Anzeige

Schutz für Privathäuser

Persönlicher Schutz und die Sicherheit von Familie und Eigentum ist wohl zum wichtigsten Bedürfnis des Menschen geworden. Die Flexibilität von VideoIP-gestützten Sicherheitslösungen kann maßgeblich dazu beitragen, der Erfüllung dieses existenziellen Anspruchs einen entscheidenden Schritt näher zu kommen.
Mein Haus, mein Auto, meine Videoanlage: Immer mehr Privatleute wollen ihr Eigentum schützen und vertrauen deshalb auf moderne Videosicherheitstechnik. Dabei sind die Einsatzgebiete vielfältig: Überwachungssysteme schrecken ab, schlagen Alarm bei Einbrüchen und Vandalismus oder liefern im Ernstfall beweiskräftiges Bildmaterial, um die Täter identifizieren zu können. Darüber hinaus macht es moderne Netzwerktechnik möglich, sein Eigentum von jedem beliebigen Ort der Welt im Blick zu haben. Ob übers Internet auf dem Laptop oder auf dem Handy – schnell lässt sich so verifizieren, ob zuhause im Eigenheim oder in der Ferienwohnung am Urlaubsdomizil noch alles in Ordnung ist. Das Equipment, das für eine zuverlässige Absicherung von Privathäusern erforderlich ist, ist überschaubar, dennoch sollten aber auch hier einige Grundregeln beachtet werden.

Die geeignete Kamera

Zunächst einmal sollte geklärt werden, welche Bereiche überwacht werden müssen; in der Regel sind das Einfahrt, Haustür, Gartenzaun, Garage und/oder Hinterhof bzw. auch Innenräume. Abhängig von der Größe und Einsehbarkeit des zu überwachenden Areals werden eine oder mehrere Kameras installiert. Die Auswahl der am Markt erhältlichen Kameras ist riesig, deshalb sollte man zunächst ein paar wichtige Fragen klären, um das passende Modell zu finden. Wird die Kamera drinnen oder draußen installiert? Für Außenmontagen ist ein entsprechendes Wetterschutzgehäuse erforderlich, um die Kamera vor Witterungseinflüssen zu schützen. Wird nur tagsüber oder auch nachts überwacht? In diesem Fall sollte man darauf achten, dass die Kamera über eine genügend hohe Lichtempfindlichkeit verfügt oder aber für ausreichende Beleuchtung sorgen. Wie groß und wie weit sind die zu überwachenden Objekte entfernt, das heißt reicht eine Standard-Auflösung oder sollte besser eine High-Definition-Kamera verwendet werden? Eine Lösung sind Cam_inPIX-Kameras, die speziell für die Sicherheitstechnik entwickelt wurden und deshalb hohe Ansprüche an Bildqualität sowie Farb- und Detailtreue erfüllen. Insbesondere Gegenlichtsituationen hält sie stand, wenn z.B. ein Einbrecher seine Taschenlampe gezielt auf die Kamera richtet. Wo früher nur ein überblendeter Bereich ohne erkennbares Gesicht zu sehen war, lassen sich mit der Cam_inPIX-Technologie – eine richtige Installation der Kamera
vorausgesetzt – sogar Personen identifizieren.

Livebilder oder Aufzeichnung?

Wer die Bilder der Überwachungs­kameras nicht speichern, sondern lediglich live betrachten will, dem reicht schon ein Standard-PC mit Internetzugang. Die Bilder von IP-Kameras können direkt über einen Webbrowser betrachtet werden. Analoge Kameras können einfach und bequem über einen Dallmeier MicroStreamer in das Netzwerk eingebunden und so ebenfalls über Webbrowser dargestellt werden. Auch eine Aufschaltung auf dem heimischen Fernseher ist möglich. Allerdings ist eine Aufzeichnung der Daten sehr ratsam, z.B. wenn nach einem Vorfall beweiskräftiges Bildmaterial zur Verfügung stehen soll oder Hausbesitzer nach einer Abwesenheit die Ereignisse am Grundstück bzw. im Haus überprüfen wollen. Ein geeignetes Aufzeichnungsgerät für bis zu acht Kameras ist die VideoNetBox, ein Videoaufzeichnungsserver. Durch das kompakte Design mit integrierten Halterungen an der Geräteseite ist die Box vielseitig montierbar, z.B. an der Wand, an der Decke oder unter Schreibtischen.

Aufschaltung an Wachzentrale

Wem die Anwesenheit der Videoanlage alleine noch nicht für einen ruhigen Schlaf reicht, der kann das System einfach mit der Alarmanlage koppeln und auf eine Wachzentrale aufschalten. Somit ist im Ernstfall schnell für kompetente Hilfe gesorgt, denn das Sicherheitspersonal in der Wachzentrale kann sich anhand der übermittelten Videodaten im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild vom Geschehen vor Ort machen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Hauseigentümer nicht zuhause ist oder sich gar in Gefahr befindet. Besonders komfortabel ist dabei die Möglichkeit der bidirektionalen Audioübertragung: Das heißt, zum einen hört die Wachzentrale, was vor Ort geschieht, zum anderen kann sie selbst aktiv Durchsagen machen, etwa um Täter direkt anzusprechen und so von einer Straftat abzuhalten oder um anwesende Personen zu beruhigen und das baldige Ankommen von Hilfe anzukündigen. Wer jetzt Angst hat, dass er unerwünscht beim Duschen oder Sonnenbaden vom Sicherheitspersonal beobachtet wird, kann beruhigt sein: Technische Einstellungen ermöglichen es, dass die Aufschaltung auf die Wachzentrale und somit der Zugriff auf die Videobilder nur dann möglich ist, wenn die Einbruchmeldeanlage scharf ist und tatsächlich ein Alarm ausgelöst wurde.

Privatsphäre und gesetzliche Vorgaben geschützt

Die Überwachung des eigenen Grundstücks ist rechtlich erlaubt, solange Nachbarsgrundstücke und öffentliche Bereiche wie z.B. Straßen nicht erfasst werden. Lässt sich das aus rein technischen Gründen nicht vermeiden, etwa weil die Kamera, die den Eingang überwacht, auch noch einen Teil der Straße überblickt, kommen sogenannte Privacy Zones zum Einsatz. Das sind im Bild markierte Bereiche, die von einer schwarzen Fläche überdeckt und somit nicht sichtbar sind. Somit werden die gesetzlichen Vorgaben eingehalten und die Privatsphäre (z.B. Maskieren von Bade- oder Schlafzimmerfenster) ist geschützt.

Qualität zu einem vernünftigen Preis

Auch und gerade wenn es um die Absicherung des Eigenheims geht, ist Qualität wichtig. Wer ohne groß zu überlegen Produkte nur nach dem Preis kauft, wird im Ernstfall oft das Nachsehen haben. Nämlich dann, wenn er feststellt, dass z.B. aufgrund der schlechten Bildqualität der Einbrecher nur schemenhaft zu erkennen und eine Identifizierung nicht möglich ist. Mit der VideoNetBox und zahlreichen unterschiedlichen Kameramodellen bietet Dallmeier auch Privatpersonen einen Einstieg in die Welt der IP-Sicherheitstechnik. Denn die jahrelangen Erfahrungen bei der Planung und Realisierung der weltweit größten IP-Videoüberwachungssysteme fließen laufend in die Produktentwicklung ein, wodurch es auch kleineren Anwendern möglich ist, von innovativen und erprobten Lösungen zu profitieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Ob Flächen-, Fassaden- oder Perimeterüberwachung - Laserscanner wie der LMS141 von Sick haben sich in der Gebäudesicherheit als zuverlässige Sensorsysteme zur Erkennung von Personen und Überwachung von Objekten etabliert. Über den Einsatz in Videomanagementsystemen und Einbruchmeldeanlagen hinaus unterstützen sie in Zeiten von Covid-19 das Zählen und die Richtungserkennung von Personen sowie das Einhalten von Mindestabständen.‣ weiterlesen

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige