Anzeige
Anzeige

Connected Comfort – Standard für Premium-Immobilien

Schnittstelle Zukunft

Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass uns das Smartphone als persönlicher Assistent durch den Tag begleitet. Doch immer mehr Menschen wünschen sich auch intelligente Komfort-Lösungen für ihr Zuhause, die sie per Knopfdruck aktivieren können. Das Problem: Vielfach handelt es sich nur um Insellösungen. Doch nun gibt Connected Comfort mit einem neuen Standard den Takt vor – mit einer Technologie, die Komfort, anspruchsvolles Design und intelligente Technik verbindet.
Wer die Lifestyle- und die Wohntrends sowie die Investitionsbereitschaft in Deutschland in den letzten Jahren verfolgt hat, erkennt: Premiumwohnungen und -einfamilienhäuser wachsen nicht nur quantitativ, sondern entwickeln sich auch qualitativ weiter. So wurden 2011 fast 21.000 Einheiten im Premiumsegment fertiggestellt, was einem Anteil von fast 12% am gesamten Wohnungsbauaufkommen in Deutschland entspricht. Die wesentlichen Treiber für die kommenden Jahre sind vor allem das starke Wachstum der hohen Einkommensgruppen, höhere Budgets kleiner werdender Haushalte sowie die Investitionsbereitschaft als Schutz vor Geldentwertung, wie die Studie ‚Premiumbauen in Deutschland‘ des B+L-Marktforschungsinstituts belegt. Hinzu kommt, dass Bauherren zunehmend anspruchsvolle Elektroinstallationen bevorzugen. So wollen laut einer Bitcom-Analyse 41% der Deutschen vernetzt wohnen. Dagegen haben nur 4% der Häuser intelligente Technik integriert. Damit fällt die Nachfrage nach intelligenter Gebäudesteuerung heutzutage besonders hoch aus.

Vernetzung neu definiert

Insgesamt profitiert der Smart-Home-Markt neben einem gestiegenen Umweltbewusstsein und der demografischen Entwicklung vor allen von der zunehmenden digitalen Vernetzung. Gefragt sind jedoch Lösungsangebote, die in geeigneter Weise auf heutige und zukünftige Bedürfnisse der Bewohner eingestellt sind – sie sind dankbar, wenn sie bei täglichen Routinen entlastet werden und das Haus dabei sogar aktiv mitdenkt. Allerdings interessieren sich die Kunden mehr für konkrete Nutzungsszenarien als für die technische Ausgestaltung dahinter. Ein wesentlicher Aspekt, der bei dem neuen Wohnstandard für Premium-Immobilien von Connected Comfort im Fokus steht. Das Konzept wird getragen von führenden Marken hochwertiger Haustechnik, wie Gira, Dornbracht, Revox und Miele. Die Lösungen unter dem Dach von Connected Comfort stellen sicher, dass alle Abläufe und Funktionalitäten zwischen diversen haustechnischen Elektroinstallationen und Geräten sinnvoll koordiniert werden. Eine Aufgabe, bei der das Know-how aller Beteiligten, der Hersteller wie der Unternehmen vor Ort, in höchstem Maße gefragt ist.

Professionelle Installation durch den Fachmann

Die Umsetzung erfolgt durch ein deutschlandweites Netzwerk aus professionell geschulten Fachbetrieben. Damit bleibt die Implementierung in der Hand von Fachkräften des Elektrohandwerks – ein wesentlicher Unterschied zu Insellösungen nach dem Plug-and-play-Prinzip. Denn als erweiterbares und anpassungsfähiges System lässt sich Connected Comfort genau auf Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner abstimmen. Insbesondere Premium-Kunden stellen dabei hohe Erwartungen an Sicherheit, Design, Individualität sowie an professionelle Installation und kompetenten Service aus einer Hand.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige