Anzeige
Anzeige

Connected Comfort – Standard für Premium-Immobilien

Schnittstelle Zukunft

Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass uns das Smartphone als persönlicher Assistent durch den Tag begleitet. Doch immer mehr Menschen wünschen sich auch intelligente Komfort-Lösungen für ihr Zuhause, die sie per Knopfdruck aktivieren können. Das Problem: Vielfach handelt es sich nur um Insellösungen. Doch nun gibt Connected Comfort mit einem neuen Standard den Takt vor – mit einer Technologie, die Komfort, anspruchsvolles Design und intelligente Technik verbindet.
Wer die Lifestyle- und die Wohntrends sowie die Investitionsbereitschaft in Deutschland in den letzten Jahren verfolgt hat, erkennt: Premiumwohnungen und -einfamilienhäuser wachsen nicht nur quantitativ, sondern entwickeln sich auch qualitativ weiter. So wurden 2011 fast 21.000 Einheiten im Premiumsegment fertiggestellt, was einem Anteil von fast 12% am gesamten Wohnungsbauaufkommen in Deutschland entspricht. Die wesentlichen Treiber für die kommenden Jahre sind vor allem das starke Wachstum der hohen Einkommensgruppen, höhere Budgets kleiner werdender Haushalte sowie die Investitionsbereitschaft als Schutz vor Geldentwertung, wie die Studie ‚Premiumbauen in Deutschland‘ des B+L-Marktforschungsinstituts belegt. Hinzu kommt, dass Bauherren zunehmend anspruchsvolle Elektroinstallationen bevorzugen. So wollen laut einer Bitcom-Analyse 41% der Deutschen vernetzt wohnen. Dagegen haben nur 4% der Häuser intelligente Technik integriert. Damit fällt die Nachfrage nach intelligenter Gebäudesteuerung heutzutage besonders hoch aus.

Vernetzung neu definiert

Insgesamt profitiert der Smart-Home-Markt neben einem gestiegenen Umweltbewusstsein und der demografischen Entwicklung vor allen von der zunehmenden digitalen Vernetzung. Gefragt sind jedoch Lösungsangebote, die in geeigneter Weise auf heutige und zukünftige Bedürfnisse der Bewohner eingestellt sind – sie sind dankbar, wenn sie bei täglichen Routinen entlastet werden und das Haus dabei sogar aktiv mitdenkt. Allerdings interessieren sich die Kunden mehr für konkrete Nutzungsszenarien als für die technische Ausgestaltung dahinter. Ein wesentlicher Aspekt, der bei dem neuen Wohnstandard für Premium-Immobilien von Connected Comfort im Fokus steht. Das Konzept wird getragen von führenden Marken hochwertiger Haustechnik, wie Gira, Dornbracht, Revox und Miele. Die Lösungen unter dem Dach von Connected Comfort stellen sicher, dass alle Abläufe und Funktionalitäten zwischen diversen haustechnischen Elektroinstallationen und Geräten sinnvoll koordiniert werden. Eine Aufgabe, bei der das Know-how aller Beteiligten, der Hersteller wie der Unternehmen vor Ort, in höchstem Maße gefragt ist.

Professionelle Installation durch den Fachmann

Die Umsetzung erfolgt durch ein deutschlandweites Netzwerk aus professionell geschulten Fachbetrieben. Damit bleibt die Implementierung in der Hand von Fachkräften des Elektrohandwerks – ein wesentlicher Unterschied zu Insellösungen nach dem Plug-and-play-Prinzip. Denn als erweiterbares und anpassungsfähiges System lässt sich Connected Comfort genau auf Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner abstimmen. Insbesondere Premium-Kunden stellen dabei hohe Erwartungen an Sicherheit, Design, Individualität sowie an professionelle Installation und kompetenten Service aus einer Hand.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige