Anzeige
Anzeige

Schutz für Straßenleuchten

Die Sicherungskästen der Baureihe EK480 der Langmatz GmbH sind mit einem mehrpoligen Überspannungsschutz ausgestattet. Innovative Technik vermeidet unnötige Wartungseinsätze und stellt die Langlebigkeit sowie Verfügbarkeit der LED-Technik sicher.

Sicherungskasten EK 480 mit integriertem Überspannungsschutz, ohne Abdeckung. (Bild: Langmatz GmbH)

Sicherungskasten EK 480 mit integriertem Überspannungsschutz, ohne Abdeckung. (Bild: Langmatz GmbH)

Der im Standardgehäuse EK 480 integrierte Überspannungsschutz wurde in Zusammenarbeit mit der Dehn & Söhne GmbH & Co. KG entwickelt. Das Gehäuse ist für einen Mastinnendurchmesser ab 89mm geeignet und eine transparente Gehäuseabdeckung ermöglicht eine einfache optische Kontrolle der angeschlossenen Leitungen. Im Falle einer Deaktivierung des Überspannungsschutzes nach mehrfachem Auslösen wird die Leuchte vom Netz getrennt und eine optische Defektanzeige am Überspannungsschutz vereinfacht die Fehlersuche. Zu den weiteren Besonderheiten zählt eine zweite geschützte Phase für zusätzliche Anwendungen wie z.B. Anschaltung einer weiteren Leuchte, der Steuerphase einer Halbnachtschaltung oder einer Steckdose. Mit diesem Produkt können Straßenleuchten mit hochwertiger Elektronik wirkungsvoll gegen Überspannungen durch Schalthandlungen oder Naheinschläge geschützt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In gut gedämmten Gebäuden kann die Erwärmung ganz einfach von der Decke erfolgen – mit Infrarot-Heizelementen. Der Hersteller Vitramo stellt verschiedene Ausführungen der intelligenten Gebäudetechnik vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building präsentiert Tapko sein neues Kombi-Systemgerät MECps640. Zwei verschiedene Systemgeräte wurden für das neue KNX-Produkt des Herstellers zusammengeführt: Einerseits Linienkoppler, anderseits Busspannungsversorgung für 640mA. ‣ weiterlesen

Das moderne Zuhause wird immer digitaler: Smart TV, intelligente Haustechnik, Energiemanagement, Einbruchsicherung, E-Mobility oder Home-Office sind dafür nur einige Beispiele. In Wohngebäuden finden sich immer teurere und empfindlichere Geräte - mit steigender Tendenz. Sensible Technik und ein störungsfreies Zusammenspiel aller Komponenten sind heute Grundlage für ein funktionierendes Energiemanagement sowie nötig, um dem Anspruch nach Komfort, Sicherheit und Unabhängigkeit zu genügen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige