzer jederzeit an, welche Einstellungen im Menü bearbeitet werden. Pfeiltasten erleichtern die Navigation. Energie bezieht die kompakte Sonnenschutzsteuerung mit den Maßen 96x77x118mm (BxHxT) über Standardbatterien.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige