Anzeige
Anzeige

Connected Comfort – Standard für Premium-Immobilien

Schnittstelle Zukunft

Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass uns das Smartphone als persönlicher Assistent durch den Tag begleitet. Doch immer mehr Menschen wünschen sich auch intelligente Komfort-Lösungen für ihr Zuhause, die sie per Knopfdruck aktivieren können. Das Problem: Vielfach handelt es sich nur um Insellösungen. Doch nun gibt Connected Comfort mit einem neuen Standard den Takt vor – mit einer Technologie, die Komfort, anspruchsvolles Design und intelligente Technik verbindet.
Wer die Lifestyle- und die Wohntrends sowie die Investitionsbereitschaft in Deutschland in den letzten Jahren verfolgt hat, erkennt: Premiumwohnungen und -einfamilienhäuser wachsen nicht nur quantitativ, sondern entwickeln sich auch qualitativ weiter. So wurden 2011 fast 21.000 Einheiten im Premiumsegment fertiggestellt, was einem Anteil von fast 12% am gesamten Wohnungsbauaufkommen in Deutschland entspricht. Die wesentlichen Treiber für die kommenden Jahre sind vor allem das starke Wachstum der hohen Einkommensgruppen, höhere Budgets kleiner werdender Haushalte sowie die Investitionsbereitschaft als Schutz vor Geldentwertung, wie die Studie ‚Premiumbauen in Deutschland‘ des B+L-Marktforschungsinstituts belegt. Hinzu kommt, dass Bauherren zunehmend anspruchsvolle Elektroinstallationen bevorzugen. So wollen laut einer Bitcom-Analyse 41% der Deutschen vernetzt wohnen. Dagegen haben nur 4% der Häuser intelligente Technik integriert. Damit fällt die Nachfrage nach intelligenter Gebäudesteuerung heutzutage besonders hoch aus.

Vernetzung neu definiert

Insgesamt profitiert der Smart-Home-Markt neben einem gestiegenen Umweltbewusstsein und der demografischen Entwicklung vor allen von der zunehmenden digitalen Vernetzung. Gefragt sind jedoch Lösungsangebote, die in geeigneter Weise auf heutige und zukünftige Bedürfnisse der Bewohner eingestellt sind – sie sind dankbar, wenn sie bei täglichen Routinen entlastet werden und das Haus dabei sogar aktiv mitdenkt. Allerdings interessieren sich die Kunden mehr für konkrete Nutzungsszenarien als für die technische Ausgestaltung dahinter. Ein wesentlicher Aspekt, der bei dem neuen Wohnstandard für Premium-Immobilien von Connected Comfort im Fokus steht. Das Konzept wird getragen von führenden Marken hochwertiger Haustechnik, wie Gira, Dornbracht, Revox und Miele. Die Lösungen unter dem Dach von Connected Comfort stellen sicher, dass alle Abläufe und Funktionalitäten zwischen diversen haustechnischen Elektroinstallationen und Geräten sinnvoll koordiniert werden. Eine Aufgabe, bei der das Know-how aller Beteiligten, der Hersteller wie der Unternehmen vor Ort, in höchstem Maße gefragt ist.

Professionelle Installation durch den Fachmann

Die Umsetzung erfolgt durch ein deutschlandweites Netzwerk aus professionell geschulten Fachbetrieben. Damit bleibt die Implementierung in der Hand von Fachkräften des Elektrohandwerks – ein wesentlicher Unterschied zu Insellösungen nach dem Plug-and-play-Prinzip. Denn als erweiterbares und anpassungsfähiges System lässt sich Connected Comfort genau auf Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner abstimmen. Insbesondere Premium-Kunden stellen dabei hohe Erwartungen an Sicherheit, Design, Individualität sowie an professionelle Installation und kompetenten Service aus einer Hand.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit CentronicPlus ergänzt ab sofort eine neue Funkgeneration die beiden Systeme Centronic und B-Tronic. „Bei unserem CentronicPlus-System sind sämtliche eingebundene Geräte untereinander in einer Art Netzwerk verbunden – und dieses erstellen die Geräte vollkommen eigenständig“, erklärt Maik Wiegelmann, Leiter der Becker Academy, das neue System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige